Bielefeld (ots) – Gerhard Schröder mal wieder. Mit Autokraten, Diktatoren und anderen Alleinherrschern kann der Basta-Kanzler einfach gut. Man versteht sich eben unter Polit-Machos. Vielleicht käme der 74-Jährige auch mit Donald Trump (72) klar. Ausgeschlossen ist das nicht. Nun ist schon so ziemlich alles gesagt über Schröder und den »lupenreinen Demokraten« im Kreml. Vielleicht würde er auch den türkischen Präsidenten als solchen bezeichnen. Es ist durchaus ein Vorgang, wenn die Bundesregierung ausgerechnet Schröder zu den Erdogan-Feierlichkeiten nach Ankara schickt – als offiziellen Vertreter der Bundesrepublik. Wollte kein anderer, konnte kein anderer, sollte kein anderer? Musste überhaupt ein Vertreter aus Berlin dieser Machtdemonstration, die für die Türkei nichts Gutes verspricht, beiwohnen? In inoffizieller Mission kann Schröder sehr hilfreich sein. Bei der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel und des Menschenrechtlers Peter Steudtner hatte er vermittelt. In quasi-amtlicher Funktion sollte er besser nicht eingesetzt werden. Sonst läuft man Gefahr, dass er Erdogan ein Trikot von Hannover 96 überreicht.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3993058
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Raus aus der Tabuzone Regensburg (ots) - Tatort Schule: Lehrkräfte brauchen ein breites Kreuz. Sie werden bedroht und verhöhnt - auch in Bayern. Internet-Einträge wie "Die fette Sau!" oder ein Sexfilmchen, in dem der Kopf der Lehrerin auf einen nackten Körper montiert ist, für jeden lange sichtbar : Solche Demütigungen halten Unterrichtende nur aus, wenn sie widerstandsfähig sind und Rückhalt bekommen. Tatort Schule: Kinder und Jugendliche werden bloßgestellt, angegriffen, verletzt, bis an den Rand der Zerrüttung getrieben - auch in Bayern. Sie brauchen erst recht Schutz vor Gewalt. Speziell Cybermobbing hinterläss...
Resolution des Vorstandes der Bundesärztekammer Retter und Helfer vor Gewalt … Berlin (ots) - Berlin, 24.08.2018 - Der Vorstand der Bundesärztekammer hat in seiner Sitzung am 23.08.2018 der Opfer des Angriffs auf eine Arztpraxis in Offenburg gedacht. Der Bundesärztekammer-Vorstand verurteilt die abscheuliche Tat scharf, bei der ein Arzt getötet und eine Praxismitarbeiterin verletzte wurde, und fordert in einer Resolution mehr Schutz für Ärzte und Angehörige anderer Gesundheitsberufe: "Ärztinnen und Ärzte sind Retter und Helfer. Sie verdienen für ihre Arbeit Respekt, Unterstützung und vor allem Schutz vor jeglicher Form verbaler und körperlicher Gewalt. Die Bluttat von Of...
Sonderermittler Neue Personalie im Fall Oury Jalloh Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Koalitionsfraktionen haben sich auf einen gemeinsamen Auftrag zur Aufklärung des Todesfalls Oury Jalloh verständigt. Als Quasi-Sonderermittler werden der Rechtsanwalt Jerzy Montag (Grüne) und der ehemalige Generalstaatsanwalt Manfred Nötzel eingesetzt. Das geht aus der schriftlichen Einigung hervor, die der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung vorliegt und über die sie in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtet. Noch im April war statt Nötzel der frühere Bundesverfassungsrichter Herbert Landau im Gespräch. Er habe mittlerweile zurückgezogen, heißt es aus Koa...