Itzehoe (ots) – Sie heißen Scalable, Vamoo, Liquid – oder schlicht Robin. Robo-Advisor versprechen viel: Mit computergesteuerter Geldanlage wollen die digitalen Vermögensverwalter ihre Kunden glücklich machen. Immerhin können Computer Menschen im Schach schlagen, Wetterprognosen berechnen und Autos durch den Verkehr steuern. Doch bei der Geldanlage ist Skepsis angebracht.

Neu ist der Einsatz von Computern dabei nicht. Institutionelle Anleger nutzten die Programme seit Jahrzehnten, sagt Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). “Dummerweise nur mit mäßigem Erfolg”, das zeige die Pleite der Investment-Bank Lehman Brothers oder das schlechte Abschneiden vieler Hedgefonds.

Der Versuch, die Entwicklung der Börse zu berechnen, habe einen wesentlichen Haken, meint Wiechmann: Für die Prognose nutzten die Programme frühere Daten. Nach einer längeren Aufschwungsphase werde in Aktien investiert, nach einem Crash werde die Aktienquote gesenkt. “Mit anderen Worten: Computer verfallen wie Menschen auch regelmäßig dem Herdentrieb.” Und das passiere bei den Systemen auch noch mit hohem Automatisierungsgrad und sehr schnell – das könne Kursschwankungen sogar noch verstärken, warnt der IAC-Geschäftsführer.

Von dem “Hype” um Robo-Advisor hält er deshalb nichts. Der logische Menschenverstand reiche nach wie vor völlig an der Börse, und eine simple Strategie sei einer komplexen regelmäßig überlegen. Wiechmann sieht es ebenso wie Börsen-Legende Warren Buffett: “Investiere nur in Dinge, die du verstehst. Hochkomplexe Computer-Algorithmen gehören für die meisten Anleger sicher nicht dazu.”

Quellenangaben

Textquelle:Itzehoer Aktien Club GbR, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118553/3993217
Newsroom:Itzehoer Aktien Club GbR
Pressekontakt:Nils Petersen
Fondsmanager
Tel: +49 4821 6793-36
Fax: +49 4821 6793-19
E-Mail: petersen@iac.de
Druckfähige Bilder finden Sie unter:
www.iac.de/aktienclub/main/index.php?id=fotos
Anmeldung zu unserem monatlichen Newsletter unter:
www.iac.de/newsletter_ots

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum bei Readly keine Magazine verkauft werden Berlin (ots) - Apple plant nach der Texture-Übernahme einen Abo-Dienst für Zeitschriften, der Spiegel startet ein neues digitales Produkt mit einfachem Bezahlmodell und einer Art Flatrate für seine Qualitätsinhalte. Wird sich in den Medien dasselbe durchsetzen wie in Musik und Film mit Spotify und Netflix? Können die Verlage vielleicht sogar - wie zuletzt die Musikindustrie - mithilfe von Streaming-Modellen das Rad drehen und wieder wachsen? Wie auch bei Film und Musik gibt es große Unterschiede zwischen dem Verkauf von Medieninhalten, sei es physisch als CD, DVD oder Print oder aber digital a...
Einbruchschutz von der Steuer absetzen Neustadt a. d. W. (ots) - Trendwende: Nach jahrelang steigenden Einbruchszahlen sind die Werte 2017 spürbar zurückgegangen, eine Entwicklung, die laut Bundeskriminalamt (BKA) anhält. Ein Grund dafür: Die Bürger investieren mehr in den Einbruchschutz. Und der Fiskus unterstützt sie dabei. So lässt sich der professionelle Einbau von Alarmanlagen, Spezialfenstern, Bewegungsmeldern und Co. steuerlich als Handwerkerleistungen im Haushalt absetzen. Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) erklärt, wie's funktioniert. Ob Installation einer Gegensprechanlage, Einbau eines Mehrfa...
Medien voll des Lobes über die hervorragende Performance des Honor 9 Lite Internationale Technologiepublikationen würdigen die leistungsstarken aus vier Linsen bestehenden Kameras und das beeindruckende Design des Honor 9 Lite, das zu einem unschlagbaren Preis angeboten wird Shenzhen, China (ots/PRNewswire) - Honor, die als Trendsetter geltende junge Smartphone-E-Marke, hat im Dezember letzten Jahres offiziell ihr neuestes Vier-Linsen-Smartphone vorgestellt: das "Honor 9 Lite". Eine Reihe internationaler Technologiepublikationen haben dem Gerät hohe Anerkennung gezollt - vor allem wegen seines stilvollen Designs, seiner leistungsstarken aus vier Linsen bestehenden K...