Halle (ots) – Die 63 Punkte sind in kühler, hochtechnokratischer Sprache abgefasst, und dienen nur dazu, die Asylpolitik zu verschärfen. Es ist in dem Papier sehr viel von Kontrolle und Begrenzung, von Sanktionierung und Verschärfung die Rede. Ordnung schaffen nennt Innenminister Seehofer das. Ordnung bedeutet für ihn, Zahlen zu senken, um menschliche Schicksale geht es kaum noch. Vieles ist auch reine Symbolpolitik. Wer würde widersprechen, dass Fluchtursachen bekämpft werden müssen? Eine neue Idee ist das nicht gerade, die gesamte Entwicklungspolitik der vergangenen Jahrzehnte basiert darauf. Entlarvend im Masterplan aber ist die Sprache. Ankerzentrum klingt heimelig, das Konzept ist aber hochumstritten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3994150
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Royale Kindheit: “ZDFzeit”-Doku über Nachwuchs in den Monarchien Mainz (ots) - Königskinder stehen von Geburt an im Dienst für den Fortbestand von Monarchie und Macht. "ZDFzeit" nimmt am Dienstag, 21. August 2018, 20.15 Uhr, in "Royale Kindheit - Prinzen, Ponys, Paparazzi" fünf Herrscherfamilien in Europa und Japan in den Blick und geht den Fragen nach: Was heißt es wirklich, als Prinz oder Prinzessin aufzuwachsen - im Spannungsfeld von Privileg und Pflicht? Wie hat sich die höfische Kindererziehung im Lauf der Jahrhunderte verändert? Und wie viel Inszenierung und PR-Gedanken stecken im nach außen getragenen Familienidyll? Längst haben die Königshäuser erka...
zum Fall Sami A. Halle (ots) - Dass Sami A. in der Heimat Folter droht, gilt unter Experten nicht als ausgemacht. Überdies ist er seit über 15 Jahren in der islamistischen Szene aktiv. Der Gefahr, dass Sami A. in Tunesien gefoltert werden könnte, steht die Gefahr eines Anschlags in Deutschland gegenüber. Zugleich schöpft der Mann alle Mittel jenes Rechtsstaates aus, den er ideologisch bekämpft. Daraus ergibt sich die dritte Gefahr: die der Selbstaufgabe eben dieses Rechtsstaates. Sollte Sami A. tatsächlich zurück geholt werden müssen, wären das Land NRW, der Bund und die Justiz beschädigt. Und das Risiko...
Fürchterlich KORREKTUR des Kommentars von Reinhard Breidenbach zu Sachsen … Mainz (ots) - Im Herbst 1989 gingen mutige Menschen vor allem in Leipzig auf die Straße. Sie riefen "Wir sind das Volk" und erzwangen die friedliche Revolution. Knapp 30 Jahre später ist Sachsen eine Hochburg von Rechtsextremisten, in Dresden geht Pegida auf die Straße, brüllt Rassismus in die Welt und ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes animiert "privat" Polizisten dazu, ZDF-Journalisten an ihrer Arbeit zu hindern. Was ist da bloß passiert, in denen zurückliegenden 30 Jahren? Der Politikwissenschaftler Hans Vorländer hat erklärt, Sachsen seien nicht ausländerfeindlicher als Westdeutsche, ...