Eschborn (ots) – Lucy Mutinda ist eine erfolgreiche kenianische Unternehmerin. Ihre Firma installiert vollbiologische Kläranlagen in einem Land, in dem nur ein Drittel aller Menschen überhaupt das öffentliche Abwassersystem nutzen kann. Das Besondere daran: die Anlagen sind Made in Germany.

Den Kontakt zum Hersteller knüpfte die kenianische Unternehmerin, als sie 2008 für einige Monate als Ingenieurin in Deutschland gearbeitet hat. Sie war damals Teilnehmerin des ersten Jahrgangs von “AFRIKA KOMMT!”, einer Initiative der deutschen Wirtschaft für den afrikanischen Führungsnachwuchs, die die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit Unterstützung des Bundespräsidenten umsetzt. Acht Monate lang arbeiten die Teilnehmer in deutschen Unternehmen und gewinnen Einblicke in Arbeitsprozesse und Managementmethoden, die sie für ihre weitere Karriere nutzen. So wie Lucy Mutinda: Aus ihrer Zeit im Programm hat sie nicht nur Kontakte, sondern auch wichtige Managementfähigkeiten mitgebracht, die ihr bei der Unternehmensgründung geholfen haben.

So wie sie haben 126 weitere Teilnehmer aus 22 afrikanischen Ländern das Programm erfolgreich durchlaufen. Viele von ihnen treffen sich heute in Berlin, um mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft das zehnjährige Bestehen der Initiative zu feiern.

Klar ist: Die Initiative bringt nicht nur den Teilnehmern, sondern auch den Unternehmen entscheidende Vorteile. Uwe Raschke, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, sagt: “Afrika bietet Unternehmen ein wichtiges Marktpotential. Das richtige Team vor Ort ist entscheidend. AFRIKA KOMMT! bietet eine hervorragende Möglichkeit, mit zukünftigen Führungskräften aus Afrika in Kontakt zu treten.” Knapp drei Viertel der Teilnehmer bleiben auch nach Programmende in den Unternehmen tätig – und unterstützen zum Beispiel beim Aufbau der ersten Niederlassungen in ihren Heimatländern. So stärken die Unternehmen ihre Aktivitäten in Afrika und gleichzeitig die lokale Wirtschaft.

In den aktuellen Jahrgängen beteiligen sich folgende Unternehmen und Stiftungen an der Initiative: ANDREAS STIHL AG & Co. KG, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Boehringer Ingelheim GmbH, BSH Hausgeräte GmbH, Robert Bosch GmbH, Robert Bosch Stiftung GmbH, B. Braun Melsungen AG, Commerzbank AG, Continental AG, Daimler AG, Merck KGaA, SAP SE, Siemens Healthineers GmbH, Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), thyssenkrupp AG, Voith GmbH, Volkswagen AG, Wilo Foundation, WILO SE.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist ein weltweit tätiges Bundesunternehmen. Sie unterstützt die Bundesregierung in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und in der internationalen Bildungsarbeit. Die GIZ trägt dazu bei, dass Menschen und Gesellschaften eigene Perspektiven entwickeln und ihre Lebensbedingungen verbessern.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12444/3994526
Newsroom:Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Pressekontakt:GIZ Pressestelle
presse@giz.de
06196 79-4466

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierung, Dezentralisierung, Dekarbonisierung – RheinEnergie zieht … Köln (ots) - Die Umbrüche in Markt und Gesellschaft spiegeln sich deutlich auch im Sektor Energie wider. Die RheinEnergie als eines der führenden regionalen Energie- und Wasserversorgungsunternehmen treibt die strategische Neuausrichtung auf allen Feldern zielgerichtet voran und widmet sich intensiv den Themen Digitalisierung, neue Produkte und Services sowie Kooperationen. "Die RheinEnergie mit ihren Infrastrukturaufgaben und zeitgemäßen, marktfähigen Leistungen wird auch weiterhin Wegbereiterin und Garantin eines modernen und immer angenehmen Lebens für die rund 2,5 Millionen Menschen hier i...
EFS-Chef Ingo Linn: EFS – Hilfswerk – Einfach.Freude.Schenken. Mainz (ots) - "Unternehmertum verpflichtet ", erklärt Ingo Linn seine Motivation mit der Mainzer EFS AG für ein hohes Spendenaufkommen zu sorgen. Europaweit spendet jeder Vertriebspartner 50 Cent von jeder der 14-tägig erstellten Abrechnungen an das EFS-Hilfswerk. Das Unternehmen hat sich im Gegenzug dazu verpflichtet jeden Euro, der von Beratern gespendet wird, mindestens zu verdoppeln. Das Gesamtaufkommen summiert sich durch diesen sozialen Geschäftsansatz jährlich auf einen sechsstelligen Betrag. Traditionell werden ausgewählte soziale Projekte auf den jährlich stattfindenden Gala-Veranstal...
München ist Zentrum für digitale Kompetenz München (ots) - Studie der Landeshauptstadt München, der IHK und LinkedIn schafft Transparenz in Bezug auf digitale Fach- und Anwendungskompetenzen der Münchner München ist mehr als ein starker Wirtschaftsstandort: Laut einer aktuellen Studie der Landeshauptstadt München, der IHK für München und Oberbayern und des weltweit größten beruflichen Netzwerks LinkedIn, verfügt knapp ein Drittel (31 Prozent) der 662.000 LinkedIn-Mitglieder im Großraum München über digitale Fach- und Anwendungskompetenzen. Wer diese zu bieten hat, ist im Schnitt vier Mal mehr nachgefragt als jemand ohne diese Fähigkeit...