Berlin (ots) – Marktzugang für deutsche Firmen muss sich deutlich verbessern

Am heutigen Montag findet in Berlin die fünfte Runde der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen statt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

“Die mittlerweile fünfte Runde der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen zeigt, wie eng verflochten Deutschland und China vor allem im Wirtschaftsbereich inzwischen sind. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung der internationalen Rolle Deutschlands, dass der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang erneut mit einer Reihe wichtiger Kabinettsmitglieder und einer großen Wirtschaftsdelegation nach Berlin gereist ist.

Deutschland und China eint das Interesse, zu großen, globalen Themen gemeinsam an Fortschritten und Lösungen zu arbeiten. Hierzu zählen unsere Bemühungen, wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand klimafreundlich zu gestalten, und den Rahmen unseres regelbasierten internationalen Ordnungssystems zu erhalten. In Zeiten, in denen der freie Welthandel – Garant für unseren Wohlstand – immer mehr in Frage gestellt wird, müssen wir entschieden für freien und fairen Handel sowie offene Märkte eintreten.

Freier Handel ist aber keine Einbahnstraße. Zu oft haben deutsche Unternehmen Schwierigkeiten beim Zugang zum chinesischen Markt. Wer aber wie Europa seinen Markt für ausländische Waren öffnet, darf Gleiches auch von seinem Gegenüber erwarten. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordert China daher auf, deutschen Unternehmen einen ungehinderten Zugang zum chinesischen Markt zu gewähren. Angesichts der Tatsache, dass der Wettbewerb sich immer mehr auf das Feld der Innovationen verlagert, dringen wir außerdem darauf, dass geistiges Eigentum geschützt und respektiert wird.

Wir werden die Partnerschaft mit China auch dazu nutzen, um bei den drängendsten internationalen Krisen Fortschritte zu erreichen. Gerade in den Verhandlungen über die Zukunft des Nuklearabkommens mit dem Iran oder in den Bemühungen um eine nachhaltige politische Lösung des Syrien-Konflikts kommt China eine wichtige Rolle zu. Allerdings muss auch unsere Sorge über die Lage der Menschenrechte in China und die hohe Zahl an Todesurteilen bei den Regierungskonsultationen zum Ausdruck kommen.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3992561
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Firmen könnten bald britische Lieferanten ersetzen Berlin/Bonn (ots) - Höhere Preise, längere Wartezeiten: Britische Waren könnten nach dem Brexit deutliche Lieferanteile in den EU-Ländern verlieren. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie von Germany Trade & Invest (GTAI). Knapp die Hälfte der Warenexporte aus dem Vereinigten Königreich geht in die EU, bei einigen Warengruppen liegt der Anteil sogar noch höher. Insgesamt geht es um Warenlieferungen von jährlich rund 189 Milliarden Euro. 2017 waren vier der fünf größten britischen Exportziele EU-Länder. Hinter den USA und Deutschland rangieren Frankreich, die Niederlande und Irland. Ein...
Hardt: Transatlantischer Schulterschluss unabdingbar Berlin (ots) - Bundeskanzlerin stimmt europäische Positionen mit Washington ab Vom 23. bis 25. April hielt sich der französische Staatspräsident Macron zu einem Besuch in Washington auf. Am morgigen Freitag reist Bundeskanzlerin Merkel zu US-Präsident Trump. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Angesichts der vielfältigen Krisen und Herausforderungen auf der Welt ist eine enge transatlantische Abstimmung essenziell. Es ist richtig, dass der französische Staatspräsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel in so dichter Abfolge nach Washington ...
Wirtschaftliche Lage der chemisch-pharmazeutischen Industrie 2018 Frankfurt/Main (ots) - - Umsatz steigt im ersten Halbjahr um 5,5 %, Produktion legt um 5 % zu - Prognose Gesamtjahr 2018: Produktionsplus von 3,5 % erreichbar - Wirtschaftliche und politische Risikofaktoren häufen sich - Bundeshaushalt und Erfahrungswerte sprechen für steuerliche Förderung von FuE Die Geschäfte der chemisch-pharmazeutischen Industrie verliefen im ersten Halbjahr 2018 erfreulich, aber die Perspektive für den Rest des Jahres ist verhaltener. Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in seiner Halbjahresbilanz berichtet, erhöhte sich der Umsatz von Januar bis Juni 2018 im Ve...