Leipzig (ots) – Die ARD-Landesrundfunkanstalten und die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V. (Produzentenallianz) erweitern ihre Zusammenarbeit auch im Hinblick auf die öffentliche “MeToo”-Debatte. Die gemeinsamen Leitlinien für Transparenz und Antikorruption, die die ARD und die Produzentenallianz bereits 2013 beschlossen haben, wurden um eine Passage gegen sexuelle Gewalt, Missbrauch und Belästigung erweitert. Eine entsprechende Klausel findet zukünftig Eingang in die Produktionsverträge.

Neu aufgenommen wurde in die gemeinsamen Leitlinien folgender Absatz: “Die ARD-Landesrundfunkanstalten und die Produzenten werden jeglicher Form von sexueller Gewalt, Missbrauch und sexualisierter Belästigung entgegenwirken und jeweils erforderliche Maßnahmen zum Schutz Betroffener sowie zur Aufarbeitung und Prävention sicherstellen.” Beide Seiten werden begründete Verdachtsmomente umgehend prüfen und im Einzelfall erforderliche und angemessene Maßnahmen zum Schutz Betroffener ergreifen. Die bereits zuständigen Anlaufstellen bei ARD und Produzenten werden zukünftig in geeigneter Form zusammenarbeiten.

MDR-Intendantin und ARD-Filmintendantin Prof. Karola Wille: “Die Ergänzung der Leitlinien und die neue Klausel für die Produktionsverträge unterstreichen unsere gemeinsame Überzeugung, dass es für Sexismus in unserer Branche keinerlei Toleranz geben darf.” Bereits Ende Mai dieses Jahres haben Verbände und Gewerkschaften der Film- und Fernsehbranche gemeinsam mit Vertretungen der ProduzentInnen, Sender, Theater und Orchester in Deutschland einen Verein als Träger für eine unabhängige Vertrauensstelle – “Themis – Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt” – gegründet. Diese unabhängige Stelle wird Betroffenen aus der gesamten Kreativwirtschaft eine weitere Möglichkeit bieten, ihre Anliegen in geschütztem Rahmen zu thematisieren.

Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz: “Wir begrüßen die Erweiterung der gemeinsamen Leitlinien sowie auch der Produktionsverträge um diese wichtigen Formulierungen gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Sie schaffen Sicherheit im Umgang mit dieser Thematik für die Beteiligten. Denn wir sind alle an der Kreation und Produktion von bestem Programm interessiert – dazu ist ein respektvoller und vertrauensvoller Umgang miteinander essenziell. Die Regelung sollte Vorbild für alle sein, die sich dieser Initiative noch nicht konkret angeschlossen haben – zu unser aller Wohl.”

Die Leitlinien sind unter http://ots.de/PHvXv8 abrufbar.

Quellenangaben

Textquelle:MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7880/3993789
Newsroom:MDR Mitteldeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Walter Kehr
MDR-Unternehmenssprecher
Telefon: (0341) 3 00 64 00

E-Mail: presse@mdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Magazin “Frontal 21”: Früherer BAMF-Chef Weise im Sommer 2016 über … Mainz (ots) - Der frühere Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, ist schon im Sommer 2016 über Unregelmäßigkeiten in Bremen informiert worden. Das zeigen Recherchen der Nürnberger Nachrichten und des ZDF-Magazins "Frontal 21", das in seiner Sendung am Dienstag, 22. Mai 2018, 21.00 Uhr, berichtet. Bereits im Juli 2016 schrieb Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover, nach eigenen Angaben eine E-Mail an Frank-Jürgen Weise: Der Versuch, eine Familie nach Bulgarien abzuschieben, sei durch die Außenstelle in Bremen abgebrochen worden, obwohl sie ga...
Ferien FilmDebüt im Ersten | Spielfilm Deutschland 2016 Berlin (ots) - Di 03.07.2018 | 00:50 | vom rbb in Das ErsteVivi (Britta Hammelstein) muss mal raus: Die angehende Juristin ist schon nach dem ersten Staatsexamen erschöpft vom Leben. Aber auf der elterlichen Couch ist kein Platz mehr für sie. Ihr dynamischer Vater (Detlev Buck) bringt sie über das Wochenende auf eine Nordseeinsel, damit sie ausspannen kann. Im Gepäck hat er allerlei gute Ratschläge für positives Denken und Selbstoptimierung. Doch Vivi kann ihre Ziele nicht visualisieren. Stattdessen nimmt sie einen Job im Kramladen des Eigenbrötlers Otto (Ferdinand von Schirach) an und miet...
InfoDigital Juli-Ausgabe im Handel: Großes Kino für Zuhause Daun (ots) - Viele deutsche Wohnzimmer sind in den vergangenen Jahren dem Traum vom Heimkino ein gutes Stück näher gerückt. Mit Bildschirm-Diagonalen zwischen 124 cm und 165 cm bieten aktuelle Flachbildfernseher mit 50, 55 oder 65 Zoll Bildschirmdiagonale farbenprächtige Bilder in Full HD- oder Ultra HD-Auflösung - oft schon für kleines Geld. Was in nahezu allen Bereichen einen Gewinn darstellt, birgt in Bezug auf den Klang Nachteile. Richtig guter Sound braucht eben Volumen. Doch auch der ist inzwischen erschwinglich geworden - gleich ob es sich um Soundbars, Soundprojektoren oder ausgewachs...