Berlin (ots) – Politische Gefangene freilassen

Nach seiner Wiederwahl wird der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am heutigen Montag erneut im Amt vereidigt. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

“Mit der Vereidigung nach den Vorgaben der neuen türkischen Verfassung hat Präsident Erdogan nun umfangreichere Vollmachten als vorher. Somit trägt er persönlich eine noch größere Verantwortung für die Entwicklung der Türkei. Dies gilt sowohl für die Verankerung im Wertebündnis NATO als auch für die weitere Annäherung an die EU und die wirtschaftliche Entwicklung.

Erdogan wird sein Land nur modernisieren und international wettbewerbsfähig machen können, wenn er die Partnerschaft mit dem Westen sucht.

Als eine der ersten Amtshandlungen muss Erdogan die verfassungsmäßige Ordnung wiederherstellen und den Ausnahmezustand beenden. Wir fordern weiter, dass sämtliche politischen Gefangenen umgehend freigelassen und andere Gefangene ordentlichen Gerichtsverfahren unterzogen werden. Dies gilt insbesondere für deutsche Staatsangehörige, die nach wie vor ohne Gerichtsverfahren in der Türkei in Haft sitzen.

Die Türkei ist und bleibt ein wichtiger Partner in einer instabilen Region. Wir haben viele gemeinsame Interessen, insbesondere mit Blick auf die Stabilisierung der Nachbarschaft der Türkei. Die Türkei trägt eine riesige Last bei der Aufnahme von Millionen von Flüchtlingen und verdient dafür weiterhin unsere volle Unterstützung. Auch das Potenzial in unseren wirtschaftlichen Beziehungen bleibt groß.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3992483
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NDR Rundfunkrat wählt neuen Verwaltungsrat Hamburg (ots) - Der NDR Rundfunkrat hat am Freitag (25. Mai) die zwölf Mitglieder des Verwaltungsrats turnusgemäß neu gewählt. Der Rundfunkrat - ihm gehören 58 Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Lebens aus den vier NDR Staatsvertragsländern an - hatte sich bereits vor einem Jahr, nämlich am 2. Juni 2017, neu konstituiert. Die Amtszeit beider Gremien beträgt fünf Jahre. Das sind die Namen der gewählten Verwaltungsratsmitglieder: Aus Niedersachsen kommen Ulf Birch, Dr. Thea Dückert, Eckhard Gorka, Elisabeth Heister-Neumann, Dr. Volker Müller und Silva Seeler. Aus Schleswig-Holstein si...
Baden-württembergischer AfD-Fraktionsvize Emil Sänze: Rechtsstaat darf … Stuttgart (ots) - Morddrohungen und Beleidigungen der widerlichsten Art stößt derzeit der bereits wegen seines tief verinnerlichten Antisemitismus in die öffentliche Schusslinie geratene "Echo-Preisträger" Farid Bang alias Farid Hamed El Abdellaoui gegen die AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der AfD-Fraktion im deutschen Bundestag, Dr. Alice Weidel, aus. Auf seinem Instagram-Account faridbangbang (https://www.instagram.com/faridbangbang/) postete der Marokkaner mit spanischer Staatsbürgerschaft, der sich gern als frauenfeindlicher und gewaltverherrlichender Gangsta-Rapper auf niedrigst...
Günther: Ultimatum der CSU im Asylstreit nicht akzeptabel Osnabrück (ots) - Günther: Ultimatum der CSU im Asylstreit nicht akzeptabel Schleswig-Holsteins Ministerpräsident: Kurskorrektur wäre falsch - Vorschlag der CSU mit CDU "nicht zu machen" Osnabrück. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) stärkt Kanzlerin Angela Merkel im Asylstreit mit der CSU den Rücken. "Es gibt eine klare Geschlossenheit im CDU-Präsidium, ihr Kurs wird von allen unterstützt", sagte Günther angesichts der aktuellen Auseinandersetzung um die Rückweisung von Migranten an der deutschen Grenze, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet. Er hoffe, ...