Osnabrück (ots) – Der vollmundig als Masterplan Integration titulierte Maßnahmenkatalog des Bundesinnenministeriums ist ein Dokument der Abschottung und dient vor allem dem Ziel, die Integration von Geflüchteten nachhaltig zu blockieren. »Minister Seehofer will offensichtlich nicht wahrhaben, dass viele Asylsuchende als Flüchtlinge anerkannt werden. Als Innenminister wäre es seine Aufgabe, endlich die Voraussetzungen für eine gelingende Integration zu schaffen und diese nicht systematisch zu blockieren«, sagte Albert Recknagel, Vorstandssprecher von terre des hommes.

Knapp die Hälfte der neuankommenden Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche. Anstatt ihre besondere Schutzbedürftigkeit ernst zu nehmen, will Minister Seehofer die Rechte von Flüchtlingen auf ein absolutes Minimum reduzieren. Insbesondere die geplante Einführung der sogenannten Anker-Zentren kommt einem Ausschluss der Betroffenen aus der Gesellschaft gleich. »Das Konzept der Anker-Zentren widerspricht den Kinderrechten. Mit den Anker-Zentren wird geflüchteten Minderjährigen vermittelt, dass sie bei uns nicht willkommen sind. Dies ist der denkbar schlechteste Start für ein Leben in Deutschland überhaupt« so Albert Recknagel.

Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der neueinreisenden Flüchtlinge seit 2015 in Deutschland und Europa deutlich gesunken ist, geht der Plan in eine völlig falsche Richtung. »Dem Innenministerium ist offenkundig nicht bewusst, dass viele Geflüchtete bereits in Deutschland sind. Statt Abschreckungsszenarien zu entwerfen, wäre es Aufgabe des Ministeriums, konkrete Integrationsarbeit zur Unterstützung der Menschen und der aufnehmenden Kommunen zu leisten«, erklärte Albert Recknagel.

Quellenangaben

Textquelle:terre des hommes Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9646/3993369
Newsroom:terre des hommes Deutschland e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen und Interviews: Wolf-Christian Ramm

Telefon 05 41 / 71 01-158
c.ramm@tdh.de
www.tdh.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pazderski: Baukindergeld ohne Beschränkungen Berlin (ots) - Der stellvertretende AfD-Bundesprecher Georg Pazderski hat die jüngsten Regierungspläne zum Baukindergeld kritisiert: "Die geplante Reduzierung des Baukindergeldes ist eine Sanierung des Sozialhaushaltes auf dem Rücken der traditionellen deutschen Familie mit Vater, Mutter und Kindern. Während Hundertausende von Wirtschaftsflüchtlingen tagtäglich mit vielen Millionen Euro unterstützt werden, soll bei unseren Familien nun der Rotstift angesetzt werden. Eine Förderobergrenze von 120 Quadratmetren Wohnfläche ist nicht zeitgemäß. Die Folge wären unter anderem Mini-Kinderzimmer jense...
Einigung von CDUCSU in der Flüchtlingspolitik: Fortbestand der … Osnabrück (ots) - Der Vorschlag der CDU/CSU, an der Grenze zu Österreich geschlossene Lager einzurichten, ist inhuman. »Flucht ist kein Verbrechen. Flüchtlingen steht eine menschenwürdige Versorgung zu. Besonders die Belange von Kindern und Jugendlichen müssen berücksichtigt werden«, erklärte Albert Recknagel, Vorstandssprecher von terre des hommes. Geschlossene Transitzentren, in denen Erwachsene und Kinder ausharren müssen, verletzen massiv die Rechte der Flüchtenden Die Hälfte der weltweit 68 Millionen Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche. Die UN-Kinderrechtskonvention sieht die Unterbri...
CARE zur Konferenz der Unionsfraktion: “Wertekunde für alle in den … Bonn (ots) - Die Hilfsorganisation CARE übt Kritik an dem Vorschlag der CDU/CSU-Fraktion, dem Regelunterricht einen "Wertekundeunterricht für Flüchtlingskinder" vorzuschalten. Der Vorschlag soll bereits heute bei Konferenz der Unionsfraktionschefs verabschiedet werden. "Der Vorschlag der Unionsfraktion ist Ausdruck eines überholten Integrationsverständnisses und Unkenntnis der schulischen Realität in Deutschland", sagt Thomas Knoll, der das bundesweite schulische Integrationsprojekt KIWI von CARE leitet. "Neben dem familiären Umfeld ist der Regelunterricht an Schulen die wesentliche Institutio...