Hamburg (ots) –

– Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch wird Ordinarius der Uniklinik Hamburg-Eppendorf – Prof. Dr. Christian Alexander Kühne übernimmt Chefarzt-Position von Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch – Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller wird Nachfolger von Prof. Dr. Christian Alexander Kühne in der Asklepios Klinik Wandsbek

Prof. Dr. Christian Alexander Kühne (48) wird neuer Chefarzt des Chirurgisch-Traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg. Er übernimmt zum 1. August 2018 die Funktion von Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch (50), der einen Ruf an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf für den Lehrstuhl für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie erhalten hat. Prof. Dr. Kühne ist Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und wechselt von der Asklepios Klinik Wandsbek – wo er aktuell Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie ist und maßgeblich am Ausbau der Alterstraumatologie beteiligt war – nach St. Georg. Bevor Prof. Dr. Kühne im Jahr 2016 zu Asklepios kam, war er Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Marburg des Universitätsklinikums Gießen und Marburg. Dort war er insgesamt acht Jahre tätig, unter anderem auch als Leiter der Handchirurgie und stellvertretender Leiter der Endoprothetik.

“Wir sind stolz, dass mit Prof. Frosch einer unserer Mediziner den Ruf auf einen Lehrstuhl erhalten hat. Prof. Dr. Frosch hat gemeinsam mit seinem Team in den vergangenen acht Jahren durch seine herausragende Expertise und sein großes persönliches Engagement die Chirurgie der Asklepios Klinik St. Georg zu einer der besten im Großraum Hamburg aufgebaut, wofür wir ihm unseren ausdrücklichen Dank aussprechen. Wir gratulieren Herrn Prof. Dr. Frosch zu seinem Ordinariat und wünschen ihm für seine Lehrtätigkeit alles erdenklich Gute und Erfolg. Gleichzeitig sind wir froh, dass wir mit Prof. Dr. Kühne aus unseren eigenen Reihen einen idealen Nachfolger für Herrn Prof. Frosch haben. Prof. Dr. Kühne ist ein ausgewiesener Spezialist in der Schwer- und Schwerstverletztenversorgung und Mitbegründer des TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Darüber hinaus verfügt er über eine ausgewiesene Expertise in der Handchirurgie und Endoprothetik der großen Gelenke. Gemeinsam mit dem herausragenden Ärzteteam, das in St. Georg über die Jahre insbesondere im Bereich der Knie- und Sportverletzungen aufgebaut wurde, wird Prof. Kühne den guten Ruf der Abteilung weiter in die Zukunft tragen”, sagt Dr. Thomas Wolfram, Sprecher der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH.

Nachfolger von Prof. Dr. Kühne als Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie der Asklepios Klinik Wandsbek wird Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller (45). Er wechselt am 1. Oktober 2018 von der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er zurzeit stellvertretender Leitender Oberarzt der Unfallchirurgischen Klinik ist, nach Wandsbek. Priv.-Doz. Dr. Müller ist Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie. Zu seinen klinischen Schwerpunkten zählen unter anderem die Alterstraumatologie, Wirbelsäulenchirurgie, Polytrauma-Versorgung sowie die rekonstruktive Gelenkchirurgie.

“Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller kommt von einer der renommiertesten Universitätskliniken dieses Landes und passt mit seinen klinischen Schwerpunkten hervorragend zur Asklepios Klinik Wandsbek, die insbesondere in der Alterstraumatologie eine sehr hohe Expertise aufweist”, sagt Dr. Thomas Wolfram, Sprecher der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH.

Vom 1. August 2018 bis zum Dienstantritt von Priv.-Doz. Dr. Müller Anfang Oktober wird Prof. Dr. Kühne sowohl Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie der Asklepios Klinik Wandsbek als auch des Chirurgisch-Traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg sein.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Asklepios Kliniken
Textquelle:Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65048/3993405
Newsroom:Asklepios Kliniken
Pressekontakt:Kontakt:
Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.

Besuchen Sie Asklepios im Internet
auf Facebook oder Youtube:
www.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken

Das könnte Sie auch interessieren:

NW Bio wird die Zwischenergebnisse seiner Phase-3-Studie auf der Sitzung im … Bethesda, Maryland (ots/PRNewswire) - Northwest Biotherapeutics (OTCQB: NWBO) (NW Bio), ein Biotechnologieunternehmen, das unter der Bezeichnung DCVax® personalisierte Immuntherapien für solide Tumorerkrankungen entwickelt, hat angekündigt, dass Dr. Marnix L. Bosch, Chief Technical Officer von NW Bio, am Sonntag, den 3. Juni um 16.15 Uhr (Central Time), die am 29. Mai veröffentlichten Zwischenergebnisse der Phase-3-Studie des Unternehmens zu DCVax®-L für neu diagnostizierte Glioblastome besprechen wird. Stattfinden wird die Veranstaltung im Industry Expert Theater in der Messehalle der ASCO-Ko...
Gründung von aktiia SA – die optische Revolution der Blutdrucküberwachung Neuchâtel, Schweiz (ots/PRNewswire) - CSEM gibt die Gründung eines neuen Startup-Unternehmens bekannt: aktiia AG. Dieses dient der Kommerzialisierung seiner proprietären manschettenlosen optischen Blutdrucküberwachungstechnologie (oBPMTM). aktiia bietet eine kontinuierliche und genaue Blutdruckmessung am Handgelenk und liefert so einen großen Fortschritt in der präzisen Langzeitüberwachung, Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck sowie der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/694271/aktiia_Logo.jpg ) Die größte Epidemie, die die Menschheit ...
Schließung zweier Krankenhäuser in Port-au-Prince Karlsruhe (ots) - Zwei Spezialkliniken in Tabarre und in Delmas schließen diesen Monat. nph bleibt nun einzige Anlaufstelle für die schwerverletzten Patienten, die sich keine Behandlung in privaten Krankenhäusern leisten können. In der direkten Nachbarschaft zu dem nph Krankenhaus St. Damien und dem Krankenhaus der Schwesterorganisation St. Luc in Tabarre werden zwei dringend benötigte Spezialkliniken geschlossen. Eine der Kliniken war auf Hoch-Risiko-Schwangerschaften, Geburtskomplikationen und Frühgeburten, die andere Klinik auf Schwerstverletzte spezialisiert, beispielsweise Opfer von schwe...