Köln (ots) –

Die WDR-Dokumentation “Heer, Stahl und Sturm – Wer Nazis vertei-digt” wird am Mittwoch (11.7.) bereits ab 20.15 Uhr in der Mediathek Das Erste zu sehen sein (http://mediathek.daserste.de/).

Die Filmemacherin Eva Müller hat die drei jungen Verteidiger von Beate Zschäpe, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, seit 2013 exklusiv durch einen der wichtigsten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte begleitet. Es sollte der Fall ihres Lebens werden.

Zu Beginn ist die Stimmung angriffslustig und optimistisch. Der Prozess: eine Karrierechance, eine Herausforderung. Der Fall: nicht anders zu behandeln als jeder andere. Ihr Ideal: Jeder hat das Recht auf eine gute Verteidigung – auch eine mutmaßliche Neonazi-Terroristin. Doch die Anwälte werden einen Preis zahlen. Die Kamera ist dabei, als schon kurz nach Prozessbeginn im Sommer 2013 der Umzugswagen kommt: “Anja Sturm verliert Job und Heimat. Flucht aus Berlin”, lautet die Schlagzeile.

“Heer, Stahl und Sturm” ist eine Geschichte hinter den Kulissen des soge-nannten NSU-Prozesses. Es ist auch die Geschichte zur Frage: Wie fair und rechtsstaatlich reagiert ein Staat, eine Gesellschaft, wenn sie auf diese Weise von mutmaßlichen Rechtsterroristen angegriffen wird? Wie erleben das die, die “das Böse” verteidigen? Die sich, wie es ihre Kollegen schon zu Beginn des Prozesses formulierten, “für die falsche Seite entschieden” haben?

Sendetermin: Das Erste, Mittwoch, 11.07.2018, 0.05 – 1.35 Uhr

Hinweis: Der Film wird gezeigt, wenn die Urteilsverkündung tatsächlich am 11. Juli erfolgt.

Fotos unter www.ard-foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3993413
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Kristina Bausch
WDR Presse und Information
0221 220 7118
kristina.bausch@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Doctor Jack – Ein Mann, ein Leben, ein Ziel”: 3sat zeigt Dokumentarfilm über … Mainz (ots) - Montag, 6. August 2018, 23.15 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Auch mit 87 Jahren ist Jack Preger täglich auf dem Weg zu "seinen" Kranken auf Kalkuttas Straßen, um zu helfen, um Leben zu retten. Der Schweizer Dokumentarfilm "Doctor Jack - Ein Mann, ein Leben, ein Ziel" am Montag, 6. August 2018, 23.15 Uhr, in 3sat widmet sich der außergewöhnlichen Arbeit und Lebensgeschichte Pregers. Jack Preger hat sein Leben in den Dienst der Armen und Kranken gestellt: Seit 45 Jahren ist er täglich unterwegs und behandelt die Menschen, die sich eine medizinische Versorgung nicht leisten können. Die ...
Pressestellen vernachlässigen Influencer-PR Hamburg (ots) - Schizophrenie bei der Influencer-PR: Obwohl Influencer-PR unter deutschen Pressesprechern hochgejubelt wird, spielt sie in der eigenen Pressearbeit nur eine untergeordnete Rolle. Denn jeder zweite PR-Profi findet Influencer für die Kommunikation seines Unternehmens unwichtig. Das ergab die aktuelle Umfrage der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. Über 590 Fach- und Führungskräfte aus deutschen Pressestellen haben am PR-Trendmonitor teilgenommen. Eine große Mehrheit der Befragten glaubt, dass Promis, Branchenexperten, Blogger oder andere Meinungsmacher in Zukunft immer wic...
Kommentar Zweifel an der Rechtsstaatskoalition = VON MICHAEL BRÖCKER Düsseldorf (ots) - Der Fall Sami A. entwickelt sich zu einer ernsthaften Koalitionskrise für das bisher weitgehend geräuschlos und gut regierende NRW-Kabinett. Und Regierungschef Armin Laschet scheint die Dramatik nicht verstanden zu haben. Läppisch verkündete der Ministerpräsident gestern, dass sein Stellvertreter Joachim Stamp nach "seiner Auffassung" nach Recht und Gesetz gehandelt habe. Das Oberverwaltungsgericht in Münster sieht das etwas anders und hat in einer ungewöhnlichen Erklärung das Ministerium dafür gerügt, dass es einer untergeordneten Behörde die Anweisung gegeben hat, das Datu...