Mönchengladbach (ots) –

Geld geht bundesweit an insgesamt 55 Organisationen

– Mitarbeiter konnten Spendenempfänger vorschlagen

Die Sonne versteckte sich heute hinter dicken Wolken, dafür strahlten jedoch die Menschen um die Wette, die Santander anlässlich der Übergabe der Spenden aus der “We are Santander”-Woche in die Unternehmenszentrale nach Mönchengladbach eingeladen hatte. Die Freude über Schecks in Höhe von bis zu 5 000 Euro für ihre Projekte war den Vertretern von Vereinen und sozialen Einrichtungen deutlich anzusehen. Insgesamt spendet Santander 125 000 Euro an 55 gemeinnützige Institutionen aus ganz Deutschland. Ein Großteil des Geldes bleibt in Mönchengladbach und Umgebung. “Es ist uns ein großes Anliegen, mit diesem Engagement etwas an die Gesellschaft zurückgeben zu können”, sagte Anke Wolff, Direktorin Communications bei Santander, anlässlich der Spendenübergabe.

Ob die Einnahmen aus dem Werbemittelverkauf des “Charity Markets”, aus dem Verkauf selbst gebackener Kuchen, der Versteigerungserlös eines Kettcars oder das Material für die Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten beim “Tag der Tat” – wie auch in den vergangenen Jahren flossen die Einnahmen der vielfältigen Aktivitäten aus der “We are Santander”-Woche in den großen Spendentopf. Die Bank zahlte zusätzlich zehn Euro pro angemeldeten Läufer für den Santander Marathon und rundete die Summe abschließend noch großzügig auf.

Die Santander Mitarbeiter konnten wieder Institutionen vorschlagen, an die das Geld gehen soll. Sämtliche Vereine, die im Vorfeld und am Veranstaltungstag den Santander Marathon organisatorisch unterstützt haben, bekommen ebenfalls eine Zuwendung. “Wir freuen uns sehr über das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiter. Daher ist es für uns besonders wichtig, dass wir gerade die Organisationen mit einer Spende finanziell unterstützen, in denen sich auch unsere Mitarbeiter engagieren”, erläuterte Thomas Sürth, Bereichsleiter Human Resources bei Santander, der zusammen mit Hans Wilhelm Reiners, Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, heute die Übergaben der Spendenschecks begleitete.

Oberbürgermeister Reiners würdigte besonders den tatkräftigen Einsatz der Bankmitarbeiter am “Tag der Tat” in bundesweit insgesamt 36 Kinder- und Jugendeinrichtungen, vorrangig jedoch in Mönchengladbach. In diesem Jahr hatten wieder 180 Mitarbeiter die Ärmel hochgekrempelt und mit angepackt. “Ich weiß aus zahlreichen Gesprächen, wie willkommen die praktische Unterstützung durch die Santander Mitarbeiter vor Ort in den Kindergärten und Jugendfreizeitheimen ist. Das ist eine große Hilfe und findet viel Anerkennung.”

Mehr Informationen rund um die “We are Santander”-Woche 2018 finden Sie unter: presse.santander.de

Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten in Europa und Amerika. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügt Santander Ende 2017 über ein verwaltetes Vermögen (Einlagen und Investmentfonds) von 986 Milliarden Euro. Santander hat weltweit etwa 133 Millionen Kunden, 13.700 Filialen und rund 200.000 Mitarbeiter. 2017 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 6,619 Milliarden Euro, eine Steigerung um 7 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Die Santander Consumer Bank AG gehört gemessen an der Kundenzahl zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland. Sie bietet Privat- und Firmenkunden über verschiedene Kanäle umfangreiche Finanzdienstleistungen an. Ob online, per Video-Beratung oder persönlich in der Filiale – Santander hat ein Service- und Produktangebot, das vom Girokonto über die Kreditkarte bis hin zur Baufinanzierung sowie dem Wertpapiergeschäft ein breites Spektrum abdeckt. In Deutschland ist die Bank der größte herstellerunabhängige Finanzierer von Mobilität und auch bei Konsumgütern führend. Die hundertprozentige Tochter der spanischen Banco Santander hat ihren Sitz in Mönchengladbach. Weitere Informationen finden Sie unter www.santander.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Santander Consumer Bank AG/Isabella Raupold
Textquelle:Santander Consumer Bank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63354/3994114
Newsroom:Santander Consumer Bank AG
Pressekontakt:Eva Eisemann
Communications
02161 690-9041
eva.eisemann@santander.de

Das könnte Sie auch interessieren:

KfW-Förderung macht kommunale Quartiere energieeffizient Frankfurt am Main (ots) - - Kommunen profitieren 2012 - 2016 in über 300 Vorhaben der Energetischen Stadtsanierung von 450 Mio. EUR Förderung - Erhöhte Energieeffizienz spart insgesamt über 950 GWh Primärenergie und 461.000 t CO2-Äquivalente - In dieser Zeit werden Investitionen in Höhe von 566 Mio. EUR durch diese Förderung umgesetzt Um die deutschen Klimaschutzziele und eine erfolgreiche Energiewende zu erreichen, ist die erhebliche Steigerung der Energieeffizienz eine wichtige Voraussetzung. Die KfW finanziert mit Mitteln des Bundes daher nachhaltige Investitionen in die Energieeffizienz vo...
BDI zu deutsch-französischen EU-Reformplänen: Entscheidender Impuls für … Berlin (ots) - zu den deutsch-französischen EU-Reformplänen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Entscheidender Impuls für eine substantielle Stärkung des Euroraums" - "Die Beschlüsse Deutschlands und Frankreichs zur Wirtschafts- und Währungsunion in Meseberg bereiten den Weg für eine substantielle Stärkung des Euroraums. Gemeinsam geben Berlin und Paris einen entscheidenden Impuls, der nun von allen Partnern und Institutionen in der EU aufgegriffen werden muss. Die Reform der Währungsunion ist für die deutsche Industrie von überragender Bedeutung. Unsere Unternehmen brauchen ei...
Wirtschaft: Renten-Moratorium jetzt Berlin (ots) - Heute nimmt die von der Bundesregierung eingesetzte zehnköpfige Rentenkommission ihre Arbeit auf. Sie soll bis Anfang 2020 Lösungen für die Zukunft der Altersvorsorge erarbeiten. Unverständlich ist allerdings: Noch bevor die Kommission ihre Arbeit ernsthaft beginnen kann, will die Große Koalition neue, teure Rentenleistungen verabschieden. Gemeinsam mit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) und den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie fordert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ein Renten-Moratorium und somit den Aufschub all...