Potsdam (ots) –

Seit Stolpe gehen die Landesregierungen jeden Sommer auf Tour, um die Gunst der Wähler mit Förderschecks zu beeinflussen. So auch jetzt wieder.

Dazu erklärt Christina Schade, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg:

“Auch die diesjährige Sommertour der rot-roten Landesregierung wird den weiteren Absturz in den Umfragen nicht verhindern können. Die flächendeckend gescheiterte Politik der Woidke-Regierung kann man auch nicht mit ein paar Förderschecks aufhübschen. Statt einer Leistungsschau dieser Legislaturperiode, die mangels Leistung von Rot-Rot ausfallen muss, gibt es nur “eine Art von Leistungsschau im Überbringen von Fördergeldern”, wie “Der Prignitzer” dieses Sommertheater so treffend beschreibt. Die Menschen in Brandenburg sehen, was diese Regierung alles nicht leistet, ob bei sozialen Themen oder auch angesichts der Herausforderungen für den Wirtschaftsstandort, bei der gefährdeten Energiesicherheit durch verantwortungslose Ökoträumereien. Keine tragfähigen Ideen für die Zukunft der Lausitz, beim Thema Wirtschaft und Energie kommt von Rot-Rot nichts, nur heiße Luft. Die Woidke-Regierung versagt bei den zunehmenden Problemen mit sogenannten “Flüchtlingen”, personell völlig unzureichend ausgestattet sind Polizei, Verfassungsschutz und Justizbehörden, die halbgaren Konzepte für eine Kitabeitragsfreiheit helfen Eltern nicht wirklich, aber dafür ist von Rot-Rot ein großes Engagement für Gender-Gaga und andere abstruse Minderheitenthemen zu verzeichnen, Themen, die jenseits der Alltagsrealität der normalen Brandenburger sind.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion Brandenburg
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/3993118
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Detlev Frye
Tel. (0331)966-1880
presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Universitätsklinikum OWL Bielefeld (ots) - Die alte Landesregierung wollte keine eigene Medizinfakultät für OWL - zu teuer. Sie favorisierte das »Bochumer Modell«, die Kooperation der dortigen Uni mit Kliniken in der hiesigen Region für die klinische Ausbildung der Studenten. In einem Bewerbungsverfahren setzten sich bekanntlich Kliniken in den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford als Träger dieses Modells durch. Die neue Landesregierung ermöglicht nun eine eigene Medizinfakultät für OWL - ein Wahlversprechen. Eine teurere Angelegenheit als das »Bochumer Modell«, aber vielleicht effektiver, wenn es um den viel zitierte...
Fünf Jahre Woidke: “Es ist was faul im Staate” – Bilanz des Scheiterns und … Potsdam (ots) - Während sich am Dienstag die Regierungstätigkeit von SPD-Ministerpräsident Woidke zum fünften Mal jährte, trat am selben Tag seine gescheiterte linke Gesundheitsministerin Golze zurück. Und erst am Montag bezeichnete der "Uckermark Kurier" die Landesregierung als "erbärmlich aufgestellt" und konstatierte, dass sich in diesem Urteil "so ziemlich alle politischen Beobachter einig" seien. Auch die "Potsdamer Neuesten Nachrichten", die völlig zu Recht von einer "schwachen Regierung" sprechen, urteilten gestern, die märkischen Sozialdemokraten seien "nach fast 30 Regierungsjahren au...
Oberster Bevölkerungsschützer: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet Osnabrück (ots) - Oberster Bevölkerungsschützer: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet Bundesamtspräsident Unger warnt - "Der Fall Köln zeigt, dass die Gefahr real ist" Osnabrück. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) warnt nach dem Rizin-Fund von Köln, dass Deutschland nicht ausreichend auf Terroranschläge mit Giftstoffen oder Kriegswaffen vorbereitet ist. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte BBK-Präsident Christoph Unger: "Hinsichtlich der aktuellen Terrorgefahren muss Deutschland dringend Maßnahmen im gesundheitlichen Bevölkerun...