Hagen (ots) – Aylan Kurdi wurde nur drei Jahre alt. Er starb am 2. September 2015 vor der türkischen Küste. Das Foto, das den ertrunkenen Flüchtlingsjungen aus Syrien tot am Strand von Bodrum zeigt, erschütterte die Welt. Er lag im Sand, als würde er schlafen. Im Westen löste das Bild eine Welle der Anteilnahme aus. Wo ist unser Mitgefühl hin? Horst Seehofers Masterplan ist ein Dokument der Abschottung. Der CSU-Politiker will die illegale Zuwanderung stoppen, wohl wissend, dass ein Asylbewerber aus Syrien derzeit fast keine realistische Chance hat, legal in unser Land zu kommen. Sein Plan schreit aus jeder Zeile: “Wir wollen euch nicht!” Die Strategie des Innenministers legt den Schwerpunkt des Ressourcen-Einsatzes auf die Grenzsicherung, mehr Sanktionen gegen Flüchtlinge und die völlig ungeklärte Kooperationsbereitschaft nordafrikanischer Länder, die auf ihrem Staatsgebiet “Ausschiffungsplattformen” (also Lager) zulassen sollen. Seehofer hat Recht: Zuwanderung braucht Ordnung. Ebenso aber braucht eine Gesellschaft einen gemeinsamen Wertekanon, ein Fundament aus Humanität. Das steht auf dem Spiel, weil immer mehr Bürger fürchten, dass die schiere Zahl der Flüchtlinge das System sprengt, weil Integration schwierig ist, weil eine unbekannte Zahl von Migranten kein Interesse an ihr hat und weil es auch kriminelle Zuwanderer gibt. Aber: Die meisten Flüchtlinge verlassen ihr Land, weil sie auf der Suche nach einem besseren Leben sind. Das ist ihnen nicht zu verübeln. In Thailand haben Taucher gestern die letzten vier Kinder und ihren Trainer aus der Höhle gerettet. Die Welt atmete auf; die Jungen konnten sich unseres Mitgefühls sicher sein. Sie wollten schließlich nicht nach Deutschland. Ist das zynisch? Mag sein. Die Politik des Westens ist es auch. Die kalten Herzen übernehmen die Macht.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3994170
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Wünsche Kommentar zu Seehofer und Merkel Mainz (ots) - Darf man sich wünschen, dass sich Angela Merkel und Horst Seehofer nicht mehr zusammenraufen? Ich finde, man muss sich das sogar wünschen. Weil sich die beiden - jenseits der bei heilsamen Scheidungen schon lange irrelevanten Schuldfrage - so ineinander verkeilt haben, dass sie nie mehr zu einem gedeihlichen Miteinander finden werden. Und weil Horst Seehofer mit seinem Ultimatum nach dem Ultimatum den Bogen endgültig überspannt hat. Von daher ist auch die Frage beantwortet, wer von beiden jetzt das Feld räumen muss. Wer als Minister sagt, mit dieser Kanzlerin geht es nicht mehr, ...
Familiennachzug: Mindestens 26.000 wollen kommen Düsseldorf (ots) - Drei Monate vor den neuen gesetzlichen Regelungen zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränkter Bleibeperspektive haben bereits 26.000 Angehörige Terminanfragen an Deutschlands Auslandsvertretungen gerichtet, um ihre entsprechenden Visa-Anträge einzureichen. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) aus einer ihr vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf FDP-Anfrage hervor. Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch die Gesetzesnovelle auf den Weg bringen, wonach ab August monatlich bis zu tausend Angehörige...
Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss Osnabrück (ots) - Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss SPD-Innenexperte Pistorius signalisiert Zustimmung - Sprecher der A-Länder will Staatsvertrag, um Aufwand bei Abschiebungen zu senken Osnabrück. In den Streit um die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Bamf-Affäre kommt Bewegung. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sprach sich mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius jetzt auch ein führender SPD-Innenpolitiker für die Einrichtung eines solchen Gremiums aus. "Bei einer derart wichtigen Behörde wie dem Bamf muss so tief wie möglich in die Hinter...