München (ots) – Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2017 mit 103,1 Millionen Euro (2016: 99,6 Millionen Euro) ein sehr gutes Ergebnis erzielt und konnte ihre Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 723,5 Millionen Euro (2016: 702 Millionen Euro) steigern. Das Eigenkapital des Münchener Vorsorge- und Pflegespezialisten ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf 286,2 Millionen Euro angewachsen. Seine Kapitalanlagen konnte der Münchener Verein um 4,0 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro ausbauen. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich auf 564,8 Millionen Euro (2016: 578,3 Millionen Euro).

“Unser strategisches Geschäftsfeld der fondsgebundenen Rentenversicherung hat die Steigerung des Neugeschäfts mit einem Neugeschäftsplus von über 33 Prozent unvermindert fortgesetzt”, erläutert Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Verein. “Mit einem Anteil von über 50 Prozent am gesamten Neugeschäft in der Lebensversicherung hat unser Geschäftsfeld betriebliche Altersversorgung maßgeblich zur positiven Entwicklung dieser Sparte beigetragen. Ursächlich für das Beitragsplus in der Allgemeinen Versicherung war in erster Linie das Geschäftsfeld Gewerbe, in dem wir mit der Betriebshaftpflichtversicherung mit über 41 Prozent die höchste Steigerung verzeichnen konnten”, so Dr. Reitzler weiter. “Hier hat sich zum wiederholten Male unsere konsequente Ausrichtung an den besonderen Anforderungen des Handwerks ausgezahlt.”

Die Beitragseinnahmen der Krankenversicherung stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent auf 526,3 Millionen Euro. In der ergänzenden Pflegezusatzversicherung war abermals ein starker Anstieg von 9,8 Prozent auf 41,1 Millionen Euro (2016: 37,4 Millionen Euro) zu verzeichnen. Der gesamte Versichertenbestand wuchs um 3,7 Prozent auf 325.631 natürlich versicherte Personen. Die Leistungsauszahlungen einschließlich der Schadenregulierungskosten lagen mit 386,6 Millionen Euro 2,4 Prozent über dem Vorjahr. Das Eigenkapital wuchs bei einer Eigenkapitalquote von 34,1 Prozent auf 179,2 Millionen Euro (2016: 172,2 Millionen Euro).

Die Lebensversicherung verzeichnete Beitragseinnahmen in Höhe von 143,0 Millionen Euro (+ 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Die Netto-Leistungsaufwendungen für die Kunden beliefen sich auf 153,3 Millionen Euro, das sind 11,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Das Eigenkapital stieg bei einer Eigenkapitalquote von 59,9 Prozent auf 76,5 Millionen Euro (2016: 73,5 Millionen Euro).

Die Allgemeine Versicherung hat ihre Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 54,2 Millionen Euro gesteigert. Der Grund liegt unter anderem im Zuwachs der Kraftfahrt- und Sachversicherung. Die Schadenaufwendungen stiegen auf 40,4 Millionen Euro an. Die Sparte hat einen Jahresüberschuss von 2,3 Millionen Euro (2016: 3,1 Millionen Euro) erzielt. Bei einer Eigenkapitalquote von 56,2 Prozent erreichte die Allgemeine Versicherung ein Eigenkapital von 30,5 Millionen Euro (2016: 29,7 Millionen Euro).

“Wir setzen unsere strategische Ausrichtung bereits mit Blick auf unser 100-jähriges Jubiläum im Jahr 2022 konzentriert fort. Eine zentrale Rolle spielen dabei die speziellen Anforderungen des Handwerks und weitere innovative Produkte”, unterstreicht Dr. Rainer Reitzler. “Ganz im Sinne unserer Kunden werden wir auch den Grad unserer Digitalisierung und unseren zahlreich ausgezeichneten Service weiterentwickeln.”

Quellenangaben

Textquelle:Münchener Verein Versicherungsgruppe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60945/3993322
Newsroom:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Pressekontakt:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Zentrale Unternehmenskoordination und Presse
Johannes Schuster M. A.
Pressesprecher
Pettenkoferstr. 19
80336 München
Tel: 089/51 52 1154
Fax: 089/51 52 3154
schuster.johannes@muenchener-verein.de
www.muenchener-verein.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaftshistoriker Dimson warnt vor überzogenen Rendite-Erwartungen bei … Berlin (ots) - Wertzuwächse werden häufig überschätzt / Langsfristige Rendite negativ / Keine Angst vor höheren Zinsen Berlin, 20. Juni 2018 - Trotz des starken Preisanstiegs bei Immobilien in den letzten Jahren rät der britische Wirtschaftshistoriker Elroy Dimson bei Immobilien-Anlagen zur Vorsicht. "Netto dürfte die reale Entwicklung der Immobilienpreise weltweit im Schnitt bei minus zwei Prozent pro Jahr gelegen haben", so Dimson. Dies liege vor allem an den oft übersehenen Kosten für Versicherungen und Instandhaltungsmaßnahmen, notwendigen Anpassungen an neuere Qualitätsstandards und stati...
‘Capital’ ermittelt die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und … Berlin (ots) - Exklusive Auswertung in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem iib Dr. Hettenbach Institut / Kommunen im Umfeld der Metropolen sind die attraktivsten Immobilien-Standorte Berlin, 19. April 2018 - Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Mai-Ausgabe) hat die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer ermittelt und legt darin die großen Brüche der Republik offen. Die exklusive Studie in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem Immobilieninstitut iib Dr. Hettenbach erfasste alle deutschen Kommunen mit mehr als 5.000 und weniger als 100.000 Ei...
Hunde im Büro: Versicherungsschutz prüfen Wiesbaden (ots) - Hundesitter oder Gassigeher: Wer passt während der Arbeitszeit auf Bello auf? Für Arbeitnehmer ist es praktisch, wenn sie ihren Vierbeiner mit ins Büro nehmen dürfen. Doch Schäden, die das Tier dort anrichtet, sind nicht automatisch versichert, warnt das Infocenter der R+V Versicherung. Hunde brauchen eigene HaftpflichtversicherungEine private Haftpflichtversicherung deckt meist nur Schäden durch Katzen, Kaninchen oder andere kleine Haustiere ab. Für Hunde gibt es Zusatzversicherungen, die der Halter extra abschließen muss. In einigen Bundesländern ist das sogar gesetzlich...