Düsseldorf (ots) – Seehofers sogenannter Masterplan enthält viele wichtige Punkte für die Migrationspolitik. Er hätte ein Erfolg werden können. Hätte. Im Gegensatz zum öffentlichen Eindruck beinhaltet das Papier sehr wohl einen europäischen Ansatz. Doch alle positiven Aspekte sind in der Debatte um Zurückweisungen von bereits in Europa registrierten Flüchtlingen völlig untergegangen. Es war ein Fehler, dass Seehofer den Plan so lange unveröffentlicht ließ, während in der Öffentlichkeit über einen einzigen Punkt gestritten wurde, der die Republik an den Rand einer Staatskrise brachte. Bei diesem Vorgehen darf sich der Innenminister nicht wundern, dass sich Kritik an seiner Person entzündet. Und wer sein Arbeitspapier zum “Masterplan” erhebt, muss wissen, dass sich auf Master der Reim Desaster machen lässt. Wichtig wäre, dass der “Masterplan” nun wieder als das wahrgenommen wird, was er ist: ein Arbeitsplan. Der Innenminister bleibt unter Druck: Er ist dafür verantwortlich, seinen 63-Punkte-Plan umzusetzen. Zumindest Teile wird er zügig liefern müssen. Die Schleierfahndung vorantreiben, den Ländern bei der Rückführung von Flüchtlingen helfen und die Arbeit des Bundesamts für Migration skandalfrei machen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3994176
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorsitzende des Bundestags-Menschenrechtsausschusses fordert Entlassung von … Berlin (ots) - Nach dem Selbstmord eines Asylbewerbers, der in der vergangenen Woche nach Afghanistan abgeschoben wurde, fordert die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), die Entlassung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Der Minister hatte am Dienstag öffentlich angemerkt, dass genau zu seinem 69. Geburtstag 69 Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben wurden und war dafür heftig kritisiert worden. Am Mittwoch wurde bekannt, dass einer der 69 Afghanen, ein 23 Jahre alter Mann, sich das Leben in Kabul genommen hat. "Wer 69 Abschiebungen an seinem ...
BAMF soll komplett umstrukturiert werden Bremen (ots) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat auf der Innenministerkonferenz in Quedlinburg angekündigt, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in den nächsten Wochen grundlegend zu reformieren. "Dabei soll es nicht um kosmetische Korrekturen gehen, sondern um grundlegend neue Strukturen", erklärte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) im Gespräch mit dem WESER-KURIER kurz nach Beendigung der Konferenz. Seehofer sehe gerade im Bereich Sicherheit und Kontrollen beim bisherigen BAMF große Vollzugsprobleme, so Mäurer. "Und dem kann man natürlich nicht widersprechen." ...
FDP-Politiker Baum und Hirsch wollen gegen NRW-Polizeigesetz klagen – “Pläne … Köln (ots) - Die FDP-Politiker und Bürgerrechts-Aktivisten Gerhart Baum und Burkhard Hirsch wollen gegen das geplante Polizeigesetz der CDU/FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. "Wenn die bisher vorliegenden Pläne nicht in wesentlichen Punkten geändert werden, ist das Gesetz aus unserer Sicht verfassungswidrig", sagte Baum dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). An diesem Donnerstag findet im Landtag eine Sachverständigen-Anhörung zu dem Gesetzesvorhaben statt, das die Befugnisse der Polizei zur Bekämpfung und Abwehr von Verbrechen - insbesonde...