München (ots) –

Mit dem Start der Sommerferien beginnt für viele Deutsche die schönste Zeit des Jahres: Die Urlaubzeit! Insgesamt gaben die Deutschen im vergangenen Jahr laut Statista etwa 73,4 Milliarden Euro für ihre Urlaubsreisen aus. Nach den Chinesen gehören sie zu den Reiseweltmeistern. Sind aber teure Flugreisen, die mit der Ausschüttung von CO2 verbunden sind, tatsächlich noch angesagt?

Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag des Energieanbieters E.ON verzichten 29 Prozent der Deutschen dieses Jahr auf Flugreisen. Im Fokus steht dabei der Schutz der Umwelt. Insbesondere die Rheinland-Pfälzer, Saarländer und Hessen sind ganz vorne mit dabei: Hier verzichten jeweils 34 Prozent auf Flugreisen. Die größten Anhänger von Flugreisen finden sich im Osten Deutschlands: Nur knapp ein Viertel (23 Prozent) der Urlauber aus Thüringen und Sachsen- Anhalt gaben an, auf Flugreisen verzichten zu wollen.

Bei der Umfrage wurde unter anderem auch danach gefragt, mit welchen Verhaltensweisen die Deutschen die Umwelt noch schützen. Ganz an erster Stelle steht übrigens aktives Stromsparen, zum Beispiel durch energieeffiziente Geräte oder Licht ausschalten: Drei Viertel aller Deutschen spart so Energie. Das geht übrigens auch gut im Urlaub durch drei ganz einfache Maßnahmen: Den Kühlschrank während des Urlaubs ausschalten und abtauen lassen. Das spart nicht nur Energie während der Abwesenheit, sondern auch nach der erneuten Inbetriebnahme. Denn sowohl Kühl- als auch Gefrierschrank verbrauchen weniger, wenn durch das Abtauen eventuell vorhandene Eisrückstände entfernt werden. Ein weiterer Tipp: Alle Geräte (auch die auf Standy-By) ausschalten. Fernseher, DVD-Player, Sat-Receiver oder Computer laufen oft munter auf Stand-by weiter, so lange sich das Kabel in der Steckdose befindet. Gleiches gilt für Notebooks, Radiowecker, Deckenfluter oder Akkuladegeräte, die ein separates Netzteil haben. Bevor es in die Ferne geht, lohnt sich also ein Rundgang durch die Wohnung, bei dem man den Stecker zieht oder die Steckerleiste ausschaltet.

Außerdem sollte man unbedingt den Boiler in Küche und Bad abschalten. So lässt sich während eines dreiwöchigen Urlaubs die Urlaubskasse um bis zu 50 Euro aufbessern.

Pressekontakt: E.ON Energie Deutschland GmbH Arnulfstraße 203 80634 München www.eon.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/E.ON Energie Deutschland GmbH
Textquelle:E.ON Energie Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/109984/3993399
Newsroom:E.ON Energie Deutschland GmbH
Pressekontakt:Jennifer Bader
Tel.: 0151-11150 178
jennifer.bader@eon.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaskartuschen beim Zelten: das kleine Einmaleins Berlin (ots) - Campingkocher oder Gaslampen sind beim Zelten unverzichtbare Begleiter. Betrieben werden sie mit Flüssiggas aus handlichen Kartuschen. Was Camper über den richtigen Umgang mit den praktischen Energiespendern wissen sollten, erklärt der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG). Gaskocher oder -lampen werden je nach Modell meist mit Stech- oder Schraubkartuschen betrieben. Die Stechkartuschen werden beim Einsetzen in das Gerät mit einem Dorn durchbohrt. Dank einer Gummidichtung im Gerät tritt dabei kein Gas aus. Stechkartuschen sind die preisgünstigere Variante - allerdings dürfen ...
dena-Leitstudie Integrierte Energiewende: Deutschland braucht klares Klimaziel … Berlin (ots) - * Starke Steigerung bei Energieeffizienz und erneuerbaren Energien nötig * Synthetische Kraft- und Brennstoffe ergänzen Elektrifizierung * Kuhlmann: "Integrierte Energiewende braucht integrierte Politikkonzepte. Es gibt gute Gründe, die Gestaltung der Energie- und Klimaschutzpolitik neu zu betrachten." Die Bundesregierung sollte noch in dieser Legislaturperiode ihr Klimaziel für das Jahr 2050 präzisieren. Der geltende Zielkorridor von 80 bis 95 Prozent weniger CO2-Emissionen bis 2050 im Vergleich zu 1990 lässt sich zwar mit verschiedenen Ansätzen wie Technologieoffenheit oder El...
Kulturhauptstadt 2019: Matera mit Studiosus schon jetzt erleben München (ots) - Noch darf sich Matera zwar nicht Kulturhauptstadt Europas nennen, aber ein Besuch der schmucken Felsenstadt im Süden Italiens lohnt sich schon jetzt. Eigentlich lohnt er sich immer. Lebten die Bewohner der Schlucht von Matera (UNESCO-Welterbe) früher noch in feucht-dunklen Höhlen, haben sich heute in den sogenannten Sassi Künstler und Kreative angesiedelt. Aus Italiens ehemaligem Schandfleck ist eine Attraktion geworden - mit einem Gassengeflecht, das seines Gleichen sucht. Kein Wunder, dass auch Hollywood hier immer wieder dreht. Mehr als 20 Filmen diente die Höhlenstadt als p...