Düsseldorf (ots) – Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für externe Berater ausgegeben als im Jahr davor. Das geht aus einem Bericht des Finanzministeriums für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, der der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Dienstag) vorliegt. Demnach verausgabten die 16 Bundesministerien für externe Beraterleistungen im Jahr 2017 insgesamt 146,2 Millionen Euro. Das war über 45 Millionen Euro mehr als im Jahr 2016. Größter Auftraggeber war das Bundeswirtschaftsministerium mit einem Auftragsvolumen von 66 Millionen Euro für Wirtschaftsprüfer und andere. Das waren fast 20 Millionen Euro mehr als im Jahr 2016. Auf Platz zwei liegt mit 27 Millionen das Umweltministerium, das rund sechs Millionen Euro mehr für Berater ausgab als im Jahr 2016. An dritter Stelle folgt das Arbeitsministerium mit 24 Millionen Euro im Jahr 2017. “Wenn die Bundesregierung sich durch Externe beraten lässt und den Steuerzahler das viel Geld kostet, muss sie klar darlegen, warum die Beratung notwendig, also nicht mit eigenen Mitteln möglich war, wie sie dabei Interessenkonflikte vermeiden konnte und dass sie eine faire Auswahl der Berater durchgeführt hat”, sagte FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3993013
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kita-Pflicht hilft nicht weiter Berlin (ots) - Es ist ein üblicher Reflex: Was als gut gilt, aber nicht von allen gut gefunden wird, muss staatlich verordnet werden. Bei der Anschnallpflicht war das sinnvoll. Auch bei einer Impfpflicht spricht vieles dafür. Bei einer Kita-Pflicht aber wird es schwierig. Zwar ist es richtig, dass der Besuch einer Kita den Schulstart erleichtert. Doch eine Pflicht löst nicht alle Probleme. Wer sämtliche Kinder in die Kita zwingen will, hat meistens die im Blick, die bis zum Schuleintritt kaum ein Wort Deutsch sprechen. Doch diese Kinder gehen bereits heute oft in die Kita. Sie haben in überfül...
Martin Walser: Trump ist furchtbar ehrlich – Schriftsteller lobt US-Präsident … Osnabrück (ots) - Walser: Trump ist furchtbar ehrlich Schriftsteller lobt US-Präsident und PutinOsnabrück. Der Schriftsteller Martin Walser ist voll des Lobes für den US-Präsidenten Donald Trump und dessen russischen Amtskollegen Wladimir Putin. "Beide sind ganz tolle Politiker", sagt Walser im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) vor dem Hintergrund des Syrien-Konflikts. "Ich finde es wunderbar, dass Angela Merkel uns da rausgehalten hat. Trotzdem fand ich es schon vor einem Jahr richtig, dass der Trump syrische Stellungen wegen des Giftgas-Einsatzes bombardiert hat", sa...
Zentralrat der Muslime warnt mit Blick auf Studie über Rassismus vor Gefahr im … Osnabrück (ots) - Studie über Rassismus: Zentralrat der Muslime warnt vor Gefahr im Internet Vorsitzender Mazyek: Das geht uns alle anOsnabrück. Mit Blick auf die Studie der Technischen Universität Berlin zu Judenhass im digitalen Zeitalter hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, auf ähnliche Entwicklungen bei antisemitischem und antimuslimischem Rassismus verwiesen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Mazyek: "Aus der Forschung über den antimuslimischen Rassismus wissen wir, dass Gewalt nicht im Netz bleibt, sondern sich den Weg i...