Bielefeld (ots) – Assistenzsysteme können Leben retten. Deshalb ist es ein Schritt in die richtige Richtung, wenn Verkehrsminister Scheuer darauf dringt, dass für Lastwagen elektronische Helfer flächendeckend eingeführt werden. Wenn ihr Gebrauch auch nur das Leben eines auf dem Bürgersteig radelnden Kindes retten kann, hat sich der Einbau schon gelohnt. Und mit Sicherheit werden mehr Leben gerettet. Das ist heute schon erkennbar. Die Entwicklung dieser digitalen Fahrhelfer schreitet in Zukunft massiv voran. Sie werden immer besser und immer zuverlässiger. Wer heute schon mit einem Assistenzsystem unterwegs ist, stellt schnell fest, wie angenehm das Fahren damit sein kann. Trotzdem bleibt der Autofahrer gefordert, denn auch diese Systeme kommen manchmal an ihre Grenzen – etwa bei Schneetreiben. Und: Die Systeme müssen auch eingeschaltet sein. Die bisherige, verantwortungslose Praxis, dass Lkw-Fahrer beispielsweise ihren Bremsassistenten einfach abschalten, um auf der Autobahn im Windschatten zu fahren, muss unterbunden werden. Hier ist die Industrie gefragt: Sie muss Sperren einbauen und die Technik mit unüberhörbaren Pieptönen ausstatten für den Fall, dass das Überwachungssystem nicht funktioniert. Und für die Abbiege-Assistenten, die vielen Radfahrern das Leben retten könnten, muss gelten: Abwarten gilt nicht. Alle Laster gehören nachgerüstet. Das darf nicht an ein paar Hundert Euro scheitern.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3994172
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Scholz und die Wünsche Berlin (ots) - Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazugelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. Es ist ein vertrauter Streit, kein politischer Großkonflikt. Was nicht ist, kann allerdings noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. Schon vorher hatte sich die Bundesregierung in der Nato verpflichtet, die Wehrausgaben bis 2024 auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Die Koalition muss herausfind...
Selbstanzeigen und Steuer-CDs bescheren Fiskus rund sieben Milliarden Euro … Berlin (ots) - Angst vor Steuer-CDs / 13 Datenträger in zehn Jahren gekauft / 135.000 Selbstanzeigen Berlin, 19. Juni, 2018 - Seit dem Jahr 2010 haben sich in Deutschland 135.401 Steuersünder, die ihr Vermögen im Ausland versteckt hatten, selbst angezeigt. Sie zahlten mindestens sechs Milliarden Euro Steuern nach. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 07/2018, EVT 21. Juni) unter den 16 Bundesländern. Hinzu kommen 626 Millionen Euro aus Selbstanzeigen, die 2008 und 2009 nach der ersten angekauften Steuer-CD an den Fiskus gezahlt wurden. Die Länder erfass...
CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter zum G7-Gipfel: Trump einbinden und … Heilbronn (ots) - Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter fordert die Teilnehmer des G7-Gipfels auf, Donald Trump trotz aller Differenzen einzubinden, um eine gemeinsame Abschlusserklärung zu erzielen. Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitag): "Trump treibt die USA in die Selbstisolation, indem außenpolitische Grundsätze und das Vertrauen seiner engsten Partnern der Umsetzung seiner Wahlkampfversprechen untergeordnet wird. Für Europa ist das in erster Linie ein Weckruf, eigene Interessen durch gemeinsame Fähigkeiten zu verfolgen - ni...