Klagenfurt (ots) – In seinem Text “Serpentinen” stellt der in Berlin lebende Autor Bov Bjerg (geboren 1965) Episoden aus dem Leben des Ich-Erzählers Höppner und dessen siebenjährigen Sohnes dar. Jury-Vertreter Klaus Kastberger in seiner Laudatio: “Bov Bjergs Text ist dicht und beziehungsreich, schwer und leicht zugleich, sprachlich brilliant und hat Humor, den man nicht zu erklären braucht. Er stellt eine zentrale Frage: wie halten wir es mit unserer Identität, woher kommen wir und wohin gehen wir? Bov Bjerg zeigt den Dreck und den Schlamm, aus dem sich Europa nach 1945 entwickelt hat.”

Der Preis wurde von Matthias Gierth, Hauptabteilungsleiter Kultur im Deutschlandfunk, im Saal des ORF-Landesstudios Kärnten in Klagenfurt übergeben.

Eine siebenköpfige Expertenjury hatte nach drei Tagen mit Lesungen bislang unveröffentlicher Prosatexte von 14 Autorinnen und Autoren die Preisträger des Ingeborg-Bachmann-Preises und weiterer Preise ermittelt. Die Jury bestand in diesem Jahr aus Deutschlandfunk-Literaturchef Hubert Winkels (Vorsitz), Stefan Gmünder (A/CH), Nora Gomringer (D), Klaus Kastberger (A), Hildegard Elisabeth Keller (USA/CH), Michael Wiederstein (D/CH) und Insa Wilke (D).

Die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur wurde vom 4. bis 8. Juli in Klagenfurt mit Live-Sendungen und umfangreicher Berichterstattung von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur begleitet. Der vollständige Wettbewerb mit Lesungen, Jurydiskussionen und den Preisverleihungen am letzten Veranstaltungstag wurde im Digitalkanal Dokumente und Debatten (DAB+) übertragen.

Sendehinweis:

Aufzeichnungen der Lesungen sind ab dem 18. Juli bis zum 8. August in der Deutschlandfunk-Sendung Lesezeit (Mi, 20.30 Uhr) zu hören. Die Klagenfurter Rede zur Literatur, die in diesem Jahr von Feridun Zaimoglu gehalten wurde, wird in der Sendung Kulturfragen am 8. Juli um 17.05 Uhr ausgestrahlt. Auf Deutschlandfunk Kultur bietet die Sendung Fazit. Kultur vom Tage am 8. Juli ab 23.05 Uhr ein erstes Gespräch mit dem Preisträger des Ingeborg-Bachmann-Preises, der zuvor in der Sendung Studio 9 kompakt um 17.05 Uhr vorgestellt wird.

Deutschlandfunk-Preis:

Der Deutschlandfunk-Preis wird seit 2017 als einer von fünf Preisen auf den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt vergeben. Mit einer Preissumme von 12.500 EUR geht er an den/die Zweitplatzierten des Wettbewerbs.

Mehr Infos: https://bachmannpreis.orf.at www.deutschlandfunk.de www.deutschlandfunkkultur.de

Quellenangaben

Textquelle:Deutschlandradio, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127530/3991670
Newsroom:Deutschlandradio
Pressekontakt:Dr. Jörg Schumacher
Pressesprecher
Deutschlandradio
Raderberggürtel 40
D-50968 Köln
Hans-Rosenthal-Platz
D-10825 Berlin
Tel: +49 170 364 8020
joerg.schumacher@deutschlandradio.de
www.deutschlandradio.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

US-Senator John McCain erhält den Henry A. Kissinger Preis 2018 Berlin (ots) - Die American Academy in Berlin hat den Henry A. Kissinger Preis 2018 an den republikanischen US-Senator aus Arizona John McCain verliehen. Der Preis wurde privat übergeben; es findet keine Preisverleihung statt. Die Auszeichnung, die jährlich an eine herausragende Persönlichkeit der internationalen Diplomatie verliehen wird, ehrt Senator McCain für seinen über sechs Jahrzehnte auf den höchsten demokratischen Prinzipien beruhenden Dienst für die Öffentlichkeit, für seinen unnachlässigen politischen Mut und sein beharrliches Geschick, parteiübergreifende Lösungen für schwierigste ...
Steinel erhält TOP 100-Auszeichnung als innovativster Mittelständler Herzebrock-Clarholz (ots) - Mit seinem außergewöhnlichen Innovationspotenzial und einem unternehmensübergreifenden Innovationsmanagement überzeugte STEINEL beim diesjährigen bundesweiten Unternehmenswettbewerb TOP 100. Der Technologie- und Innovationsführer für sensorische Lichtsteuerung und Thermowerkzeuge setzte sich dabei in einem anspruchsvollen, wissenschaftlich unabhängigen Benchmarking gegen seine Mitstreiter durch. Im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits am 29. Juni 2018 erhielt STEINEL die TOP 100-Auszeichnung von Ranga Yogeshwar, Fernsehjournalist und Mentor des Wettbewerbs u...
ARD radiofeature im Mai: “Spekulation mit Bauland – Ein Feature über ein … Köln (ots) - In deutschen Großstädten fehlt es an bezahlbarem Wohnraum. Die Mieten steigen wie auch die Preise für Eigentumswohnungen und ein Ende ist nicht in Sicht. Gebaut wird innerstädtisch derzeit zwar viel, doch das Bauland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Ein Grund dafür sind Spekulanten, die Baugrundstücke als Investitionsobjekt aufkaufen, ohne darauf tatsächlich zu bauen. Innerhalb weniger Jahre lassen sich so Gewinne von mehr als 100 Prozent erzielen. Fast ohne Risiko und dazu völlig legal. Dies hat dramatische soziale Folgen. Schon heute ist zentrales Wohnen in Großstädten...