Osnabrück (ots) – Wehrbeauftragter verteidigt vor Nato-Gipfel deutsche Rüstungsausgaben

Bartels: Erst mal sind 1,5 Prozent ein realistisches Ziel

Osnabrück. Vor dem Nato-Gipfel hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, die deutschen Verteidigungsausgaben gegen Kritik verteidigt. Bartels sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Mittwoch): “Für Deutschland sind erst mal 1,5 Prozent bis 2024 ein realistisches Ziel.” Damit würde Deutschland mit anderen europäischen Nato-Ländern gleich ziehen: “In absoluten Zahlen werden wir dann voraussichtlich genau so viel ausgeben wie unsere französischen und britischen Partner. Das wäre nicht so schlecht”, sagte der SPD-Politiker.

Die USA fordern von Deutschland, das Zwei-Prozent-Ziel für Rüstungsausgaben bis 2024 zu erfüllen. Der Wehrbeauftragte verwies darauf, dass alle Nato-Staaten sich gemeinsam auf dieses Ziel verpflichtet hätten. Bartels sagte zu der Zwei-Prozent-Marke: “Es ist eine Orientierung, die sich die Nato selbst einstimmig gegeben hat, keine US-Idee.”

Auch der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, sieht Deutschland bei der Aufstockung der Rüstungsausgaben auf dem richtigen Weg. Hardt sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Deutschland befindet sich auf dem Pfad, seine Verteidigungsausgaben in Richtung zwei Prozent zu entwickeln.” Dadurch werde die Ausrüstung der Bundeswehr spürbar verbessert, etwa mit digitalem Funk. “Dies ist angesichts der neuen Bedrohungslage und den großen Aufgaben, vor denen die europäische Verteidigung steht, richtig.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3993945
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Land Niedersachsen schließt Digitalpakt mit Vodafone Osnabrück (ots) - Land Niedersachsen schließt Digitalpakt mit Vodafone Unternehmen kündigt Investitionen in Höhe von 180 Millionen Euro an - Althusmann: "Kommen Gigabitland großen Schritt näher" Osnabrück. Das Land Niedersachsen und Deutschlands zweitgrößter Mobilfunkanbieter Vodafone wollen die Digitalisierung künftig gemeinsam voranbringen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium und das Unternehmen. Demnach haben Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter eine strategische Digita...
Smudo: “Der akuelle Zeitgeist kotzt mich an” Hamburg (ots) - "Hip-Hop spielt keine große Rolle mehr in meinem Leben. Denn Musik ist eine identitätsstiftende Ware, und der Bedarf an Identitätsstiftung scheint bei mir mit steigendem Alter abzunehmen", sagt Smudo im Interview mit der Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT (Ausgabe 4/2018 ab heute im Handel, www.hoheluft-magazin.de). Mit seiner Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier" sei der in Hamburg lebende Rapper "Teil der Ich-Kultur der 90er" gewesen. Ihre Texte nutzen die "Fantas" als "Bühne, auf der wir uns darstellen konnten." "Das traf den Zeitgeist", erinnert sich Smudo, obwohl am Anfang ...
FDP mahnt Koalitionsparteien in Italien Düsseldorf (ots) - Die FDP hat Lega und Cinque Stelle im Interesse Italiens aufgefordert, Mutmaßungen über Schuldenerleichterungen umgehend einzustellen. "Die italienischen Koalitionsparteien müssen schnellstmöglich Schluss machen mit den Spekulationen über einen Schuldenerlass - das macht es für Italien an den Märkten nur noch schwerer", sagte FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwoch). Als "Dokument konsequenter Realitätsverweigerung" bezeichnete Lambsdorff den Koalitionsvertrag. "Der Moment des Erwachens wird schnell kommen und s...