Köln/Stuttgart (ots) – Die Dokumentarfilme “System Error” und “The Potential of Noise – Conny Plank” sind am Freitagabend (29.6.2019) mit dem renommierten Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet worden. Die Auszeichnungen für die WDR-Koproduktionen wurden beim zweiten SWR Doku Festival in Stuttgart vergeben. “System Error” gewann den Preis der Leserjury der Stuttgarter Zeitung, “The Potential of Noise – Conny Plank” wurde mit dem Musikpreis der Opus GmbH geehrt. WDR-Redakteurin beider Filme ist Jutta Krug.

Der Preis der “STZ Leserjury” ging an Florian Opitz für seinen Dokumentarfilm “System Error”. Die von der Stuttgarter Zeitung vergebene Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 4.000 Euro dotiert. Die “STZ Leserjury” urteilte: “Florian Opitz zeigt, wohin grenzenloses Wachstum führt – in ungewöhnlichen und erschreckenden Perspektiven aus aller Welt. Sei es auf der Rinderfarm in Mato Grosso oder auf dem Flughafen von Peking [.] […] Ohne erhobenen Zeigefinger wird uns auch durch beeindruckendes Archivmaterial vor Augen geführt, was uns erwartet, wenn dieser Wahnsinn so weitergeht: Die Welt gibt es nur einmal.” “System Error” ist eine Produktion von Port Au Prince Film & Kultur Produktion, in Koproduktion mit Spring Production, WDR (Redaktion: Jutta Krug) und BR, in Zusammenarbeit mit ARTE, unterstützt durch Film- und Medienstiftung NRW, Filmförderungsanstalt, Deutscher Filmförderfonds, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

5.000 Euro Preisgeld gingen mit dem in diesem Jahr erstmals verliehenen Musikpreis der Opus GmbH an Stephan Plank und Reto Caduff für “The Potential of Noise – Conny Plank”. Die Jury lobte: “Künstler und Zeitzeugen vermitteln Stephan Plank auf seiner Reise tiefe Einblicke in die kompromisslose Suche nach der Authentizität von Künstlern und damit den für ihre Kunst passenden Sound. In ruhigen, schönen Bildern, in alten Aufnahmen und Rückblenden, erfährt der Zuschauer wie komplex, empathisch und kreativ die Arbeit eines Musikproduzenten sein kann – aber auch wie stilbildend. Und fast beiläufig lernen wir viel über Pop – und kulturhistorische Entwicklungen der 70er und 80er Jahre in Deutschland und Europa.” “The Potential of Noise – Conny Plank”ist eine Produktion der Sugar Town und Seneschall Film in Ko-Produktion mit Cine-Plus und dem WDR (Redaktion: Jutta Krug) in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert durch die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, Filmförderungsanstalt FFA,die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutscher Filmförderfonds DFFF im Verleih der Edition Salzgeber.

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3984795
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Ihre Fragen richten sie bitte an:
WDR Presse und Information
Pressedesk
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Linken-Chefin Kipping lehnt Bamf-Untersuchungsausschuss weiter ab Bonn (ots) - Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat am Rande des Bundesparteitags in Leipzig ihre ablehnende Haltung zu einem Untersuchungsausschuss bekräftigt, der die Missstände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufklären könnte. "Ein Untersuchungsausschuss ist das falsche Instrument. FDP und AfD wollen den ja nur nutzen, damit über Geflüchtete als Gefahr und Problem gesprochen wird. Eine Aufklärung muss im Bundestags-Innenausschuss erfolgen", erklärte Kipping im Fernsehsender phoenix. Es sei sehr auffällig, wenn FDP und AfD mögliche 1.200 Fehlentscheidungen nutzten, "...
Chancengleichheit in der Schule bei “plan b” im ZDF Mainz (ots) - Diese Fragen bestimmen immer wieder die gesellschaftliche Diskussion: Wie abhängig sind Bildungschancen von der sozialen Herkunft, und was lässt sich tun, damit möglichst jeder dieselben Chancen auf die beste Bildung hat? Am Samstag, 8. September 2018, 17.35 Uhr, stellt "plan b" im ZDF in "Bildung rockt - Chancengleichheit in der Schule" Projekte in Estland und Deutschland vor, mit denen die allgemeine Ausgangssituation für einen gelingenden Start in den Beruf verbessert werden soll. Estland setzt als Europas Spitzenreiter in der Bildungsgerechtigkeit auf ein umfassendes Konzept:...
Passantenfrequenzen: München, Hannover, Wiesbaden und Trier in ihrer … Frankfurt/Main (ots) - Die Entwicklung der Passantenfrequenzen in den Top-Lagen deutscher Innenstädte ist und bleibt ein ebenso bedeutendes wie viel diskutiertes Thema der unterschiedlichsten Akteure in der Einzelhandelslandschaft. Die wichtigste Erkenntnis einer Frequenzanalyse ist dabei weniger die genaue Personenzahl, die für eine Lage in der Stunde gezählt wurde, als vielmehr die Größenordnung des Kundenpotenzials und die Hierarchie der berücksichtigten Shoppingmeilen im innerstädtischen sowie im bundesweiten Kontext. Dies ergibt die von BNP Paribas Real Estate für 95 Zählpunkte in 27 Städ...