Essen (ots) – Angesichts der Führungskrise beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp üben die Großaktionärin Krupp-Stiftung und die IG Metall den Schulterschluss. “Stiftung und Arbeitnehmervertreter haben immer auch gemeinsam für die Stabilität des Unternehmens eingestanden. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern”, erklärten Stiftungschefin Ursula Gather und der stellvertretende Thyssenkrupp-Aufsichtsratschef Markus Grolms (IG Metall) auf Anfrage der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe).

Nach dem Rücktritt von Vorstandschef Heinrich Hiesinger sieht die IG Metall die Gefahr einer Zerschlagung des Essener Industriekonzerns, der ins Visier von Finanzinvestoren geraten ist. Dass die Gewerkschaft und die Krupp-Stiftung ein Bündnis schmieden, kann daher als starkes Signal verstanden werden. Der Vorgang erinnert an die legendäre “Essener Erklärung” aus dem Jahr 2009: In einer schwierigen Situation ergriff Krupp-Stiftungschef Berthold Beitz Partei für die Arbeitnehmer.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3993071
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauhauptgewerbe im April 2018: Frühling am Bau – Umsätze um 13 % über … Berlin (ots) - In der Bauwirtschaft ist im April - nach einem witterungsbedingten Umsatzrückgang im März - wieder der Frühling eingezogen: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe im April - im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat - um nominal 12,5 % zu. Die Bauunternehmen profitierten nicht nur von der - im Vergleich zum Vormonat - besseren Witterung, sondern auch von einem Arbeitstageeffekt: Ihnen standen zwei Arbeitstage ...
Finanzaufsicht will sich zu Eons Offerte in den nächsten Tagen äußern Düsseldorf (ots) - Die Finanzaufsicht (Bafin) will sich in den nächsten Tagen zu Eons Übernahmeangebot für Innogy äußern, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen. Eon-Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen sagte der Redaktion: "Die Dokumente sind eingereicht. Wir werden die Angebotsunterlagen veröffentlichen, sobald die Genehmigung der Bafin vorliegt." Der Deal ist auch ein Fall für die EU-Kartellbehörden. "Wie in solchen Fällen üblich, sind wir in Gesprächen mit den relevanten Kartellbehörden", sagte der Eon-Sprecher weiter.QuellenangabenTextq...
Gelbe Warnlampe leuchtet Frankfurt (ots) - Kommt die US-Rezession und macht den großen Zentralbanken einen Strich durch ihren Exit aus dem Quantitative Easing, bei dem sie entweder erst noch am Anfang stehen oder ihn dann gerade erst begonnen haben oder beginnen? Und wird diese Rezession wieder vorab richtig vom Staatsanleihemarkt, also der Renditestrukturkurve, angezeigt? Das ist derzeit eine Frage, mit der sich die US-Notenbank Fed und Marktteilnehmer auseinandersetzen. Von einem Ende oder zumindest einem Nachlassen der robusten US-Konjunkturaktivitäten auszugehen, ist zumindest nicht völlig abwegig. Die gegenwärti...