Essen (ots) – Angesichts der Führungskrise des Essener Industriekonzerns Thyssenkrupp schaltet sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ein. “Wir brauchen eine industriepolitische Konzeption für dieses Unternehmen”, sagte Laschet der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). “In der Debatte über den künftigen Kurs stehen für uns wettbewerbsfähige moderne Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt.” Wie die WAZ aus dem Umfeld der NRW-Landesregierung erfuhr, steht der Ministerpräsident dazu im Kontakt mit dem Aufsichtsrat und der Unternehmensleitung sowie Vertretern der Arbeitnehmerseite. Für die kommenden Tage sind Gespräche mit Vertretern der IG Metall geplant.

Laschet, der auch Mitglied im Kuratorium des Thyssenkrupp-Großaktionärs Krupp-Stiftung ist, betonte: “Thyssenkrupp steht symbolisch für die Stärke und Ausdauer des Industriestandorts Nordrhein-Westfalen.” Laschet würdigte zugleich die Verdienste des zurückgetretenen Vorstandschef Heinrich Hiesinger. “Heinrich Hiesinger hat große Verdienste um die Zukunftsfähigkeit dieses Traditionskonzerns”, sagte Laschet der WAZ. “Sein Kurs moderner Mitbestimmung hat das Unternehmen trotz schwieriger Entscheidungen zusammengehalten.”

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3993006
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemeinsame Pressemitteilung: RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und … Köln/Essen (ots) - Seit mehreren Jahren arbeiten einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Hochschule Fresenius im Bereich der Gesundheitsökonomie erfolgreich zusammen. Mit Start zum 1. Juli 2018 haben beide Institutionen ihre Zusammenarbeit in Form einer Kooperation institutionalisiert. Mit ihr baut die Hochschule Fresenius, vertreten durch den Fachbereich für Wirtschaft und Medien, ihre Forschungskooperationen aus und treibt kooperative Forschungsergebnisse zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen im Bereich der Gesundheit...
ZVEI-Präsident Ziesemer zum Handelsstreit: Wir sollten besonnen bleiben Berlin (ots) - Michael Ziesemer, Präsident des Elektroindustrieverbandes ZVEI, hat die EU zu maßvollen Reaktionen auf die Strafzölle der USA aufgefordert. "Wir sollten besonnen reagieren, an den WTO-Regeln festhalten, die Situation nicht eskalieren, im Dialog bleiben", sagte Ziesemer dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Wir müssen deutlich machen, dass wir unsere Produkte nicht aufgrund unfairer Handelspraktiken oder wegen Währungsvorteilen verkaufen, sondern weil eine hohe globale Nachfrage nach ihnen besteht", sagte der ZVEI-Präsident weiter. Wenn es am Ende nicht anders gehe, dürfe...
Kölnische Rundschau: Ford startet Kleinbuslinien in Köln Köln (ots) - Der Autobauer Ford und die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wollen in Köln ein Kleinbussystem starten. In Ergänzung zu den Bussen und Bahnen der KVB sollen die Transit-Busse vor allem in Abendstunden und an Wochenenden rollen. Fahrgäste sollen die Busse per App über das Smartphone bestellen können. Dies gab Ford-Chef Gunnar Herrmann im Gespräch mit der Kölnischen Rundschau bekannt. Vorbild ist das Shuttle-System "Chariot", das Ford derzeit in London testet. Hier verkehren die Kleinbusse auf mehreren Linien, Nutzer können sich per Smartphone anmelden und zusteigen. Feste Haltepunkte ...