Köln (ots) – Als erster Discounter wurde PENNY gestern in Berlin mit dem Zertifikat “audit berufundfamilie” für seine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Das Zertifikat nahm Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand Handel Deutschland Human Resources/Nachhaltigkeit, am Mittwoch (27.6.) von John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, und Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, entgegen. PENNY verpflichtet sich damit, zukünftig die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die 27.000 Mitarbeiter sowohl in den Märkten als auch in der Logistik und der Verwaltung weiter zu verbessern.

“PENNY setzt sich für eine angenehme Arbeitsatmosphäre für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Als erster Discounter in Deutschland wurde PENNY nun mit dem audit berufundfamilie ausgezeichnet”, erklärt Elke Hömske, Auditorin der berufundfamilie Service GmbH. “Dieses Entwicklungsaudit unterstützt Firmen bei der Planung und Umsetzung ihrer familien- und lebensphasenbewusst ausgerichteten Personalpolitik.”

“Das Zertifikat zeigt, dass wir als genossenschaftliche Gruppe großen Wert auf unsere Mitarbeiter legen. Sie sind als Schnittstelle zum Kunden unsere Visitenkarte. Nur wenn wir es schaffen, Arbeitswelt und Privatleben in Einklang zu bringen, werden wir weiterhin motivierte Mitarbeiter haben und solche für uns begeistern können”, so Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand Handel Deutschland Human Resources/Nachhaltigkeit der REWE Group.

Voraussetzung für das drei Jahre gültige Zertifikat ist die erfolgreiche Durchführung eines umfassenden Audit-Verfahrens, das von der berufundfamilie Service GmbH durchgeführt wird. Ziel des Audits ist die nachhaltige Steuerung und Umsetzung eines familienfreundlichen Personalmanagements. Die Inhalte wurden bei PENNY von den Mitarbeitern, Führungskräften und Verantwortlichen aus den Märkten, der Logistik und den Verwaltungsstandorten des Konzerns gemeinsam erarbeitet. Dadurch ist gewährleistet, dass die vereinbarten Maßnahmen den Bedürfnissen und Anforderungen der PENNY Mitarbeiter gerecht werden.

Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, betont: “Unternehmen, die das audit berufundfamilie erfolgreich durchlaufen, profitieren nicht nur durch die konkreten Lösungen – in Form von passgenauen Maßnahmen in Handlungsfeldern wie Arbeitszeit und -organisation, Führung oder Kommunikation. Sie festigen zudem ihre Unternehmenskultur und sind in der Lage, auf Entwicklungen und Trends – sei es die Veränderung der Beschäftigtenstruktur oder die Herausforderungen des Generationenmanagements oder der Digitalisierung – adäquat zu reagieren und diese im Sinne der Vereinbarkeit zu nutzen. Es bleibt schließlich alles anders. Das macht sie für Beschäftigte äußerst attraktiv.”

“Wir sind stolz, dass PENNY als erster Discounter in Deutschland das Qualitätssiegel ‘audit berufundfamilie’ trägt. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird in der heutigen Arbeitswelt immer wichtiger – das gilt für die Arbeit in den Märkten und in der Logistik ebenso wie für die Arbeit am Schreibtisch”, sagt Christopher Ranft, Leiter Human Resources national bei PENNY, und erläutert weiter: “Unsere Mitarbeiter sind das, was PENNY ausmacht. Um sie zu halten und um auch in Zukunft neue Talente an uns zu binden, muss PENNY Angebote bereitstellen, die den Bedürfnissen der Mitarbeiter entsprechen. Mit den im Audit-Verfahren definierten Maßnahmen sorgen wir dafür, dass sich die zwei Lebensfelder ‘Beruf’ und ‘Familie’ bei PENNY zukünftig noch weiter annähern.”

Rund 27.000 Beschäftigte können bei PENNY schon heute von den familienbewussten Maßnahmen profitieren. Das Angebot umfasst aktuell unter anderem

– Gleitzeitmodelle in den Logistik- und Regionsverwaltungen, – Unterstützung und Beratung bei Pflegeverantwortung, – die Möglichkeit zur Sabbatical-Auszeit, – Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, – die Bereitstellung von Unterstützungsangeboten zur Organisation von qualifizierter Kinderbetreuung sowie zu Pflegethemen – und vieles mehr.

