Schiltach (ots) –

Zum 25. Mal kürt der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die Hansgrohe SE. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke. Als Mentor von TOP 100 ehrt Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Schiltach zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen mit rund 2.900 Mitarbeitern (Deutschland) besonders in der Kategorie “Innovationserfolg”.

“Unsere DNA besteht aus einer innovativen Grundhaltung” – so beschreibt Thorsten Klapproth, Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe SE, den Charakter des Top-Innovators aus dem Schwarzwald. Tatsächlich ist die 117-jährige Unternehmensgeschichte gesäumt von zahlreichen Erfindungen: Sei es die erste Handbrause mit verstellbaren Strahlarten, die erste ausziehbare Küchenarmatur oder die erste Duschstange. Mit über 16.000 aktiven Patenten zählt das TOP 100-Unternehmen auch heute noch zu den weltweit tonangebenden Anbietern der Sanitärbranche.

“Die Möglichkeiten, unser Wasser zu gestalten, sind schier grenzenlos. Die Hauptrolle spielen dabei feinste Silikondüsen, genauer gesagt: ihre Zahl und Anordnung, ihre Größe und Herstellungsart. Die Innovation steckt also in jeder einzelnen Düse, die präzise auf die Strahlscheibe verteilt werden muss”, erläutert Klapproth. Jüngste Neuerung auf diesem Gebiet ist die Strahltechnologie “PowderRain”, die mikrofeine Wasserstrahlen produziert. Darüber hinaus arbeitet Hansgrohe am Geräuschverhalten seiner Produkte. Um das zu optimieren, betreibt der Mittelständler ein eigenes Akustiklabor, ausgestattet mit Körperschallprüfständen und einer Luftschallprüfkabine. Dieser Aufwand macht sich bezahlt: Mittlerweile findet man Produkte aus dem Hause Hansgrohe unter anderem an Bord des Luxusliners “Queen Mary 2” oder im “Burj Khalifa”, dem höchsten Wolkenkratzer der Welt.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Über die Hansgrohe Group – das Original aus dem Schwarzwald

Die Hansgrohe Group mit Sitz in Schiltach/Baden-Württemberg ist mit ihren Marken AXOR und hansgrohe ein in Innovation, Qualität und Design führendes Unternehmen der Bad- und Küchenbranche. Mit ihren Armaturen, Brausen und Duschsystemen gibt die Hansgrohe Group dem Wasser Form und Funktion. Die 117-jährige Firmengeschichte ist geprägt von Erfindungen wie der ersten Handbrause mit unterschiedlichen Strahlarten, der ersten ausziehbaren Küchenarmatur oder gar der ersten Duschstange. Das Unternehmen hält über 16.000 aktive Schutzrechte. Die Hansgrohe Group steht für langlebige Qualitätsprodukte. Mit 34 Gesellschaften, 21 Verkaufsbüros und Vertrieb in über 140 Länder ist das Unternehmen seinen Kunden weltweit ein verlässlicher Partner. Die Hansgrohe Group, ihre Marken und Produkte wurden mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, darunter über 500 Designpreise seit 1974. Die nachhaltige Herstellung ressourcenschonender Produkte ist international im unternehmerischen Handeln verankert. Die Produkte der Hansgrohe Group sind weltweit präsent, beispielsweise auf dem Luxusliner Queen Mary 2 oder im höchsten Bauwerk der Welt, dem Burj Khalifa. Ihre hohen Qualitätsstandards gewährleistet die Hansgrohe Group durch die Produktion an fünf eigenen Produktionsstandorten, von denen sich zwei in Deutschland, sowie je einer in Frankreich, in den USA und in China befinden. 2017 erwirtschaftete die Hansgrohe Group einen Umsatz von 1,077 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon knapp 60 Prozent in Deutschland.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Hansgrohe SE/Copyright: KD Busch / compamedia
Textquelle:Hansgrohe SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60793/3986011
Newsroom:Hansgrohe SE
Pressekontakt:Hansgrohe SE
– Pressestelle –
Dr. Jörg Hass
T +49 78 36 51 3009
F +49 78 36 51 1170
E-Mail: public.relations@hansgrohe.com
www.hansgrohe-group.com
www.axor-design.com
www.hansgrohe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

So enablen Sie Vertriebspartner zu eigenem digitalen Dialogmarketing Bonn (ots) - Viele Unternehmen führen Teile ihres digitalen Dialogmarketings gemeinsam mit Partnern oder mit Marketing Teams an unterschiedlichen Standorten durch. Ein Beispiel ist die indirekte Kommunikation über Vertriebspartner, z.B. rechtlich eigenständige Händler im Retail oder Franchisenehmer in der Gastronomie. Die Zentrale bestimmt die grundsätzliche Ausrichtung der Kommunikation und stellt die technische Infrastruktur bereit. Die Partner erstellen die konkreten Dialogmaßnahmen und führen sie durch, da sie den Kunden vor Ort am besten kennen. Zentrale Partnerplattformen, wie die ELAINE...
Rechnungslegung fordert Prognose für Forderungsausfälle Mainz (ots) - Seit Januar 2018 gelten neue Rechnungslegungsvorschriften: IFRS 9. Sie betreffen börsennotierte Unternehmen, die die International Financial Reporting Standards (IFRS) für ihre Jahresabschlüsse anwenden. Jetzt müssen diese Unternehmen prognostizieren, welche Geldforderungen aus Lieferungen und Leistungen ausfallen könnten. Der Blick geht also in die Zukunft und nicht wie bisher in die Vergangenheit, als tatsächlich eingetretene Verluste betrachtet wurden. Das Ziel: eine genauere und transparentere Bewertung der Risiken. Laut einer Kundenbefragung des internationalen Kreditversich...
BAP Job-Navigator 05 Berlin (ots) - Ob bei Kundenanfragen aus dem Ausland, in Gesprächen auf einer Branchenmesse oder einem Workshop mit englischsprachigen Vorträgen - viele Tätigkeiten und Projekte in Unternehmen sind heutzutage international ausgerichtet. Für Mitarbeiter stellt sich damit die Herausforderung, mit Kunden und Kollegen nicht nur in der Muttersprache zu kommunizieren. "Gute Englisch-Kenntnisse gelten in vielen Jobs oftmals als Grundvoraussetzung. Aber auch andere Sprachen sind immer häufiger gefragt, wenn man sich in international agierenden Unternehmen behaupten will. Welche dies sind, haben wir mi...