Osnabrück (ots) – Russlandbeauftragter will Visumpflicht für junge Europäer bei Reisen nach Russland abschaffen

Wiese: Die jüngere Generation muss reisen können

Osnabrück. Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), fordert, für Studenten und junge Leute, die nach Russland reisen wollen, die Visumpflicht aufzuheben. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag) sagte Wiese, das sei wichtig, “um den Studentenaustausch zu verstärken, um junge Menschen für Städtepartnerschaften zu begeistern und den kulturellen Austausch wie beim deutsch-russischen-Kreuzjahr zu stärken”. Deutschland werde sich auf europäischer Ebene für ein Ende des Visumzwangs für junge Leute einsetzen. Wiese räumte ein: “Das ist aber nicht einfach, weil eine solche Entscheidung im europäischen Rahmen getroffen werden müsste.” Wann es dafür Mehrheiten geben werde, könne er nicht sagen.

Der SPD-Politiker hält nichts davon, diese Reiseerleichterung für alle Reisende aus der EU nach Russland zu fordern. Er sagte: “Ich halte es erst mal für sinnvoll, dass die jüngere Generation reisen kann, um Europa kennenzulernen.”

Wiese ist in der Großen Koalition Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland und den Ländern der Östlichen Partnerschaft und in diesem Amt Nachfolger von Gernot Erler (SPD).

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3993093
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Der falsche Ansatz – Leitartikel von Gilbert Schomaker Berlin (ots) - Das Zeichen vom Pfingstwochenende ist doch verheerend: Wenn du Gesetze in Berlin brichst und so eine Wohnung bekommen willst, dann redet der Geschäftsführer einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft direkt mit dir. Dass am Ende das Haus in der Bornsdorfer Straße in Neukölln doch geräumt wurde, macht das anfängliche Fehlverhalten nicht besser. Es ist eine falsche Mentalität, die sich in Teilen der Stadt und auch in Teilen des Senats immer wieder bemerkbar macht. In der Linkspartei und auch bei den Grünen gibt es Sympathien für Hausbesetzer. Natürlich darf es keine Spekulation m...
Jens Helmecke zum Einzelhandel Hagen (ots) - Der Onlinehandel scheint das Bummelerlebnis auf der Kö (Düsseldorf), in der Schildergasse (Köln) oder dem Westenhellweg (Dortmund) nicht ersetzen zu können. 500 Milliarden Euro Umsatz verzeichnete der Einzelhandel 2017 in Deutschland. Die Experten der Düsseldorfer Comfort-Gruppe sind sicher, dass der Marktanteil im Netz künftig nicht mehr exorbitant zu Lasten der Innenstädte wachsen wird. Dies gilt allerdings in erster Linie für die Metropolen und die Top-Einkaufsstädte, darunter auch Dortmund und Münster. In kleineren und mittleren Städten sieht die Welt schon anders aus. Sie h...
Kramp-Karrenbauer will Struktur und Ausstattung des Bamf überprüfen Bremen (ots) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will nach der möglicherweise unberechtigten Erteilung von mindestens 1200 Asylbescheiden durch die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) "Struktur und Ausstattung" der Behörde überprüfen. Es stelle sich die Frage nach der internen Kontrolle. "Es ist nicht damit getan, durch die schnelle Entlassung der einen oder anderen Führungskraft ein Signal zu setzen", sagte die 55-jährige Saarländerin dem WESER-KURIER (Sonntagausgabe). Deshalb sei es ja richtig, dass derzeit auch andere Außenstellen überprüft...