Bis zur Re-Auditierung in drei Jahren plant PENNY die Etablierung weiterer Maßnahmen, wie beispielsweise

– die Bewertung von Alternativen zur Kernarbeitszeit, – die Initiierung des Pilotprojekts “Steuerung von Mitarbeiterausfall”, – die Förderung von mobilem Arbeiten – und viele mehr.

Über das Audit-Verfahren:

Das Audit erfasst zunächst den Status quo der bereits angebotenen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, entwickelt dann systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen schließlich dafür, dass Familienbewusstsein in der Organisationskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses erteilt ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium das Zertifikat zum Audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen.

Über berufundfamilie:

Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Sie begleitet erfolgreich Unternehmen, Institutionen und Hochschulen bei der Umsetzung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Seit der Einführung des audit im Jahr 1998 wurden über 1.700 Arbeitgeber mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Aktuell sind insgesamt 971 Arbeitgeber nach dem audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule zertifiziert, darunter 475 Unternehmen, 387 Institutionen und 109 Hochschulen. Davon können über 1,89 Millionen Beschäftigte und mehr als 1,4 Millionen Studierende profitieren. Das audit steht unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. www.berufundfamilie.de

Über PENNY:

PENNY erzielte in 2017 allein in Deutschland mit rund 2.180 Filialen und 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 7,5 Milliarden Euro. Im Ausland erwirtschaftete PENNY mit über 1.400 Filialen und 21.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:PENNY Markt GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59659/3983163
Newsroom:PENNY Markt GmbH
Pressekontakt:Für Rückfragen:
PENNY-Unternehmenskommunikation
Tel.: 0221-149-1050
E-Mail:
presse@penny.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Oppenheim gewinnt den “Crashtest” des Fachmagazins “Das Investment” – … Grasbrunn, Frankfurt, Hamburg, Köln (ots) - Neue Auszeichnung für die Deutsche Oppenheim Family Office AG: Ihr FOS-Fonds "Rendite und Nachhaltigkeit" (WKN DWS0XF) belegt Platz 1 beim "Crashtest" (https://bit.ly/2K0Xjhp) des renommierten Fachmagazins "Das Investment". Damit hat sich der FOS Rendite und Nachhaltigkeit gegenüber 220 globalen defensiven Mischfonds durchgesetzt. Der Crashtest ist eine Kooperation mit der Münchner Analysegesellschaft "FWW Fundservices GmbH", die sich hauptsächlich mit dem Recherchieren, Strukturieren und Analysieren von Fonds befasst. Zur Siegesbegründung heißt es: ...
Metallsektor: Verschuldung wird zum Problem Mainz (ots) - Zunehmender Protektionismus in den USA und Europa sowie die Gegenmaßnahmen Chinas legen sich zwar auf die Zuversicht und die Investitionsneigung in den Metallbranchen. Vorerst sind die Zölle aber noch keine wirkliche Gefahr für das Wachstum. Zu einem größeren Problem könne sich dagegen die Verschuldung vieler Unternehmen entwickeln. Das meint der Kreditversicherer Coface in einem neuen Panorama zum weltweiten Metallsektor. Bis Ende 2019 erwartet Coface unterschiedliche Trends: Während die Preise für Basismetalle steigen, werden die für Eisenmetalle wegen der anhaltenden Überprodu...
Flugverbot für Seenotretter auf Malta ist eine Amputation der humanitären … Hannover (ots) - Das Flugverbot für das Aufklärungsflugzeug "Moonbird" der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch ist nach den Worten des Vorsitzenden der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Manfred Rekowski, ein Skandal. "Dass die Moonbird nicht fliegen kann, ist eine Amputation der humanitären Hilfe", sagte Rekowski heute Mittag. "Die Öffentlichkeit soll nicht wahrnehmen, was passiert." Derzeit darf die kleine Maschine maltesisches Hoheitsgebiet nicht verlassen. Das Flugzeug meldet Boote in Seenot an die zuständige staatliche Seenotleitste...