Mainz (ots) –

Auf dem 36. Filmfest München erhielt am Freitag, 6. Juli 2018, Damian John Harper in der Kategorie Drehbuch den Förderpreis Neues Deutsches Kino für die ZDF-Koproduktion “In the Middle of the River” (“In der Mitte des Flusses”). Für “Das schweigende Klassenzimmer” wurde Regisseur Lars Kraume bereits am Donnerstag, 5. Juli 2018, im Rahmen des Filmfestes mit dem nationalen Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke 2018 geehrt.

Der mit Laienschauspielern gedrehte Spielfilm “In the Middle of the River” ist eine Produktion der Weydemann Bros. in Koproduktion mit Lightburst Pictures, dem ZDF und in Zusammenarbeit mit ARTE. Erzählt wird die Geschichte eines jungen Mannes, der sich für seinen Traum von einem besseren Leben nicht vom rechten Weg abbringen lassen will und dabei gegen die fast selbstverständlichen Gewaltstrukturen in seiner Familie ankämpft. Das Drehbuch basiert auf Beobachtungen und wahren Geschichten. Im ZDF hat Claudia Tronnier die Redaktion, für ARTE zeichnet Doris Hepp verantwortlich.

Der Förderpreis Neues Deutsches Kino wird seit 2002 vergeben. Mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 70.000 Euro zählt der gemeinsam von DZ Bank, Bavaria Film GmbH und dem Bayerischem Rundfunk gestiftete Preis zu den wichtigsten Nachwuchsauszeichnungen in Deutschland.

Die ZDF-Kino-Koproduktion “Das schweigende Klassenzimmer” mit Leonard Scheicher in der Hauptrolle erzählt ein bewegendes Kapitel aus dem Tagebuch des Kalten Krieges, basierend auf den persönlichen Erlebnissen und der gleichnamigen Buchvorlage von Dietrich Garstka. Der Film ist eine akzente Film Produktion in Koproduktion mit dem ZDF, Zero One Film, Studiocanal Film und Wunderwerk GmbH. Die verantwortliche Redaktion hat Caroline von Senden.

Der Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke würdigt seit 2002 jährlich herausragende künstlerische Arbeiten. Gemeinsam mit der Bayerischen Staatskanzlei und der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft verleiht der Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e.V. den Filmpreis.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Lisa Miller, Elisa Schultz Telefon: 089 – 9955-1962; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/filmfestmuenchen

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Bogumił Godfrejów
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3991107
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Tencent Music Entertainment und ZRTG vertiefen ihre auf drei Jahre angelegte … Shenzhen, China (ots/PRNewswire) - Tencent Music Entertainment Group (TME) und Zhejiang Radio & TV Group (ZRTG) haben vereinbart, ihre auf drei Jahre angelegte strategische Partnerschaft zu vertiefen. Auf beiden Plattformen soll es neue Inhalte und Verbreitungskanäle geben auf Basis eines kollaborativen Modells zwischen Fernsehsender und Internetfirma. Die Kooperation zwischen den beiden Technologie- und Unterhaltungsriesen bedeutet für Nutzer ein erweitertes Leistungsangebot sowie neue interaktive Features. TME und ZRTG werden in den kommenden drei Jahren mit Songs für Film und Fernsehen ...
WDR-Recherche zu Liebesbetrug: Fünf Verhaftungen bei Dreharbeiten von “Könnes … Köln (ots) - Sie denken, sie haben die große Liebe im Internet gefunden - und am Ende sind sie ihr Vermögen los: Opfer von Liebes-Abzocke im Internet, sogenannten "Love Scams". Bei den Dreharbeiten für die WDR-Sendung "Könnes kämpft - Das Geschäft mit den einsamen Herzen" (Mittwoch, 13.6.2018, 21 Uhr, WDR Fernsehen) kam es zu fünf Verhaftungen in Köln. Festgenommen wurden Geldboten, die sich mit den Liebes-Opfern verabredet hatten. Reporter Dieter Könnes gelang es, sie mit Hilfe eines Lockvogels zu überführen. Am Treffpunkt sollten die Opfer Bargeld für den angeblich in finanziellen Nöten befi...
Nach über 11 Jahren: Fernsehkritik-TV wird eingestellt Hamburg (ots) - Eines der dienstältesten deutschsprachigen Online-Magazine geht im September zu Ende: Fernsehkritik-TV wird nach insgesamt 237 Ausgaben adieu sagen. "Fernsehen ist langweilig geworden", sagt Holger Kreymeier, der das Magazin im April 2007 startete. "Die interessanten, die skandalösen, die betrügerischen, die skurrilen Dinge finden mittlerweile im Internet statt." Und so startet er bereits Mitte September auf Massengeschmack-TV das Nachfolgeformat "Die Mediatheke". Darin soll es zumindest auch gelegentlich noch ums Fernsehen gehen, allerdings nur noch am Rande. Fernsehkritik-TV ...