Osnabrück (ots) – Wehrbeauftragter verteidigt vor Nato-Gipfel deutsche Rüstungsausgaben

Bartels: Erst mal sind 1,5 Prozent ein realistisches Ziel

Osnabrück. Vor dem Nato-Gipfel hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, die deutschen Verteidigungsausgaben gegen Kritik verteidigt. Bartels sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Mittwoch): “Für Deutschland sind erst mal 1,5 Prozent bis 2024 ein realistisches Ziel.” Damit würde Deutschland mit anderen europäischen Nato-Ländern gleich ziehen: “In absoluten Zahlen werden wir dann voraussichtlich genau so viel ausgeben wie unsere französischen und britischen Partner. Das wäre nicht so schlecht”, sagte der SPD-Politiker.

Die USA fordern von Deutschland, das Zwei-Prozent-Ziel für Rüstungsausgaben bis 2024 zu erfüllen. Der Wehrbeauftragte verwies darauf, dass alle Nato-Staaten sich gemeinsam auf dieses Ziel verpflichtet hätten. Bartels sagte zu der Zwei-Prozent-Marke: “Es ist eine Orientierung, die sich die Nato selbst einstimmig gegeben hat, keine US-Idee.”

Auch der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, sieht Deutschland bei der Aufstockung der Rüstungsausgaben auf dem richtigen Weg. Hardt sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Deutschland befindet sich auf dem Pfad, seine Verteidigungsausgaben in Richtung zwei Prozent zu entwickeln.” Dadurch werde die Ausrüstung der Bundeswehr spürbar verbessert, etwa mit digitalem Funk. “Dies ist angesichts der neuen Bedrohungslage und den großen Aufgaben, vor denen die europäische Verteidigung steht, richtig.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3993945
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wahl des neuen SPD-Fraktionschefs Starkes Signal Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Es rumorte schon länger in der SPD-Landtagsfraktion. Nach dem überraschenden Debakel bei der NRW-Landtagswahl 2017 waren viele der Abgeordneten der Überzeugung, dass die Abwahl der rot-grünen Landesregierung vor allen durch Fehler der eigenen Partei- und Fraktionsführung verursacht war. Dass sich der alte Fraktionschef Norbert Römer dennoch wieder zur Wahl stellte, konnten viele Mitglieder der dramatisch geschrumpften Landtagsfraktion schon im Mai 2017 nicht mehr nachvollziehen. Das schlechte Wahlergebnis Römers war deshalb ein erstes Alarmsignal. Wenig später war die Fraktio...
Verband BBU fordert vom Senat Baulandvergabe an Wohnungsbaugenossenschaften in … Berlin (ots) - Wohnungsbaugenossenschaften in Berlin sind auf die Vergabe von Bauland durch den Senat angewiesen, um bezahlbare Wohnungen errichten zu können. »Das ist bislang nicht wirklich passiert«, kritisiert Maren Kern, Vorstand des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). Auch die Bedingungen für die Grundstückvergabe über Erbbaurechte hält sie für ungeeignet. Statt bisher für 99 Jahre sollen die Verträge nach Vorstellungen der Berliner Finanzverwaltung unter Leitung des ...
“Capital F.A.Z. Elite-Panel”: Holpriger Start für Große Koalition Berlin (ots) - 74 Prozent glauben nicht, dass die GroKo mit ihren Vorhaben das Land voranbringt / Politikwandel bei Digitalisierung, Gesundheit und Pflege, Bildung und Verkehrsinfrastruktur am dringlichsten / Vize-Kanzler Scholz mit großem Vertrauensvorschuss / Konjunktur-Optimismus abgeschwächt Die mühsam zustande gekommene Große Koalition hat die Elite mit ihrer bisherigen Regierungsarbeit enttäuscht. Dies zeigt das aktuelle "Capital / F.A.Z. Elite-Panel" des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD), eine Umfrage bei 511 Führungsspitzen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, im Auftrag des...