Berlin (ots) – Im Streit um die illegale Vermietung von Ferienwohnungen geht Airbnb auf den Berliner Senat zu. “Wir arbeiten inzwischen mit mehr als 500 Städten intensiv zusammen und wollen das auch gern mit Berlin”, sagte Chris Lehane, Global Head of Public Affairs and Public Policy bei Airbnb, im Gespräch mit dem “Tagesspiegel” (Donnerstagausgabe).

Airbnbs Cheflobbyist traf sich dazu am Dienstag mit Sebastian Scheel, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. “Wir bieten unsere technische Hilfe an, um den Berliner Gastgebern zu ermöglichen, die Genehmigung und Registrierungsnummer digital und in Echtzeit zu erhalten”, sagt Lehane. “Für eine kurzfristige Umsetzung würden wir auch Programmierer nach Berlin holen.”

Ab dem 1. August gelten in Berlin strengere Regeln für alle, die privat Zimmer oder Wohnungen auf Plattformen wie Airbnb vermieten. Sie müssen sich in vielen Fällen registrieren und eine Genehmigung einholen. “Die Stadt könnte die dafür erforderlichen Daten auf unbürokratische Weise direkt von den Gastgebern erhalten”, sagt Lehane. Er begegnet damit dem immer wieder von Senat und Bezirken erhobenem Vorwurf, Airbnb würde die Herausgabe von Nutzerdaten verweigern, um illegale Angebote zu verfolgen.

Berlin will verhindern, dass reguläre Wohnungen in Ferienappartements umgewandelt werden. Solche Konflikte gibt es in immer mehr Städten, daher gibt sich Airbnb kooperationsbereit. “Mit Frankfurt und Dortmund haben wir schon Vereinbarungen geschlossen, um die Tourismusabgaben automatisiert über die Plattform einzuziehen”, sagt Lehane. “Die Senatsverwaltung für Finanzen hat unser Angebot dazu leider abgelehnt.”

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3994575
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

RWE-Chef: Kohleausstieg bis 2030 nicht zu schaffen Düsseldorf (ots) - Zum Start der Kohlekommission warnt RWE-Chef Rolf Martin Schmitz vor einem Kohleausstieg bis 2030. "Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können", sagte Schmitz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Das halte ich übrigens angesichts des schleppenden Netzausbaus für schwierig. Zudem gibt es noch nicht genug Gaskraftwerke, die die Versorgungssicherheit garantieren." Schmitz warnte vor Jobabbau: "Wenn die Politik vorzeitig aus der Kohleverstromung aussteigen will, muss sie ein Preisschild dran mac...
DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Osnabrück (ots) - DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Viele deutsche Unternehmen betrachten Bedingungen vor Ort als Risiko Osnabrück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Bundeskanzlerin Angele Merkel (CDU) auf, sich bei ihrem Besuch in China am Donnerstag und Freitag für eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes einzusetzen. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die Kanzlerin muss weiter darauf drängen, dass deutsche Unternehmen in China einen gleichberechtigen ...
Allgemeine Zeitung Christian Stang zu Julia Klöckner Mainz (ots) - Nach gut 100 Tagen im Amt hat Julia Klöckner offenbar die Herzen der deutschen Bauern erobert. Selten hat man von den Landwirten so ungeteiltes Lob für die Berliner Landwirtschaftspolitik gehört wie auf dem Deutschen Bauerntag in Wiesbaden. Dabei beschränkt sich die Aufgabe der Bundeslandwirtschaftsministerin keinesfalls darauf, die Farben der Bauern zu vertreten. Sie ist auch einer Gesellschaft verpflichtet, die dem Berufsstand der Landwirte zunehmend kritisch begegnet. Ob es um Grundwasserbelastung mit Nitrat oder vermeintliche Verstöße gegen artgerechte Tierhaltung geht - refl...