München (ots) –

Mit dem Start der Sommerferien beginnt für viele Deutsche die schönste Zeit des Jahres: Die Urlaubzeit! Insgesamt gaben die Deutschen im vergangenen Jahr laut Statista etwa 73,4 Milliarden Euro für ihre Urlaubsreisen aus. Nach den Chinesen gehören sie zu den Reiseweltmeistern. Sind aber teure Flugreisen, die mit der Ausschüttung von CO2 verbunden sind, tatsächlich noch angesagt?

Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag des Energieanbieters E.ON verzichten 29 Prozent der Deutschen dieses Jahr auf Flugreisen. Im Fokus steht dabei der Schutz der Umwelt. Insbesondere die Rheinland-Pfälzer, Saarländer und Hessen sind ganz vorne mit dabei: Hier verzichten jeweils 34 Prozent auf Flugreisen. Die größten Anhänger von Flugreisen finden sich im Osten Deutschlands: Nur knapp ein Viertel (23 Prozent) der Urlauber aus Thüringen und Sachsen- Anhalt gaben an, auf Flugreisen verzichten zu wollen.

Bei der Umfrage wurde unter anderem auch danach gefragt, mit welchen Verhaltensweisen die Deutschen die Umwelt noch schützen. Ganz an erster Stelle steht übrigens aktives Stromsparen, zum Beispiel durch energieeffiziente Geräte oder Licht ausschalten: Drei Viertel aller Deutschen spart so Energie. Das geht übrigens auch gut im Urlaub durch drei ganz einfache Maßnahmen: Den Kühlschrank während des Urlaubs ausschalten und abtauen lassen. Das spart nicht nur Energie während der Abwesenheit, sondern auch nach der erneuten Inbetriebnahme. Denn sowohl Kühl- als auch Gefrierschrank verbrauchen weniger, wenn durch das Abtauen eventuell vorhandene Eisrückstände entfernt werden. Ein weiterer Tipp: Alle Geräte (auch die auf Standy-By) ausschalten. Fernseher, DVD-Player, Sat-Receiver oder Computer laufen oft munter auf Stand-by weiter, so lange sich das Kabel in der Steckdose befindet. Gleiches gilt für Notebooks, Radiowecker, Deckenfluter oder Akkuladegeräte, die ein separates Netzteil haben. Bevor es in die Ferne geht, lohnt sich also ein Rundgang durch die Wohnung, bei dem man den Stecker zieht oder die Steckerleiste ausschaltet.

Außerdem sollte man unbedingt den Boiler in Küche und Bad abschalten. So lässt sich während eines dreiwöchigen Urlaubs die Urlaubskasse um bis zu 50 Euro aufbessern.

Pressekontakt: E.ON Energie Deutschland GmbH Arnulfstraße 203 80634 München www.eon.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/E.ON Energie Deutschland GmbH
Textquelle:E.ON Energie Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/109984/3993399
Newsroom:E.ON Energie Deutschland GmbH
Pressekontakt:Jennifer Bader
Tel.: 0151-11150 178
jennifer.bader@eon.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Stammtisch-Reihe zum Thema Energiesparen zum ersten Mal in Schwerin Schwerin (ots) - Die Bedeutung des Tourismus hat in Mecklenburg-Vorpommern in den letzten zwanzig Jahren stetig zugenommen. Während 1997 noch rund 6.400 Übernachtungen je 1.000 Einwohner gemessen wurden, waren es im vergangenen Jahr bereits rund 18.500 Übernachtungen. In diesem Jahr wird aufgrund des Jahrhundertsommers ein Rekordergebnis erwartet. Damit ist Mecklenburg-Vorpommern das Bundesland mit der am Abstand höchsten Tourismusintensität in Deutschland. Mit den hohen positiven ökonomischen Effekten gehen aber auch zunehmend negative Umwelteinflüsse einher. Dies beginnt mit dem An- und Abre...
Deutsche wollen beim Wechsel des Stromanbieters mehr Service Köln (ots) - YouGov-Studie im Auftrag von E WIE EINFACH zeigt:- Über 50 Prozent treffen Wechsel-Entscheidung alleine - Kunden wünschen sich mehr Transparenz und Service 81 Prozent der Deutschen überprüfen ihre Stromrechnung regelmäßig, 65 Prozent haben schon einmal den Stromanbieter gewechselt - so das Ergebnis einer repräsentativen YouGov-Studie im Auftrag von E WIE EINFACH. Die Wechsel-Entscheidung treffen die Deutschen dabei auf ganz unterschiedliche Weise: 37 Prozent entscheiden sich gemeinsam mit Partnern, Lebensgefährten oder Mitbewohnern für einen Stromanbieter. Gut die Hälfte (52 Pr...
Feriendomizil Reetdorf Geltinger Birk Würzburg (ots) - Direkt an der Ostsee, östlich von Flensburg, schmiegen sich 41 mit Reet gedeckte Häuser an die Dünen. Das Feriendorf Geltinger Birk ist in die Natur eingebettet. Und das ist mehr als ein schnell dahingesagter Slogan: Das Urlaubsdomizil bringt auf beeindruckende Weise touristische Interessen und ökologische Verantwortung in Einklang - in jeder Hinsicht. "Wir bauen mit Ziegeln, Reet und Holz - also mit nachwachsenden Rohstoffen, wie sie hier immer verwendet wurden", sagt Architektin und Investorin Marion Essing. Die exklusiv ausgestatteten Atelierhäuser und Künstlerkaten mit so ...