München (ots) – Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2017 mit 103,1 Millionen Euro (2016: 99,6 Millionen Euro) ein sehr gutes Ergebnis erzielt und konnte ihre Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 723,5 Millionen Euro (2016: 702 Millionen Euro) steigern. Das Eigenkapital des Münchener Vorsorge- und Pflegespezialisten ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf 286,2 Millionen Euro angewachsen. Seine Kapitalanlagen konnte der Münchener Verein um 4,0 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro ausbauen. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich auf 564,8 Millionen Euro (2016: 578,3 Millionen Euro).

“Unser strategisches Geschäftsfeld der fondsgebundenen Rentenversicherung hat die Steigerung des Neugeschäfts mit einem Neugeschäftsplus von über 33 Prozent unvermindert fortgesetzt”, erläutert Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Verein. “Mit einem Anteil von über 50 Prozent am gesamten Neugeschäft in der Lebensversicherung hat unser Geschäftsfeld betriebliche Altersversorgung maßgeblich zur positiven Entwicklung dieser Sparte beigetragen. Ursächlich für das Beitragsplus in der Allgemeinen Versicherung war in erster Linie das Geschäftsfeld Gewerbe, in dem wir mit der Betriebshaftpflichtversicherung mit über 41 Prozent die höchste Steigerung verzeichnen konnten”, so Dr. Reitzler weiter. “Hier hat sich zum wiederholten Male unsere konsequente Ausrichtung an den besonderen Anforderungen des Handwerks ausgezahlt.”

Die Beitragseinnahmen der Krankenversicherung stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent auf 526,3 Millionen Euro. In der ergänzenden Pflegezusatzversicherung war abermals ein starker Anstieg von 9,8 Prozent auf 41,1 Millionen Euro (2016: 37,4 Millionen Euro) zu verzeichnen. Der gesamte Versichertenbestand wuchs um 3,7 Prozent auf 325.631 natürlich versicherte Personen. Die Leistungsauszahlungen einschließlich der Schadenregulierungskosten lagen mit 386,6 Millionen Euro 2,4 Prozent über dem Vorjahr. Das Eigenkapital wuchs bei einer Eigenkapitalquote von 34,1 Prozent auf 179,2 Millionen Euro (2016: 172,2 Millionen Euro).

Die Lebensversicherung verzeichnete Beitragseinnahmen in Höhe von 143,0 Millionen Euro (+ 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Die Netto-Leistungsaufwendungen für die Kunden beliefen sich auf 153,3 Millionen Euro, das sind 11,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Das Eigenkapital stieg bei einer Eigenkapitalquote von 59,9 Prozent auf 76,5 Millionen Euro (2016: 73,5 Millionen Euro).

Die Allgemeine Versicherung hat ihre Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 54,2 Millionen Euro gesteigert. Der Grund liegt unter anderem im Zuwachs der Kraftfahrt- und Sachversicherung. Die Schadenaufwendungen stiegen auf 40,4 Millionen Euro an. Die Sparte hat einen Jahresüberschuss von 2,3 Millionen Euro (2016: 3,1 Millionen Euro) erzielt. Bei einer Eigenkapitalquote von 56,2 Prozent erreichte die Allgemeine Versicherung ein Eigenkapital von 30,5 Millionen Euro (2016: 29,7 Millionen Euro).

“Wir setzen unsere strategische Ausrichtung bereits mit Blick auf unser 100-jähriges Jubiläum im Jahr 2022 konzentriert fort. Eine zentrale Rolle spielen dabei die speziellen Anforderungen des Handwerks und weitere innovative Produkte”, unterstreicht Dr. Rainer Reitzler. “Ganz im Sinne unserer Kunden werden wir auch den Grad unserer Digitalisierung und unseren zahlreich ausgezeichneten Service weiterentwickeln.”

Quellenangaben

Textquelle:Münchener Verein Versicherungsgruppe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60945/3993322
Newsroom:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Pressekontakt:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Zentrale Unternehmenskoordination und Presse
Johannes Schuster M. A.
Pressesprecher
Pettenkoferstr. 19
80336 München
Tel: 089/51 52 1154
Fax: 089/51 52 3154
schuster.johannes@muenchener-verein.de
www.muenchener-verein.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Coface: Risikosignale werden lauter Mainz (ots) - Risse in der Eurozone, zunehmender Protektionismus, höhere Ölpreise, Kapitalabflüsse aus größeren Emerging Countries, gebremster Welthandel: Für den Kreditversicherer Coface werden die Risikosignale für die Weltwirtschaft immer lauter. Nachdem zu Beginn des Jahres bereits die Zuversicht aufgrund des steigenden Protektionismus gesunken ist, schwächt sich das Wachstum nun tatsächlich ab. Coface erwartet für die Industrieländer 2,2 Prozent in diesem und 2 Prozent im nächsten Jahr und für die Eurozone 2,1 Prozent 2018 und 1,8 Prozent 2019. In den Industrieländern steigt das Kreditris...
Michael Bulgrin als Vorstand der Wallstreet-Online AG über Geschäftsdynamik Hannover/Berlin (ots) - Im Interview mit Kapitalerhöhungen.de spricht Michael Bulgrin, Vorstand der Wallstreet-Online AG, über das geplante Initial Coin Offering (ICO) und welche Geschäftsfelder das Unternehmen zukünftig bedienen und ausbauen möchte. Das Berliner Unternehmen ist quasi ein Urgestein in der deutschen Online Finanzwelt und zählt mit über 500.000 registrierten Nutzern und monatlich 1,5 Mio. Unique Usern zu den größten Playern. Der Aktienkurs hat sich seit 2017 vervielfacht und die Gesellschaft konnte kürzlich eine Kapitalerhöhung in Höhe von rund 6 Mio. Euro durchführen. Das Vorst...
Amsinck: Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich für die elektronisch … Berlin (ots) - Jedes Jahr werden rund 400.000 Arbeitgeber mit mehr als 16 Millionen Beschäftigungsverhältnissen durch die Deutsche Rentenversicherung Bund geprüft. Arbeitgeber haben dabei die Möglichkeit, sich für eine elektronisch unterstützte Betriebsprüfung zu entscheiden. Mittlerweile nehmen über 30 Prozent der Arbeitgeber an diesem vereinfachten Verfahren teil, mit steigender Tendenz. Wurden im Jahr 2016 noch rund 14 Prozent der Prüfungen auf diesem Wege durchgeführt, so waren es im Jahr 2017 bereits über 27 Prozent. Dies teilte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bu...