Düsseldorf (ots) – Die Digitalisierung macht den Großteil der Arbeitnehmer endgültig zu vernetzten Arbeitern im Internet. Sie benötigen kein Büro mehr, sondern nur noch einen möglichst leistungsfähigen Internetanschluss. Obwohl die Digitalisierung die Abhängigkeit von einem physischen Arbeitsplatz rasend schnell verringert, halten viele Unternehmen stoisch an der Anwesenheitspflicht für ihre Mitarbeiter fest. Ein oft unausgesprochener Grund dafür ist, dass Arbeitgeber argwöhnen, ihre Mitarbeiter würden weniger tun, wenn sie nicht anwesend sind. Ausgerechnet das arbeitgebernahe Institut der Wirtschaft hat nun festgestellt, was eigentlich eine Binse ist: Wenn Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit flexibler gestalten dürfen und sie weniger der Kontrolle etwa durch eine Stechuhr unterliegen, sind sie zufriedener. Sie fühlen sich mehr gewertschätzt, weil der Arbeitgeber ihnen Vertrauen entgegen bringt. In der Regel reagieren Arbeitnehmer in einem solchen Umfeld mit größerem Leistungswillen. Es wäre also einfach, die Produktivität im Unternehmen zu steigern: Es muss nur mehr flexible Arbeitszeiten erlauben.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3993060
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

überhöhten Rechnungen von Krankenhäusern Halle (ots) - Im normalen Leben ist die Sache klar: Wer bewusst Leistungen in Rechnung stellt, die nie erbracht wurden, handelt betrügerisch und macht sich strafbar. Das gilt für Handwerker ebenso wie für Reinigungskräfte, für Logistikunternehmen wie für Kindergärten. Nicht aber für Krankenhäuser, die - ganz offenkundig vorsätzlich - zu hohe Rechnungen bei den Krankenkassen einreichen. Dies ist keineswegs die Ausnahme, sondern angesichts eines Anteils von 52 Prozent fehlerhafter Abrechnungen beinahe die Regel. Die Konsequenzen solchen Schwindels sind lachhaft: Die Kliniken müssen lediglich di...
Krise in Italien – Das Undenkbare denken Straubing (ots) - Brüssel, Berlin und andere europäische Regierungen sind gut beraten, sich mit öffentlichen Hinweisen zurückzuhalten. Hinter den Kulissen allerdings sind sie gefordert, sich auf den Notfall intensiv vorzubereiten. Und dabei auch das Undenkbare zu denken: Dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone der Gemeinschaftswährung den Rücken kehrt und sie auseinanderbricht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3957672Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft ...
CSU-Politiker greift den Rechtsstaat an Asyl-Debatte steht auf dem Kopf Thomas … Bielefeld (ots) - Man muss ideologisch sehr verbohrt sein, wenn man vorgibt, mit einem Angriff auf den Rechtsstaat den Rechtsstaat zu verteidigen. Der Frontalangriff des CSU-Landesgruppenchefs im Bundestag, Alexander Dobrindt, auf die angebliche Bedrohung des Rechtsstaates durch das geltende Asylrecht und dessen Durchsetzung vor Gericht aber stellt den Rechtsstaat selbst in Frage. Nichts anderes bedeutet es, wenn man mit ideologischen Kampfbegriffen arbeitet, wie Dobrindt es tut: Von einer "Anti-Abschiebe-Industrie" spricht der CSU-Chefideologe beispielsweise. Er nennt die Anrufung von Gericht...