Mainz (ots) –

Bulgarien ist bei deutschen Urlaubern als Reiseland beliebt wie nie zuvor. Das Land punktet mit günstigen Preisen, feinen Sandstränden, unberührter Natur und der pulsierenden Hauptstadt Sofia. Am Freitag, 13. Juli 2018, 17.10 Uhr im ZDF, berichtet “hallo deutschland hautnah” über “Ballermann am Schwarzen Meer – Urlaub in Bulgarien”.

Wer ausgelassene Partys mag, ist am bulgarischen Goldstrand derzeit goldrichtig. Naturfreunde schätzen hingegen die Wandergebiete im Landesinnern und Auswanderer die geringen Lebenshaltungskosten. Die Reisereportage “hallo deutschland hautnah” besucht unter anderem Nico Jahn, der vor 13 Jahren von Berlin nach Sofia zog, dort Karriere machte und sich eine Rückkehr nach Deutschland derzeit nicht vorstellen kann.

Die gebürtige Bulgarin Ludmila Diakovska ist zurzeit ebenfalls gerne in Sofia. Als Sängerin Lucy war sie mit der Girl-Band No Angels erfolgreich. Und auch wenn sie Deutschland musikalisch nicht völlig den Rücken gekehrt hat, tourt die Sängerin im Moment eher durch ihre Heimat, hat Auftritte in den größten Clubs am Schwarzen Meer und ein Engagement an der Staatsoper in der bulgarischen Hauptstadt. Lucy zeigt ihren deutschen Freunden gern, was Sofias Charme zwischen Plattenbau, orthodoxen Prachtbauten und moderner Street Art ausmacht.

Matthias Distel ist neu in Bulgarien – den Hessen kennen viele Mallorca-Urlauber als Ikke Hüftgold, den Schlagerstar aus der Schinkenstraße. Als Mallorcas Regierung die berüchtigten Saufgelage am Ballermann verbot und Ikke Auftrittsverbot erteilte, verlegte der Musikproduzent und Sänger sein Party-Geschäft kurzerhand an den bulgarischen Goldstrand.

Seit 2013 bietet das News- und Boulevardmagazin “hallo deutschland” mit “hallo deutschland hautnah” und “hallo deutschland mondän” Reisereportagen und Dokumentationen über Traumziele, Alltagsabenteuer und weitere Themen.

https://hallodeutschland.zdf.de

https://zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/hallodeutschland

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Jürgen Heck
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3993925
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Sanfter Tourismus vor Hamburgs Toren – Waterkant Touren setzen im Alten Land … Hamburg (ots) - Waterkant Touren kooperiert ab sofort mit dem Tourismusverein Altes Land e.V. In der Saison 2018 fährt der Anbieter alternativer Tourismus Touren abermals über Hamburgs Stadtgrenzen hinaus. Kultiges Markenzeichen des jungen Unternehmens: restaurierte VW-Bullis mit eigene Namen und persönlich geführte kleine Gruppen. "Durch die Kooperation mit dem Tourismusverein Altes Land e.V. wollen wir die nachhaltige Tourismus-Entwicklung in der Region weiter fördern", sagt Steffen Körtje, Gründer und Geschäftsführer von Waterkant Touren. "Mit dem Ausflugsziel Altes Land - einem der schönst...
Der GroupM Bericht ‘State of Digital’: Online-Medien sollen 2018 das lineare … E-Commerce soll 2018 um 15 % wachsen und 10 % des Einzelhandels ausmachen New York und London (ots/PRNewswire) - GroupM (http://www.groupm.com/), die Medieninvestmentgruppe von WPP, veröffentlichte einen neuen Bericht, "State of Digital", der Informationen zum Verbrauchermedienkonsum und Investitionstrends in der Werbung weltweit bietet. Unter einer Reihe von Publikationen von GroupM, die die Zukunft des Medienmarktes weltweit prognostizieren, konzentriert sich der neue Bericht auf die Auswirkungen von Technologie und digitalen Möglichkeiten für Konsumenten und Werbetreibende. Der Weltmedienta...
Fluglärm bleibt Topthema für die deutschen Airports – Flughafenverband ADV … Berlin (ots) - Aus Anlass des heutigen 21. internationalen Tages gegen Lärm erklärt ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel: "Das diesjährige Motto "Laut war gestern" verdeutlicht, dass unsere Umwelt prinzipiell in den letzten Jahren leiser geworden ist und gleichzeitig die Anstrengungen weiter gehen. So werden auch die Flughäfen ihr hohes Engagement beim Lärmschutz fortsetzen." Und die Bemühungen der Flughäfen haben Erfolg: Wie die regelmäßige Umfrage des Umweltbundesamtes (UBA) zur Lärmbetroffenheit in Deutschland zeigt, ist die Belästigung durch Fluglärm in den letzten Jahren deutlich gesunke...