Provinz Chiang Rai/Duisburg (ots) – Seit Tagen hält die Rettung der zwölf Jungen, die mit ihrem Fußballtrainer in einer Höhle in Thailand eingeschlossen sind, die Kinder im benachbarten “Kinderhaus am schönen Berg” in Atem. In dem Waisenhaus der Kindernothilfe-Partnerorganisation BAAN DOI leben Schulfreunde der Eingeschlossenen. Um ihnen Mut zu machen, haben sie kleine Geschenke vorbereitet: eine Taschenlampe, Kekse, einen Apfel und Sojamilch. Das soll sie stark machen, damit sie heil den Weg aus der Höhle finden.

Ein paar Kinder haben ihren Fußballfreunden vom MUU PA (“Wildschwein-Team”) außerdem Briefe geschrieben. In einem steht: “Für meinen Freund Aran. Hast du Angst? Weißt du, du fehlst mir. Bitte komm schnell nach Hause, damit wir wieder gemeinsam Fußball spielen können. Ich schenke dir einen Fußball, wenn du wieder da bist. Bis bald – dein Freund Tam.”

Vorgestern haben die Kinder ihre kleinen gepackten Päckchen dem Bürgermeister überreicht. Er hat ihnen versichert, dass er sich persönlich für die Übermittlung einsetzen wird. Als gestern die ersten vier Jungen unversehrt aus der Höhle geborgen werden konnten, war die Freude im Kinderhaus am schönen Berg riesig. Jetzt fiebern alle der Rettung der restlichen Jungen entgegen.

Auch in der Kindernothilfe-Geschäftsstelle verfolgen die Mitarbeitenden gespannt die Rettungsaktion, die mittlerweile wieder im vollen Gang ist. “BAAN DOI hält uns auf dem Laufenden über die Entwicklung vor Ort. Wir sind in Gedanken bei den Jungen, ihrem Trainer und bei allen Helfern”, so Steffi Geich-Gimbel, bei der Kindernothilfe u. a. zuständig für Thailand.

Die Kindernothilfe unterstützt in Thailand neun Projekte mit rund 10.000 Kindern und Jugendlichen. Schwerpunkte sind v. a. der Schutz vor Missbrauch und sexueller Ausbeutung sowie Lobby- und Advocacy-Arbeit für Kinderrechte.

Fotos unter http://ots.de/ksppOh. Abdruck kostenlos. Urheber: BAAN DOI

Quellenangaben

Textquelle:Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40844/3992477
Newsroom:Kindernothilfe e.V.
Pressekontakt:Christian Herrmanny
stellvertretender Pressesprecher
Telefon 0178.2329667

Das könnte Sie auch interessieren:

Kindernothilfe-Jahresbilanz 2017: Kindesschutz ist weltweit zentrale … Duisburg (ots) - Der Schutz von Mädchen und Jungen gerade in schwierigen Lebenssituationen bleibt eine der wichtigsten Aufgaben der Kindernothilfe. "Wenn Kinder Hunger leiden, auf der Flucht sind, missbraucht werden oder schwer schuften müssen, brauchen sie vertrauensvolle Hilfe an ihrer Seite", sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, bei der Vorstellung der Bilanz 2017. Die Kindernothilfe erreichte im vergangenen Jahr über die Arbeit mit lokalen Partnerorganisationen rund 1,9 Millionen Kinder - darunter auch viele geflüchtete Rohingya in Bangladesch und syrische Kinder...
Hunger im Südsudan: Bittere Bilanz nach sieben Jahren Unabhängigkeit Bonn/Berlin (ots) - Am 9. Juli wird der Südsudan, das jüngste Land der Welt, sieben Jahre alt. Die Bilanz seit der Staatsgründung ist katastrophal: 90 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Rund 2,5 Millionen Menschen sind seit Ausbruch des Bürgerkrieges 2013 in die Nachbarländer geflohen. Mehr als 1,7 Millionen Südsudanesen sind im eigenen Land auf der Flucht. Ohne humanitäre Hilfe werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen in diesem Jahr 7,1 Millionen Menschen Hunger leiden. Der andauernde Krieg mit Gewalt und Vertreibungen ist eine der Hauptursachen für die dramatisch...
Philippinen: Caritas versorgt Opfer des Wirbelsturms Mangkhut Freiburg (ots) - 100.000 Euro für Soforthilfe bereitgestellt - Zugang zu Betroffenen durch Zerstörungen erschwert Caritas international unterstützt die Soforthilfe nach dem verheerenden Taifun Mangkhut mit 100.000 Euro. Der Supertaifun hatte im Norden der Philippinen starke Schäden angerichtet und nach ersten Angaben mehr als zwei Dutzend Menschen getötet. Danach war er, etwas abgeschwächt, auch im Süden Chinas auf Land getroffen. "Unsere Partner auf den Philippinen stehen bereit, die Menschen jetzt mit dem Nötigsten zu unterstützen. Derzeit sondieren sie, wie den Betroffenen des Taifuns am be...