Mainz (ots) – Gefangen tief unter der Erde, keine Lebenszeichen, keine Aussicht auf Rettung. Und dann, nach banger Ungewissheit, der erste Kontakt: Sie leben noch. Sie brauchen Hilfe. Schließlich die Rettung: eine technische und menschliche Höchstleistung. Vor den Augen der mitfiebernden Weltöffentlichkeit. 70 Tage waren 33 chilenische Bergleute verschüttet, bevor sie gerettet wurden – knapp acht Jahre ist dies nun her. Wie hat sich die Welt doch verändert seither. Vor acht Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, einem solchen Drama das Schicksal der im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge gegenüberzustellen. Also das Leid der Opfer gegeneinander aufzurechnen – warum man um die zwölf Jugendlichen in Thailand bange, während der Tod Hunderter Flüchtlinge einen kalt lasse, diese Frage wird nun ernsthaft diskutiert. Es ist ein perfider Vergleich, der zudem außer Acht lässt, dass das besondere Einzelschicksal stets mehr Chancen auf Aufmerksamkeit hat als die namenlose Katastrophe. Ja, es ist eine Tragödie, was sich auf dem Mittelmeer abspielt; und ja, die Europäer machen sich mitschuldig, wenn sie Hilfe verweigern mit dem zynischen Argument, damit würden nur die Schlepper belohnt. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns über die Rettung in Thailand aufrichtig freuen dürfen. Weil sie zeigt, wohin Mut und Hilfsbereitschaft führen können. Sie zeigt die Sehnsucht nach einem Happy End, dem Ausweg aus scheinbar hoffnungsloser Lage, und sie zeigt, wie viel Mitgefühl mit Fremden möglich ist. Die Rettung ist ein Wunder, und wer daran Anteil nimmt, muss sich dafür nicht rechtfertigen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3994182
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Sylvia Rathjen
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-Verkehrsministerium: Entscheidung über Düsseldorfer Flughafenpläne wohl … Düsseldorf (ots) - Der Flughafen Düsseldorf muss offenbar länger auf eine Genehmigung für den geplanten Kapazitätsausbau warten, als gedacht. Das berichtet die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf ein Schreiben des NRW-Verkehrsministeriums an Flughafen-Chef Thomas Schnalke. Darin heißt es zwar, zu welchem Zeitpunkt das Verfahren beendet sei, sei noch nicht absehbar. Verkehrsstaatssekretär Hendrik Schulte liefert dann jedoch einen konkreten Hinweis: "Ähnliche Verfahren wie zum Beispiel in München oder Frankfurt haben bis zu fünf Jahre gedauert." Das Ministerium habe in de...
Unbefriedigend – Kommentar von Christian Matz zum Dashcam-Urteil Mainz (ots) - Ja, was denn nun? Eigentlich ist das Dauerfilmen mit der Autokamera verboten, sagt der BGH. Aber eigentlich, das ist die Schlussfolgerung aus dem Richterspruch, sollte der Autofahrer die Kamera doch lieber laufen lassen. Denn es könnte ja sein, dass die Bilder nach einem Unfall den Beweis für die Schuld des "Gegners" liefern. Mal abgesehen davon, dass dieser (Kamera-)Schuss auch nach hinten losgehen kann, nämlich dann, wenn damit die eigene Schuld bewiesen wird - befriedigend ist das Urteil nicht. Weil es den Autofahrer in eine Zwickmühle bringt. Mit einer so genannten Dashcam an...
Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss Osnabrück (ots) - Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss SPD-Innenexperte Pistorius signalisiert Zustimmung - Sprecher der A-Länder will Staatsvertrag, um Aufwand bei Abschiebungen zu senken Osnabrück. In den Streit um die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Bamf-Affäre kommt Bewegung. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sprach sich mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius jetzt auch ein führender SPD-Innenpolitiker für die Einrichtung eines solchen Gremiums aus. "Bei einer derart wichtigen Behörde wie dem Bamf muss so tief wie möglich in die Hinter...