Berlin (ots) – Im Streit um die illegale Vermietung von Ferienwohnungen geht Airbnb auf den Berliner Senat zu. “Wir arbeiten inzwischen mit mehr als 500 Städten intensiv zusammen und wollen das auch gern mit Berlin”, sagte Chris Lehane, Global Head of Public Affairs and Public Policy bei Airbnb, im Gespräch mit dem “Tagesspiegel” (Donnerstagausgabe).

Airbnbs Cheflobbyist traf sich dazu am Dienstag mit Sebastian Scheel, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. “Wir bieten unsere technische Hilfe an, um den Berliner Gastgebern zu ermöglichen, die Genehmigung und Registrierungsnummer digital und in Echtzeit zu erhalten”, sagt Lehane. “Für eine kurzfristige Umsetzung würden wir auch Programmierer nach Berlin holen.”

Ab dem 1. August gelten in Berlin strengere Regeln für alle, die privat Zimmer oder Wohnungen auf Plattformen wie Airbnb vermieten. Sie müssen sich in vielen Fällen registrieren und eine Genehmigung einholen. “Die Stadt könnte die dafür erforderlichen Daten auf unbürokratische Weise direkt von den Gastgebern erhalten”, sagt Lehane. Er begegnet damit dem immer wieder von Senat und Bezirken erhobenem Vorwurf, Airbnb würde die Herausgabe von Nutzerdaten verweigern, um illegale Angebote zu verfolgen.

Berlin will verhindern, dass reguläre Wohnungen in Ferienappartements umgewandelt werden. Solche Konflikte gibt es in immer mehr Städten, daher gibt sich Airbnb kooperationsbereit. “Mit Frankfurt und Dortmund haben wir schon Vereinbarungen geschlossen, um die Tourismusabgaben automatisiert über die Plattform einzuziehen”, sagt Lehane. “Die Senatsverwaltung für Finanzen hat unser Angebot dazu leider abgelehnt.”

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3994575
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bauindustrie: Berlin (ots) - "Die tragischen Ereignisse in Genua sollten auch uns in Deutschland eine Mahnung sein, unsere Verkehrsinfrastruktur und besonders unsere Brücken jetzt so schnell wie möglich zu sanieren", erklärte der Präsident des Haupt-verbandes der Deutschen Bauindustrie, Dipl.-Ing. Peter Hübner, heute in Berlin. "In Deutschland stehen ausreichend Gelder zur Verfügung. Aber wir brauchen zu lange, um die Gelder auch für Neubau bzw. Sanierung einzusetzen. Das vom Bundeskabinett verabschiedete Planungsbeschleunigungsgesetz ist zwar ein erster wichtiger Schritt. Viele Möglichkeiten, um Planen und...
C&A will jetzt auch Spielzeug, Schnuller und Bettwäsche verkaufen Berlin (ots) - Der Textilhändler C&A will in seinen deutschen Geschäften künftig mehr als nur Mode verkaufen. "Wir wollen das Sortiment um Spielzeug, Wohnaccessoires und dekorative Kosmetik erweitern", sagte Deutschlandchef Mohamed Bouyaala dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). In Köln testet die Handelskette derzeit eine Kooperation mit dem Bobbycar-Hersteller Simba Dickie. "Wenn das funktioniert, weiten wir das Angebot auf weitere Läden aus", kündigte Bouyaala an. Auch Schnuller, Babyzubehör, Haushaltswaren, Bettwäsche oder Kerzen kann sich der Manager im Sortiment vorstellen. Zudem such...
Aus für das geplante Pumpspeicherkraftwerk im Kreis Höxter Bielefeld (ots) - Es ist ein Jammer: Das geplante Pumpspeicherkraftwerk im Kreis Höxter hätte weder die Bürger verärgert noch die Umwelt nennenswert beeinträchtigt. Der Standort war ideal, und die Idee, Strom mittels Pumpentechnik zwischen Unter- und Obersee zu speichern, mit Blick auf die eingeleitete Energiewende bestechend. Doch was nützen die Vorteile, wenn die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist. Pumpspeicherkraftwerke lassen nicht im Schnelldurchgang bauen, schon gar nicht in Deutschland. Von der Planung bis zu ihrer Inbetriebnahme dauert es durchaus 15 Jahre. Das heißt: Für die Umsetzu...