Bielefeld (ots) – Der Sündenbock steht in diesen Tagen hoch im Kurs. Nun legt Bundesinnenminister Horst Seehofer nach einem grotesken wochenlangen Hickhack einen “Masterplan” vor, der die Schuldigen einer deutschen Verwaltungskrise in der schwächsten Gruppe sieht: bei den Flüchtlingen. Die Stimmungslage in Deutschland hat sich gedreht. Sie gleicht sich der osteuropäischen Sicht auf Flucht und Migration an. Seehofer reagiert nun mit einer gestaffelten Abwehr auf geflüchtete Menschen; mit Abschottung nach einem Asylstreit, der einiges über das Menschenbild der Mächtigen in der Regierungspartei CSU verrät. Seehofer dringt auf Verschärfungen bei der Verwaltung und in Verfahrensfragen. Dabei vernachlässigt er vor allem: den Menschen. So hat es das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen in Deutschland gesagt. Was Heimatminister Seehofer demzufolge völlig vergisst: ein “Bekenntnis zum Schutz von Menschen”, die in ihrer Heimat größten Ängsten ausgesetzt sind. Vorrangig sollte es um die Frage gehen, “wie man Flüchtlinge effektiv schützt”, so die Haltung des UNHCR, und eben nicht, wie man sie möglichst schnell abwickelt – und die Verantwortung abwälzt. Was aber soll man schon erwarten von diesem Minister, der einer Partei angehört, die sich christlich gibt, aber mit Begriffen wie “Asyltourismus” und “Asylgehalt” um sich schmeißt? Beides hat sogar Eingang in den Sprachgebrauch der CDU gefunden. Dagegen hält die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ihren Wertekompass noch fest in den Händen. Ministerpräsident Armin Laschet rügt DFB-Präsident Reinhard Grindel, wenn dieser Ressentiments gegenüber Migrantenkindern wie Mesut Özil schürt. Vizeregierungschef Joachim Stamp hat schon vor der Weltmeisterschaft ein großartiges Signal gesetzt, als die Kritik an dem Nationalspieler Ilkay Gündogan in rassistische Anfeindungen umschlug. Der Flüchtlings- und Integrationsminister Stamp steckt gerade in einer schwierigen Abwägung. Er muss das Trennungsgebot zwischen Abschiebungs- und Strafhaft einhalten. Ob das gelingt, scheint angesichts der gesetzlichen Verschärfungen fraglich. In Büren läuft einiges gewaltig schief, die Klientel ist inzwischen teils hochproblematisch. Stamp ist nun gefordert, jene in der Anstalt zu schützen, die nichts verbrochen haben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3994174
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Bamf Stuttgart (ots) - Es tun sich Abgründe auf. Und gleich, wie sie bewertet und eingeordnet werden: Man kommt um die Feststellung nicht herum, dass die eklatanten Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht nur auf personelle Eigenwilligkeiten zurückzuführen sind, sondern größtenteils im überforderten System des gesamten Flüchtlingsmanagements zu suchen sind. Bräuchte es noch einen letzten Beweis, wie organisatorisch unvorbereitet und politisch konzeptlos die Flüchtlingswelle 2015 von der Politik angegangen wurde, die Bamf-Affäre könnte als Musterbeispiel herhalte...
Zementierte Wohnungsnot Berlin (ots) - Seit 2010 kennen die Mietpreise in Berlin nur eine Richtung: nach oben. Allein mit der Regulierung des Marktes und den Bemühungen der landeseigenen Wohnungsunternehmen wird das Problem nicht zu lösen sein. Auch wenn Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) und ihr wohnungspolitischer Einflüsterer, der umstrittene Stadtsoziologe Andrej Holm, es nicht wahrhaben wollen: Die rasant steigenden Mieten sind eine Folge des wachsenden Missverhältnisses von Angebot und Nachfrage. Im Hause der Bausenatorin sollte man sich von ideologischen Scheuklappen befreien und dafür sorgen, dass Berlin n...
Charlotte Knobloch sieht in Gauland-Äußerung zerstörerische Form von … Düsseldorf (ots) - Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, sieht in den Äußerungen von AfD-Chef Alexander Gauland zur NS-Zeit eine zerstörerische Form von Populismus. "Einerseits darf man die permanenten Tabubrüche und Provokationen der AfD nicht mit dem provozierten Widerspruch belohnen. Andererseits dürfen wehrhafte Demokraten nicht zulassen, dass die Grenzen des Sag- und Machbaren stetig verschoben werden. Hinter dieser zerstörerischen Form des Populismus verbirgt sich Hass und der bedroht unsere freiheitlichen Werte", sagte die Präsidentin ...