Frankfurt am Main (ots) – Namhafte Unternehmen aus verschiedenen Branchen prämieren als Partner des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREISES Wirtschaft | Börse | Finanzen (djp) jährlich herausragende Beiträge zu Themen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt. Mit Unterstützung von Clariant, Daimler, DWS, der Pictet-Gruppe und Randstad lobt der Veranstalter “The Early Editors Club” (TEEC) Preise für die Gebiete Bildung & Arbeit, Innovation & Nachhaltigkeit, Mobilität & Logistik, Bank & Versicherung sowie Vermögensverwaltung aus.

Neu hinzu kommt 2018 der von HSBC Deutschland initiierte “djp Weltwirtschaft” für Beiträge über die weltweiten Wirtschaftsentwicklungen und -strukturen im Zeichen der Globalisierung. “Journalistische Qualität zu fordern und zu fördern, ist ein Gebot der Stunde”, begründet Carola von Schmettow, Vorstandsvorsitzende von HSBC Deutschland, ihr Engagement für den djp. “In der Weltwirtschaft erleben wir zur Zeit Umbrüche, für deren Verständnis wir auf die seriöse Recherche und Analyse kompetenter Redakteure angewiesen sind.”

Darüber hinaus schreibt der TEEC den djp Offenes Thema aus, der Beiträge über alle anderen Wirtschaftsbereiche erfasst. In den Themenbereichen “Bank & Versicherung” und “Vermögensverwaltung” lobt die Fidor Bank zudem einen Sonderpreis “Fintech” aus.

Bis zum 15. Juli können preiswürdige Artikel aus deutschsprachigen Print- und Online-Medien von den Autoren eingereicht oder von Lesern empfohlen werden. Zugelassen sind alle journalistischen Textgattungen, von Kommentar und Glosse über Exklusivmeldungen, ausführliche Reportagen und Analysen bis hin zu großen Titelgeschichten, Serien und Interviews. Bewerbungen und Empfehlungen können online auf www.djp.de eingegeben werden.

Das Gesamtpreisgeld 2018 beträgt 36.000 Euro. Für jedes der sieben Themengebiete sind 5.000 Euro ausgelobt: 2.500 Euro für den Preisträger und je 500 Euro für bis zu fünf weitere Nominierte. Hinzu kommen 1.000 für den Sonderpreis. Ein Fünftel der Preisgelder fließt an gemeinnützige Zwecke: Die Preisträger und Nominierten erhalten neben ihrer persönlichen Prämie das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die djp-Partner daraufhin mit einer Spende unterstützen. Seit der ersten djp-Verleihung 2007 wurden so insgesamt 113.900 Euro an mehr als 150 Organisationen überwiesen.

Preisverleihung und djp-Party am 20. September in Frankfurt

Zur Bekanntgabe der Preisträger findet am Donnerstag, den 20. September, in Frankfurt am Main “die journalistenparty” statt, zu der wieder mehr als 200 Gäste erwartet werden. Eintrittskarten für das jährliche Top-Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftspresse können online auf www.djp.de bestellt werden. Journalisten haben freien Eintritt, für Wirtschaftsvertreter gilt ein Frühbucherrabatt bei Kartenbestellung bis zum 15. August.

Hochrangige Jury – anonymisiertes Auswahlverfahren

Der rund 60-köpfigen djp-Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien aus Deutschland, der Schweiz und Österreich an. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich neben Vertretern der djp-Partner hochrangige Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen und Hochschulen in den einzelnen Themen-Jurys. Die Juroren erhalten alle Wettbewerbsbeiträge in anonymisierter Form. Je Themengebiet nominieren sie bis zu sechs Artikel, und zwar drei aus der Kategorie tagesaktuelle Medien und drei aus periodischen Medien. Von diesen sechs Beiträgen prämieren sie einen mit dem djp.

Die Juryentscheidungen werden schrittweise veröffentlicht. Am 6. September werden die Namen der Journalisten bekannt gegeben, die mit mindestens einem Beitrag die Finalrunde erreichen. Ab dem 13. September sind auf www.djp.de diejenigen Artikel einsehbar, die die Jury für den djp nominiert. 2017 nahmen 327 Journalisten aus 77 Medien teil. Gefördert wird der djp von E.ON, Frankfurt Main Finance, news aktuell, Business Wire, rmtv und der K&K Verlagsanstalt.

“The Early Editors Club” (TEEC), der Veranstalter des djp, ist ein Netzwerk für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zum Informationsaustausch und zur Förderung des Qualitätsjournalismus.

Quellenangaben

Textquelle:djp – Deutscher Journalistenpreis, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67573/3992962
Newsroom:djp - Deutscher Journalistenpreis
Pressekontakt:Volker Northoff
The Early Editors Club (TEEC)
Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 40 89 80-00
Telefax: 069 / 40 89 80-10
E-Mail: info@early-editors.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bertelsmann beschleunigt Umsatzwachstum im ersten Quartal 2018 Gütersloh (ots) - - Umsatzanstieg auf 3,99 Mrd. Euro - Organisches Wachstum auf 2,7 Prozent verbessert - Wachstumsgeschäfte mit organischem Umsatzplus von 7,9 Prozent - Operating EBITDA vor negativen Wechselkurseffekten über Vorjahresniveau - Konzernergebnis bei 172 Mio. Euro - Strategische Fortschritte in allen Unternehmensbereichen - Prognose bestätigt Bertelsmann hat seinen Wachstumskurs im ersten Quartal des laufenden Jahres beschleunigt: Angetrieben von der positiven Entwicklung seiner Digital- und Wachstumsgeschäfte verzeichnete das Unternehmen trotz hoher negativer Wechselkurseffekte - ...
Wechsel in der Geschäftsführung bei marktführendem Verpflegungsspezialisten … Boxberg (ots) - Joachim Reichelt und Frank Hanses übernehmen operative Geschäftsführung - Johannes Ulrich und Clemens Bettermann bleiben Gesellschafter und wechseln in das Advisory Board - Antje Schubert und Dominik Wichmann verstärken zusätzlich das Advisory Board Nach 17 Jahren an der Spitze der Hofmann Menü-Manufaktur, Boxberg, werden Johannes Ulrich und Clemens Bettermann die Geschäftsführung des in Deutschland, Schweiz und Österreich erfolgreich agierenden Spezialisten für die moderne Gemeinschaftsverpflegung in neue Hände übergeben. Zum 4. Juni wird Joachim Reichelt (39) die Leitung der ...
“planet e.” im ZDF über “Streit um neue Stromtrassen” Mainz (ots) - Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als "Hauptschlagadern" der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 "grünen" Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet "planet e." den "Streit um neue Stromtrassen". Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer "Trassenlüge" und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Milli...