Bonn (ots) –

“Die Würde des Menschen ist unantastbar” lautet Artikel 1 der gemeinsamen Werte der EU-Mitgliedsstaaten. Dass ein Rettungsschiff mit hunderten Flüchtlingen tagelang auf dem Mittelmeer ausharrt oder Schiffe festgesetzt werden und viele europäische Regierungen davor die Augen verschließen, widerspricht dem zutiefst.

Seit 2014 sind UN-Angaben zufolge 16.346 Menschen im Mittelmeer gestorben oder gelten als vermisst. Die Dunkelziffer der Ertrunkenen ist hoch – und ohne die zivile Seenotrettung wären es noch mehr. Die Hilfsorganisationen retten Menschenleben – Tag für Tag und trotz aller Gefahren auf See für das Leben und die Gesundheit der Helfer. Doch nun stehen sie in der Kritik. Sie müssen sich für ihren Einsatz für geflüchtete und vertriebene Menschen rechtfertigen. Die Rettung von Menschenleben ist kein Verbrechen, sondern erste humanitäre Pflicht. Die Rettungsschiffe der Hilfsorganisationen handeln dabei nach der – international anerkannten – UN-Seerechtskonvention, die besagt, dass Schiffsbrüchige gerettet und in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden müssen.

Dazu passen die Aussagen in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union “Jeder Mensch hat das Recht auf Leben” (Artikel 2) und “Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit” (Artikel 3). Diplomaten berichten, dass in Libyens Flüchtlingslagern unmenschliche Zustände herrschen und Libyen derzeit kein sicherer Hafen für Flüchtlinge ist. Flüchtlinge, alte und junge Menschen, egal welcher Hautfarbe, haben das Recht auf Unversehrtheit, Sicherheit und eine menschenwürdige Unterbringung. Wollen wir uns als Europäer*innen nicht an unseren gemeinsamen Werten und daraus abgeleiteten Taten messen lassen? Die Werte Europas – Menschlichkeit und Solidarität – müssen Grundlage politischen Handelns sein.

Wir fordern:

– Die Abschottung Europas ist keine Lösung. Wir fordern faire Asylverfahren und sichere, legale Wege nach Europa. – Die zivile Seenotrettung darf nicht kriminalisiert oder eingeschränkt werden. Menschen aus Lebensgefahr zu retten, ist unsere Pflicht als Menschen. – Die zivile Seenotrettung muss ausgeweitet und proaktive Such- und Rettungsmechanismen der europäischen Staaten etabliert werden.

Lösungen kann es nur auf europäischer und globaler Ebene geben. Diese Lösungen zu liefern, ist Aufgabe der Politik. Im Fokus dieser Lösungen muss stehen, das Leben von Menschen zu retten und das Sterben im Mittelmeer zu beenden. Und es müssen menschenwürdige Lösungen sein. Alles andere ist eine Schande für Europa.

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.

“Aktion Deutschland Hilft” ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter einem gemeinsamen Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und vom Deutschen Spendenrat zertifizierte Bündnis zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf www.aktion-deutschland-hilft.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Aktion Deutschland Hilft e.V./Jonas Banken
Textquelle:Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50116/3993796
Newsroom:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Pressekontakt:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.: 0228/ 242 92 – 222
Fax: 0228/ 242 92 – 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Früher Sommer sorgt für steigende Ertrinkungszahlen Bad Nenndorf/Scharbeutz (ots) - In den ersten sieben Monaten des Jahres 2018 sind in deutschen Gewässern 279 Menschen ertrunken. Das sind 37 mehr als im Jahr davor. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Freitag in Scharbeutz bekannt. "Hatten wir im letzten Jahr durch den eigentlich nicht vorhandenen Sommer vergleichsweise geringe Ertrinkungszahlen, beweisen die anhaltenden Temperaturen und das schöne Wetter einmal mehr, dass es leider auch in die andere Richtung gehen kann", beklagt DLRG-Sprecher Achim Wiese. Allein im bereits sehr warmen April verstarben mit 37 ...
Vier Millionen Flüchtlingskinder ohne Schule Osnabrück (ots) - Anlässlich des Weltalphabetisierungstags am 8. September erinnert das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes daran, dass gegenwärtig vier Millionen Flüchtlingskinder nicht zur Schule gehen können. Hinzu kommen die Kinder der 40 Millionen Binnenvertriebenen, die ebenfalls oft keine Bildungsmöglichkeiten haben. Nach einem aktuellen Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR besuchen nur 61 Prozent der Flüchtlingskinder eine Grundschule und 23 Prozent weiterführenden Unterricht. Die Ursachen dafür sind vielfältig. »In vielen Aufnahmeländern haben Flüchtlingskinder zwar ...
Sehr hohe Zahl schutzsuchender Frauen aus Platzmangel von Frauenhäusern … Berlin (ots) - Frauenhauskoordinierung begrüßt den heutigen Start des "Runden Tisches von Bund, Ländern und Kommunen zum bedarfsgerechten Ausbau und zur adäquaten finanziellen Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern und entsprechenden Hilfs- und Betreuungsmaßnahmen". Wir erwarten, dass der Bund gemeinsam mit Ländern und Kommunen zeitnah Lösungen entwickelt, um Frauenhäuser und Fachberatungsstellen bei Gewalt gegen Frauen bedarfsgerecht auszubauen und die Finanzierung nachhaltig zu sichern. Die Frage der fehlenden Ressourcen in Frauenhäusern ist drängend geworden: Tausende schutzsuchende Fraue...