Berlin (ots) – Politische Gefangene freilassen

Nach seiner Wiederwahl wird der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am heutigen Montag erneut im Amt vereidigt. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

“Mit der Vereidigung nach den Vorgaben der neuen türkischen Verfassung hat Präsident Erdogan nun umfangreichere Vollmachten als vorher. Somit trägt er persönlich eine noch größere Verantwortung für die Entwicklung der Türkei. Dies gilt sowohl für die Verankerung im Wertebündnis NATO als auch für die weitere Annäherung an die EU und die wirtschaftliche Entwicklung.

Erdogan wird sein Land nur modernisieren und international wettbewerbsfähig machen können, wenn er die Partnerschaft mit dem Westen sucht.

Als eine der ersten Amtshandlungen muss Erdogan die verfassungsmäßige Ordnung wiederherstellen und den Ausnahmezustand beenden. Wir fordern weiter, dass sämtliche politischen Gefangenen umgehend freigelassen und andere Gefangene ordentlichen Gerichtsverfahren unterzogen werden. Dies gilt insbesondere für deutsche Staatsangehörige, die nach wie vor ohne Gerichtsverfahren in der Türkei in Haft sitzen.

Die Türkei ist und bleibt ein wichtiger Partner in einer instabilen Region. Wir haben viele gemeinsame Interessen, insbesondere mit Blick auf die Stabilisierung der Nachbarschaft der Türkei. Die Türkei trägt eine riesige Last bei der Aufnahme von Millionen von Flüchtlingen und verdient dafür weiterhin unsere volle Unterstützung. Auch das Potenzial in unseren wirtschaftlichen Beziehungen bleibt groß.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3992483
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Weidel: Umfassende Grenzkontrollen sind möglich Berlin (ots) - Prof. Dr. Martin Wagener von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung stellt dieser Tage sein Buch "Deutschlands unsichere Grenze - Plädoyer für einen neuen Schutzwall" vor. Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Alice Weidel, unterstützt den Vorschlag Wageners, umfassende Grenzkontrollen einzuführen: "Der Vorschlag Wageners ist fundiert und könnte als Blaupause für eine effiziente Kontrolle unserer Grenzen dienen. Die Bundesregierung sollte Wagener als Experten einladen und ihm die Möglichkeit geben, seine Ideen zu erläutern. Der Experte hat zudem ...
Hartz-IV-Debatte: Caritas und Diakonie fordern andere Berechnung und höhere … Osnabrück (ots) - Hartz-IV-Debatte: Caritas und Diakonie fordern andere Berechnung und höhere Sätze Diakonie-Präsident Lilie: Verweigerung von Einzelansprüchen ist willkürlich und unsachgemäß Osnabrück. Nach Kritik an der Berechnung der Hartz-IV-Sätze durch die Bundesregierung haben der Deutsche Caritasverband und die evangelische Diakonie eine andere Berechnungsmethode verlangt und fordern deutlich höhere Sätze. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Caritas-Präsident Peter Neher: "Wir fordern, die verdeckt Armen aus der Referenzgruppe heraus zu rechnen." Nur so...
Unionsfraktionsvize zu Nato-Ausgaben: “Trump hat ja nicht Unrecht” Osnabrück (ots) - Unionsfraktionsvize zu Nato-Ausgaben: "Trump hat ja nicht Unrecht" Wadepuhl: 1,5 Prozent Verteidigungsausgaben von Wirtschaftsleistung bis 2021 sind machbar Osnabrück. Im Streit um die Nato-Verteidigungsausgaben hat Johann Wadepuhl, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Verständnis für die Kritik von US-Präsident Donald Trump gezeigt. "In der Sache hat Trump ja nicht Unrecht. Wir haben nun mal vereinbart, dass alle Nato-Staaten ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung erhöhen", sagte er vor Beginn des Nato...