Hamburg (ots) –

– Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch wird Ordinarius der Uniklinik Hamburg-Eppendorf – Prof. Dr. Christian Alexander Kühne übernimmt Chefarzt-Position von Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch – Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller wird Nachfolger von Prof. Dr. Christian Alexander Kühne in der Asklepios Klinik Wandsbek

Prof. Dr. Christian Alexander Kühne (48) wird neuer Chefarzt des Chirurgisch-Traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg. Er übernimmt zum 1. August 2018 die Funktion von Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch (50), der einen Ruf an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf für den Lehrstuhl für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie erhalten hat. Prof. Dr. Kühne ist Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und wechselt von der Asklepios Klinik Wandsbek – wo er aktuell Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie ist und maßgeblich am Ausbau der Alterstraumatologie beteiligt war – nach St. Georg. Bevor Prof. Dr. Kühne im Jahr 2016 zu Asklepios kam, war er Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Marburg des Universitätsklinikums Gießen und Marburg. Dort war er insgesamt acht Jahre tätig, unter anderem auch als Leiter der Handchirurgie und stellvertretender Leiter der Endoprothetik.

“Wir sind stolz, dass mit Prof. Frosch einer unserer Mediziner den Ruf auf einen Lehrstuhl erhalten hat. Prof. Dr. Frosch hat gemeinsam mit seinem Team in den vergangenen acht Jahren durch seine herausragende Expertise und sein großes persönliches Engagement die Chirurgie der Asklepios Klinik St. Georg zu einer der besten im Großraum Hamburg aufgebaut, wofür wir ihm unseren ausdrücklichen Dank aussprechen. Wir gratulieren Herrn Prof. Dr. Frosch zu seinem Ordinariat und wünschen ihm für seine Lehrtätigkeit alles erdenklich Gute und Erfolg. Gleichzeitig sind wir froh, dass wir mit Prof. Dr. Kühne aus unseren eigenen Reihen einen idealen Nachfolger für Herrn Prof. Frosch haben. Prof. Dr. Kühne ist ein ausgewiesener Spezialist in der Schwer- und Schwerstverletztenversorgung und Mitbegründer des TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Darüber hinaus verfügt er über eine ausgewiesene Expertise in der Handchirurgie und Endoprothetik der großen Gelenke. Gemeinsam mit dem herausragenden Ärzteteam, das in St. Georg über die Jahre insbesondere im Bereich der Knie- und Sportverletzungen aufgebaut wurde, wird Prof. Kühne den guten Ruf der Abteilung weiter in die Zukunft tragen”, sagt Dr. Thomas Wolfram, Sprecher der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH.

Nachfolger von Prof. Dr. Kühne als Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie der Asklepios Klinik Wandsbek wird Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller (45). Er wechselt am 1. Oktober 2018 von der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er zurzeit stellvertretender Leitender Oberarzt der Unfallchirurgischen Klinik ist, nach Wandsbek. Priv.-Doz. Dr. Müller ist Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie. Zu seinen klinischen Schwerpunkten zählen unter anderem die Alterstraumatologie, Wirbelsäulenchirurgie, Polytrauma-Versorgung sowie die rekonstruktive Gelenkchirurgie.

“Priv.-Doz. Dr. Christian Walter Müller kommt von einer der renommiertesten Universitätskliniken dieses Landes und passt mit seinen klinischen Schwerpunkten hervorragend zur Asklepios Klinik Wandsbek, die insbesondere in der Alterstraumatologie eine sehr hohe Expertise aufweist”, sagt Dr. Thomas Wolfram, Sprecher der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH.

Vom 1. August 2018 bis zum Dienstantritt von Priv.-Doz. Dr. Müller Anfang Oktober wird Prof. Dr. Kühne sowohl Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie der Asklepios Klinik Wandsbek als auch des Chirurgisch-Traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg sein.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Asklepios Kliniken
Textquelle:Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65048/3993405
Newsroom:Asklepios Kliniken
Pressekontakt:Kontakt:
Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.

Besuchen Sie Asklepios im Internet
auf Facebook oder Youtube:
www.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken

Das könnte Sie auch interessieren:

Erneuter Besucherrekord beim Bayerischen Tag der Telemedizin (BTT) Ingolstadt (ots) - Der Bayerische Tag der Telemedizin (BTT) hat sich zum Publikumsmagneten entwickelt. Am 21. Juni 2018 konnten sich zahlreiche Besucher des größten Telemedizinkongresses im süddeutschen Raum im "MTC - house of fashion" in München davon überzeugen, dass Telemedizin mehr ist als eine Moderscheinung. Dabei wurde der Besucherrekord des Vorjahres nochmals übertroffen. Dies zeigt nicht nur das wachsende Interesse an Telemedizin, sondern vor allem auch deren zunehmende Bedeutung für die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Mit dieser Entwicklung hat sich der Bayerische Tag der Telem...
TrialScope von führendem globalen Pharmaunternehmen ausgewählt, um … Jersey City, New Jersey (ots/PRNewswire) - TrialScope (http://www.trialscope.com/), der globale Softwareanbieter von Transparenz- und Compliance-Lösungen für klinische Studien, gab heute bekannt, dass es von GlaxoSmithKline plc ausgewählt worden sei, um die Offenlegung und Transparenz der klinischen Studien des Unternehmen zu unterstützen. Dies umfasst mehr als 1.200 Unterlagen pro Jahr aus Studien, die in über 90 Ländern auf dem gesamten Globus durchgeführt werden. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird GlaxoSmithKline zwei der Lösungen von TrialScope implementieren: TrialScope Disclosure Managem...
The Story of a Face – Die unglaubliche Geschichte eines Gesichts in NATIONAL … Hamburg (ots) - Über drei Jahre begleiteten NATIONAL GEOGRAPHIC Journalisten die Patientin Katie Stubblefield und ihre Familie bei ihrer vollständigen Gesichts-Transplantation in der Cleveland Clinic im US-Bundesstaat Ohio. Nie zuvor haben Reporter die Transplantation eines Gesichtes so intensiv dokumentieren und das medizinische Wunder dieser heiklen Operation im Detail verfolgen können. Katie ist weltweit erst der 40. Mensch, bei dem ein verstümmeltes Gesicht durch ein gespendetes ersetzt werden konnte. Die aktuelle Ausgabe von NATIONAL GEOGRAPHIC erzählt ihre Geschichte. "Wir wurden mehrmal...