Berlin (ots) – Befreiungsschlag für den Geflügelsektor

Am gestrigen Montag fand in Berlin die fünfte Runde der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen statt. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann:

“Deutschland ist der drittgrößte Agrarexporteur weltweit. Die Landwirtschaft erlöst jeden vierten Euro durch den Export, die Ernährungswirtschaft nahezu jeden dritten. Gerade dem asiatischen Markt kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Allerdings war der chinesische Markt für Geflügelexporte verschlossen. Denn seit 2006 hatte die chinesische Hauptadministration aufgrund des Auftretens der Vogelgrippe einen Importstopp verhängt. Dieser ist nun dank des persönlichen Einsatzes von Bundesministerin Klöckner aufgehoben worden.

Dies ist ein Befreiungsschlag – nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. So kann zukünftig Nachhaltigkeit gelebt werden. Denn die Produkte, die nach China importiert würden, werden hier nicht mehr verzehrt, sind dort aber heißbegehrt. Wenn der Bedarf nicht aus Europa gedeckt würde, müssten in China entsprechend größere Mengen produziert werden – mit der entsprechenden Inanspruchnahme von Wasser, Energie und Klima.

Die erste Hürde ist genommen. Jetzt müssen die notwendigen Veterinärverhandlungen möglichst zügig abgeschlossen werden. Die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft ist darauf angewiesen, sich auf dem globalen Weltmarkt auszurichten. Um die Wirtschaftskraft der ländlichen Räume zu erhalten, müssen bestehende Arbeitsplätze gesichert und zur Schaffung neuer beigetragen werden. Die Einigung zwischen Deutschland und China im Geflügelbereich leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Gemeinsam mit der Bundesregierung tritt die Unionsfraktion auch weiterhin für die Erschließung neuer Absatzmärkte für qualitativ hochwertige Produkte der Land- und Ernährungswirtschaft aus deutschen Landen ein. Davon profitieren insbesondere die überwiegend klein- und mittelständisch geprägten Betriebe, die vorrangig im ländlichen Raum angesiedelt sind.

Eine Zusammenarbeit darf aber keine Einbahnstraße sein. Deshalb ist es wichtig, dass das Deutsch-Chinesische Agrarzentrum in die nächste Phase geht. Dieses wurde vor drei Jahren gegründet. Es hat sich seitdem als Plattform für eine aktive und lebendige Partnerschaft von China und Deutschland bewährt. In der ersten Projektphase wurde daran gearbeitet, die Landwirtschaft mit gemeinsamen Ansätzen produktiver und umweltgerechter zu gestalten. Nun ist das Ziel, die Landwirtschaft mit modernen und digitalen Technologien noch nachhaltiger zu machen.

Die zwischen Bundesministerin Klöckner und ihrem chinesischen Amtskollegen getroffenen Verabredungen sind also ein Beitrag für Landwirtschaft und Umwelt gleichzeitig.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3994126
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland, Deine Döner Mainz (ots) - Der Döner - er gehört zu den liebsten Fast-Food-Gerichten der Deutschen. Geschätzt 16.000 Döner-Imbisse und -Restaurants gibt es in Deutschland. Milliardenumsätze werden mit dem Fleisch am Drehspieß gemacht. "Betrifft" wirft einen Blick auf die Erfolgsgeschichte des Fastfood-Klassikers, der auch schon öfter unter Gammelfleisch-Verdacht geriet, und fragt: Was essen wir da eigentlich? Am 13. Juni, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. War der Erfinder des Döners in Deutschland ein Schwabe? Nevzat Salim will der erste gewesen sein - damals, 1969 in Reutlingen. Da sei er auf die Idee gekomm...
Power für Maschinenbauer, Kommentar zur Hannover Messe von Daniel Schauber Frankfurt (ots) - Pünktlich zum Auftakt der Hannover Messe lassen die deutschen Maschinenbauer die Muskeln spielen und zeigen, was sie draufhaben. Auf der größten Industrieschau der Welt wird der Öffentlichkeit nicht nur das neueste Fertigungsgerät made in Germany präsentiert. Die Investitionsgüterindustrie bläst die Backen auf und macht mit einer erhöhten Prognose Wind: Um real 5 Prozent soll die Maschinenproduktion in Deutschland dieses Jahr zulegen, nachdem im Jahr zuvor schon ein ansehnliches Plus von knapp 4 Prozent herausgekommen war. Mit der Prognoseerhöhung schaltet die durch und durch...
BDI-Präsident Kempf: EU-Freihandelsabkommen mit Südamerika jetzt abschließen Berlin (ots) - - Starkes Signal in zunehmend protektionistischer Welt - Zollabbau würde EU-Unternehmen um mehr als vier Milliarden Euro entlasten - 36. Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage in Köln Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, fordert von Bundesregierung und Europäischer Kommission einen entschiedenen Einsatz für den Abschluss neuer Handelsabkommen, etwa mit dem Mercosur-Staatenbund Südamerikas. "Fast zwei Jahrzehnte nach Beginn der Verhandlungen zwischen der EU und dem Mercosur müssen beide Seiten endlich den politischen Willen aufbringen, jet...