Frankfurt am Main (ots) –

Gruner + Jahr forciert das Tempo für Innovationen. Produktchef Stephan Schäfer sagt im neuen “medium magazin”, dass mehr Projekte auch mehr Zufriedenheit im Haus bedeuten. “Wirkliche Spitzenleute wollen, dass wir sie fordern, fördern und Neues machen”, sagt Schäfer im Interview mit der Branchenzeitschrift “medium magazin”. “Ich bin überzeugt davon, dass der Blick nach vorne die Stimmung deutlich steigert.”

Gruner + Jahr hat in diesem Jahr neun neue Produkte gestartet oder angekündigt – zuletzt Magazine zur TV-Show “Höhle der Löwen” und ein Magazin rund um Designer Guido Maria Kretschmer.

Schäfer berichtet im Interview, wie er das Konzept der “Persönlichkeitsmagazine” vorantreibt – weitere Projekte sind wahrscheinlich. “Journalismus wird subjektiver”, sagt der G+J-Vorstand und frühere Chefredakteur (u.a. “Schöner Wohnen” und “Brigitte”). “Die Menschen sind auf der Suche nach Identifikationsfiguren, die eine Community schaffen und zusammenhalten.” Die Hamburger Bertelsmann-Tochter hat diese Figuren schon in Barbara Schöneberger, Eckart von Hirschhausen und Joko Winterscheidt gefunden.

Gruner + Jahr richtet neue Projekte konsequent an Communitys aus, erläutert Schäfer: “Eine publizistische Marke muss heute eine Bindekraft erzeugen, sie muss eine Geschichte drumherum erzählen.” Das gilt laut Schäfer ebenso für Klassiker wie den “Stern”, auch wenn er das Heft nicht zu einem Persönlichkeitsmagazin umbauen will. “Auch hier kann es sinnvoll sein, Persönlichkeiten an diese Marken zu binden”, sagt Schäfer und will ein Augenmerk auf starke Autoren- und Kolumnisten-Persönlichkeiten legen.

Das komplette Interview mit Stephan Schäfer, geführt von Annette Milz und Jens Twiehaus, erscheint in “medium magazin” 04-2018, Seiten 46 bis 51. Das Heft ist digital (per Sofortdownload) und gedruckt im Shop (https://www.newsroom.de/shop/abos/medium-magazin/) sowie digital im iKiosk (https://www.ikiosk.de/shop/epaper/medium-magazin.html) verfügbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Jens Twiehaus
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3982670
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Annette MIlz
Chefredakteurin mediummagazin

redaktion@mediummagazin.de
06995297944

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Politbarometer Juli 2018 Mainz (ots) - Auch wenn der NATO-Gipfel mit einem Bekenntnis der USA zur NATO endete, sind die Zweifel in der Bevölkerung groß: Lediglich noch 9 Prozent aller Befragten glauben, dass die USA unter Trump ein verlässlicher Partner für die Sicherheit Europas sind. 89 Prozent bezweifeln das. (Der Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Darüber sind sich sehr deutliche Mehrheiten aller Parteianhängergruppen einig. Deutsche VerteidigungsausgabenBei der Erhöhung der Verteidigungsausgaben ist man jedoch eher geteilter Meinung: 45 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Deutsc...
ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung Mainz (ots) - Woche 24/18 Donnerstag, 14.06. Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 16.35 Despoten Papa Doc - Haitis Albtraum Großbritannien 2015 17.20 Despoten Mussolini - Ikone des Faschismus Großbritannien 2015 ( weiterer Ablauf ab 18.00 Uhr wie vorgesehen )Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 21.40 ZDFzeit Superbauten der Geschichte: Kreml Deutschland 2018 22.25 Terra X Mission X - Durchbruch bei Suez Durchbruch bei Suez Deutschland 2006 23.10 ZDF Expedition Mission X - Wettlauf der Giganten Deutschland 2006 23.55 ZDF Expedition Mission X - Lohn des Schreckens Deutschland 2006 0.35 heute ...
Gehälter ab 100.000 Euro: So wird man zum Spitzenverdiener Düsseldorf (ots) - Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei 58.150 Euro brutto. Wer sich ein Spitzengehalt von 100.000 Euro und mehr sichern möchte, muss in der Regel eine spezifische Ausbildung und eine Führungsposition vorweisen. Das zeigt eine Analyse des StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Während in der obersten Management-Ebene mehr als jeder Dritte über ein Gehalt ab 100.000 Euro brutto verfügt, kommt nur jeder Fünfte im mittleren Management auf einen Verdienst in dieser Höhe. Oh...