Osnabrück (ots) – Der vollmundig als Masterplan Integration titulierte Maßnahmenkatalog des Bundesinnenministeriums ist ein Dokument der Abschottung und dient vor allem dem Ziel, die Integration von Geflüchteten nachhaltig zu blockieren. »Minister Seehofer will offensichtlich nicht wahrhaben, dass viele Asylsuchende als Flüchtlinge anerkannt werden. Als Innenminister wäre es seine Aufgabe, endlich die Voraussetzungen für eine gelingende Integration zu schaffen und diese nicht systematisch zu blockieren«, sagte Albert Recknagel, Vorstandssprecher von terre des hommes.

Knapp die Hälfte der neuankommenden Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche. Anstatt ihre besondere Schutzbedürftigkeit ernst zu nehmen, will Minister Seehofer die Rechte von Flüchtlingen auf ein absolutes Minimum reduzieren. Insbesondere die geplante Einführung der sogenannten Anker-Zentren kommt einem Ausschluss der Betroffenen aus der Gesellschaft gleich. »Das Konzept der Anker-Zentren widerspricht den Kinderrechten. Mit den Anker-Zentren wird geflüchteten Minderjährigen vermittelt, dass sie bei uns nicht willkommen sind. Dies ist der denkbar schlechteste Start für ein Leben in Deutschland überhaupt« so Albert Recknagel.

Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der neueinreisenden Flüchtlinge seit 2015 in Deutschland und Europa deutlich gesunken ist, geht der Plan in eine völlig falsche Richtung. »Dem Innenministerium ist offenkundig nicht bewusst, dass viele Geflüchtete bereits in Deutschland sind. Statt Abschreckungsszenarien zu entwerfen, wäre es Aufgabe des Ministeriums, konkrete Integrationsarbeit zur Unterstützung der Menschen und der aufnehmenden Kommunen zu leisten«, erklärte Albert Recknagel.

Quellenangaben

Textquelle:terre des hommes Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9646/3993369
Newsroom:terre des hommes Deutschland e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen und Interviews: Wolf-Christian Ramm

Telefon 05 41 / 71 01-158
c.ramm@tdh.de
www.tdh.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Durchbruch: Schulverbot für schwangere Mädchen in Burundi wieder aufgehoben -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/fKn2N3 -- Bujumbura (ots) - Die Nachricht hatte landesweit für Proteste gesorgt: Schwangeren Mädchen sollte in Burundi per Regierungserlass der Schulbesuch verweigert werden. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sowie andere Organisationen hatten sich seither massiv dafür eingesetzt, dass die Entscheidung zurückgenommen wird - mit Erfolg. In einem erneuten Schreiben hat die Regierung des ostafrikanischen Landes nun verkündet, dass werdenden Müttern und Vätern Schulen ab sofort wieder offen stehen. "Auch wenn keine Gründe dafür genannt werden, es ist eindeutig, dass uns...
Kino mit allen Sinnen – “Greta & Starks” bei der deGUT Berlin/Potsdam (ots) - Inklusion und Innovation, das passt für Seneit Debese hervorragend zusammen. 2012 hatte sie hierzu ihr persönliches Aha-Erlebnis. Sie arbeitete an einer Reportage über eine blinde Läuferin, die sehr unabhängig lebt, aber eines bedauerte: dass sie mit ihren sehenden Freunden nicht gemeinsam ins Kino gehen konnte. Dieser Punkt ließ Seneit Debese nicht mehr los. Ihr wurde bewusst, dass es beim Thema Inklusion nicht nur um rechtliche Ansprüche geht, sondern dass es auch Aufgabe der Gesellschaft sein muss, im täglichen Leben hinzuschauen und Lösungen für ein barrierefreies Mi...
Kopftuchkurs: TU Berlin lehrt Unterdrückung von Frauen Potsdam (ots) - Zum Kurs "Die Technik des Kopftuchbindens erlernen", der an der TU Berlin während der "Langen Nacht der Wissenschaften" angeboten wurde, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Birgit Bessin: "Man kann nur fassungslos darüber sein, dass eine staatliche Universität indirekt einen Lehrgang für die Unterdrückung von Frauen anbietet. Denn genau dafür steht das Kopftuch: Für Unterdrückung, Frauenfeindlichkeit und für die Sexualisierung von Mädchen und jungen Frauen - diese Tatsache haben wir in unserem Antrag für ein Kopftuchverbot für Kinde...