München (ots) – Neue ARD-Familienserie entsteht unter Federführung des BR vor traumhafter Alpenkulisse

Am heutigen Dienstag, 10. Juli 2018, ist Drehstart für die neue Familienserie “Racko – ein Hund für alle Fälle”, die das Filmbüro Münchner Freiheit unter Federführung des Bayerischen Rundfunks im Auftrag der ARD für Das Erste produziert. Gedreht wird die 13-teilige Serie in der Umgebung von Miesbach, in München und Leipzig. Zu sehen sind die 25-minütigen Folgen voraussichtlich 2019 im Ersten.

Zum Inhalt: Florian Wiesner, genannt Flori (gespielt von Leo und Linus de Greiff), erbt von seinem Großvater, den er nie kennengelernt hat, einen Bauernhof in Bayern. Zum Hof und damit zum Erbe gehört auch Racko, der Hund des Großvaters. Flori lebt eigentlich in Leipzig. Jetzt soll er seine gewohnte Umgebung verlassen und mit seiner Mutter Eva (Ines Hollinger) ins Voralpenland ziehen. Von der Großstadt, in der er sich auskennt und zu Hause ist, kommt er nun aufs Land. Keine einfache Zeit für ihn: die alten Freunde weit weg und neue noch nicht in Sicht. Die Schule kommt ihm in Leipzig auch einfacher vor. Und dann ist da noch der Bauunternehmer Angerer (Siegfried Terpoorten), der an Floris Erbe will und dabei nichts unversucht lässt. Gut, dass es neben seiner Mutter noch die Haushälterin Theres (Monika Manz) gibt. Und Fee (Joline Laetitia Schwärzler) – sie ist fast so alt wie Flori und hat ihr Pferd Sunny auf dem Hof eingestellt. Floris bester Freund wird aber schnell Racko. Zusammen mit dem, struwweligen Vierbeiner erkundet er die neue Heimat und findet langsam Gefallen daran. Denn das Leben auf dem Land bietet manches, was es in einer Großstadt nicht gibt. Racko und Flori werden bald ziemlich beste Freunde…

In den Hauptrollen spielen Chewakka als Racko, Leo und Linus de Greiff als Flori, Joline Laetitia Schwärzler als Fee, Ines Hollinger als Eva, Siegfried Terpoorten als Joseph Angerer und Monika Manz als Theres. In weiteren Rollen: Angelika Sedelmeier, Eva Maria Reichert u.v.m.

Regie führt Uli Möller nach einem Drehbuch von Nicole Walter Lingen und Konstantin Ferstl. Hinter der Kamera: Eugen Gritschneder; Tiertrainerin: Renate Hiltl; Herstellungsleitung: Markus Mayr; Produktionsleitung: Rolf Seyfried; Produzent: Ernst Geyer (Filmbüro Münchner Freiheit). Die Redaktion hat Andreas M. Reinhard (BR).

Zu einem Pressetermin am Set in der Nähe von Miesbach (Oberbayern) wird noch gesondert eingeladen.

Pressefotos unter br-foto.de, E-Mail: bildmanagement@br.de

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3993368
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:Julia Perz
BR-Pressestelle
Tel.: 089/5900-10564
E-Mail:
julia.perz@br.de
Dr. Bernhard Möllmann
Presse und Information Das Erste

Tel.: 089/5900-42887
E-Mail: bernhard.moellmann@DasErste.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Programmhinweis Mainz (ots) - Dienstag, 11. September 2018, 5.30 Uhr ZDF-Morgenmagazin Moderation: Jochen Breyer (5.30 Uhr bis 7.00 Uhr); Kay-Sölve Richter, Mitri Sirin (7.00 Uhr bis 9.00 Uhr) Kommunen fürchten Fahrverbote - Autobauer sollen zahlen Wer bekommt was aus der Staatskasse? - Haushaltsentwurf 2019 Service: Live vom Kartoffelacker - Alles über Anbau und Ernte Dienstag, 11. September 2018, 9.05 UhrVolle Kanne - Service täglich Moderation: Ingo Nommsen Gäste: Julia Engelmann, Poetry-Slammerin Jimi Blue Ochsenknecht, Schauspieler Arm trotz Arbeit - Wenn das Gehalt einfach nicht reicht Das Einmaleins de...
Großes Zuschauerinteresse an ZDF-WM-Berichterstattung Mainz (ots) - Die Fußballweltmeisterschaft in Russland zieht das TV-Publikum in ihren Bann: Knapp 26 Millionen Zuschauer sahen am Sonntag, 17. Juni 2018, ab 17.00 Uhr den Auftakt der DFB-Auswahl gegen Mexiko - das entspricht einem Marktanteil von 81,6 Prozent. Der Fünf-Minuten-Spitzenwert lag gegen Ende des Spiels sogar bei 28,18 Millionen Zuschauern. Die Partie ist damit das bis dato meistgesehene Spiel bei der diesjährigen WM und das fünfterfolgreichste Vorrundenmatch bei einer Weltmeisterschaft. Im Ranking der erfolgreichsten Weltmeisterschaftsspiele seit 1976 insgesamt liegt die Begegnung ...
Recherche der WDR Lokalzeit: Stadt- und Gemeinderäte in NRW sind überaltert Köln (ots) - Ratsherren im Alter zwischen 56 und 70 Jahren dominieren die Parlamente in den Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens. Menschen, 40 Jahre alt und jünger sind ebenso unterrepräsentiert wie Frauen. Basis der Auswertung ist eine exklusive Recherche der WDR Lokalzeit. Dabei wurden die Geburtsjahrgänge von 87 Prozent aller Ratsmitglieder in NRW erfasst. Demnach bestimmen ältere Männer maßgeblich die Entscheidungen auf kommunaler Ebene. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sind sie überproportional in den Räten vertreten, viele von ihnen sind weit über das Rentenalter hinaus dort akt...