Mainz (ots) – Es gibt so Sätze für die Ewigkeit. “Solange das Brandenburger Tor geschlossen ist, ist die deutsche Frage offen”, war einer davon. Der ewige Satz für die deutsche Asylpolitik muss lauten: Solange Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, ist die Asylfrage nicht gelöst. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat recht: Das Wichtigste sind die Menschen. Aber es geht nur mit Strukturen und Regeln. Und da wird in der Aufgeregtheit der Aktualität massiv unterschätzt, was bezeichnenderweise der Entwicklungshilfeminister Gerd Müller sagt, ein CSU-Mann: Ohne die Beseitigung von Fluchtursachen in den Herkunftsländern wird langfristig keine angemessene Flüchtlingspolitik möglich sein. Das hat viele Facetten, angefangen bei der Hilfe für Afrika gegen Naturkatastrophen und Hunger, bis hin zu militärischen Interventionen, um Syrien in irgendeiner erträglichen Weise zu stabilisieren. In Seehofers Masterplan, den vollständig und in Ruhe zu lesen sich wirklich lohnt, stecken viele vernünftige Aspekte, die der Ordnung dienen. Natürlich stecken im Masterplan, das zeigt schon sein Name, auch ein paar krawallige Begriffe; wozu haben wir schließlich bayerischen Landtagswahlkampf. Wobei es für die CSU und Seehofer sowohl unerhört als auch eine enorme Eigengefährdung war, die Sache derart auf die Spitze zu treiben. Einiges – Stichwort Ankerzentren – schießt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit übers Ziel hinaus. Andererseits enthält der Plan wichtige Maßnahmen, um den Missbrauch des Asylrechts, den es unstreitig auch gibt, zu unterbinden, was – mit Augenmaß betrieben – unerlässlich ist. Man kann aus diesem Plan viel Sinnvolles herausholen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3994164
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Sylvia Rathjen
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsch-französische Einigung bei Währungsunion wäre ein wichtiges Signal Berlin (ots) - "Die Integration des europäischen Wirtschafts- und Währungsraums muss mit Hochdruck weiter vorangetrieben werden. Eine Einigung zwischen Frankreich und Deutschland in der Reform der Währungsunion wäre ein erster Schritt und ein wichtiges Signal für die europäische Gemeinschaft. Ist es doch diese Gemeinschaft, die es vermag, zum Unilateralismus der USA oder Expansionsstreben Chinas ein Gegengewicht zu bilden." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin zum morgigen deutsch-französischen Spitzent...
SPD-Nachwuchspolitiker Julian Zado: Erneuerung der Berliner SPD nur mit … Berlin (ots) - Größere Anstrengungen bei der inhaltlichen und personellen Erneuerung der Berliner SPD erwartet der zur Parteilinken zählende Vorsitzende des Kreisverbands Berlin-Mitte, Julian Zado. In einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) erklärte Zado, der auf dem Landesparteitag Anfang Juni für den Posten als Vize-Vorsitzender kandidiert, er erwarte von der Parteispitze einen "viel offeneren, kooperativen Führungsstil". Vor dem Hintergrund des Rückzugs von Bildungsstaatssekretär Mark Rackles aus dem Landesvorstand, der zuvor SPD-Ch...
Berliner Zeitung: Kommentar zum Asylrecht. Von Christine Dankbar Berlin (ots) - Es wäre naiv zu glauben, dass der Fall von Wiesbaden keine gesellschaftliche Debatte entfacht, in der es wieder um Unsicherheit und Ressentiments gehen wird. Statt Vorbehalte zu schüren, sollten wir uns den Tatsachen stellen. Und zu diesen gehört, dass es nicht allein damit getan ist, Flüchtlinge aufzunehmen. Es gebietet die Fairness gegenüber Asylsuchenden wie Alteingesessenen, dass aus einer Übergangssituation kein Dauerzustand wird. Die Verfahren müssen deutlich beschleunigt werden. Wer keine Bleibeperspektive hat, muss das schneller wissen und ja, vielleicht auch konsequente...