Hamburg (ots) –

Wenn die Temperatur im Sommer nach oben klettert, steigt auch die Lust der Deutschen, etwas draußen zu unternehmen. Allerdings macht die Hochphase des Gräserpollenflugs Heuschnupfengeplagten arg zu schaffen. Nasenfilter, wie von RHINIX, wirken wie eine Art Mini-Schutzschild, sodass die Pollen nicht bis zur Nasenschleimhaut gelangen und der Ausflug ins Grüne trotz Allergie genossen werden kann.

Der Nasenfilter von RHINIX besteht aus zwei Silikonflügeln, die durch einen kleinen Steg verbunden sind. Der Nutzer kann sich den Filter einfach in die Nase einsetzen, so werden Pollen von der Nasenschleimhaut ferngehalten. Der RHINIX Nasenfilter kann laut wissenschaftlichen Studien(1) Symptome wie eine blockierte Nase und Niesen bei Pollenallergikern deutlich reduzieren. Prof. Dr. Torsten Zuberbier, Stiftungsvorsitzender bei ECARF (European Centre for Allergy Research Foundation), erklärt: “Die Behandlung von Allergien fußt immer auf zwei Prinzipien: Der Allergenmeidung und der Therapie mit Medikamenten. Der Nasenfilter verhindert, dass winzige, allergieauslösende Pollen und andere Allergene wie Partikel von Tierhaaren in die Nase gelangen. Damit hilft er Menschen, die vor allem an Beschwerden in der Nase leiden, das Allergen zu meiden. Eine ganz einfache Idee mit großer Wirkung!”

Die Alternative zu Medikamenten

Der Filter ist in drei Größen erhältlich und wird einsatzfähig geliefert – der Tag in der Natur kann so direkt beginnen. Allergiker können den Silikonfilter unkompliziert in die Nase einsetzen. Das Silikon garantiert eine optimale Anpassung an die Form der Nasenlöcher. Das angenehme Material lässt ähnlich wie bei Kontaktlinsen nach kurzer Zeit vergessen, dass man den Filter trägt. Dafür ist der Effekt auf die Lebensqualität umso größer: Im Optimalfall können Betroffene ganz auf Allergiemedikamente verzichten.

Eine Studie(1) der Universität Aarhus konnte belegen, dass RHINIX Nasenfilter im Vergleich zu einem Placebo die blockierte und laufende Nase sowie das tägliche Niesen deutlich reduzieren. Die zweiwöchige klinische Studie mit mehr als 1.000 Teilnehmern im Jahr 2016 zeigte, dass RHINIX “ausgesprochen benutzerfreundlich und komfortabel ist. Es ist ein geprüftes und relevantes Angebot, um Allergiesymptome besser zu managen”.

Mit den folgenden vier Tipps wird das Tragen des RHINIX Nasenfilters erleichtert: 1. Ähnlich wie bei Kontaktlinsen müssen Sie sich langsam an RHINIX gewöhnen. Dank des Silikons passt sich der Filter nach kurzer Zeit an die Form Ihrer Nasenlöcher an. 2. Damit der Filter angenehm in der Nase ist, sollten Sie die optimale Größe nutzen. Allergiker können zwischen drei Größen wählen: Small, Medium und Large. Wenn Sie unsicher sind, können Sie mit dem Multi-Size-Pack die passende Größe finden. 3. Spülen Sie sich vor dem Einsatz des RHINIX Filters gründlich die Nase aus, damit keine Pollenreste verbleiben. 4. RHINIX ist für einen Tag vorgesehen. Innerhalb dieser 24 Stunden können Sie den Filter beliebig oft einsetzen und herausnehmen.

Der Nasenfilter ist ab sofort im Webshop klarify.me, ein Angebot von ALK e-com, verfügbar und kostet als 6er Set 15 Euro. Weitere Informationen unter www.klarifyme.de.

Über klarify.me

klarify.me will das Leben von Allergikern so einfach wie möglich machen – mit innovativen Produkten und individuelle Lösungen für deren Alltag. klarify.me ist ein Start-up – greift aber auf fast 100 Jahre Allergieforschung, wissenschaftliche Pionierleistungen und Erfolge von ALK (Allergie Labor Kopenhagen) zurück. Die 1923 in Dänemark gegründete Muttergesellschaft ist ein weltweit erfolgreiches Unternehmen für die Diagnostik und die ursächliche Behandlung von Allergien. 2018 hat ALK mit klarify.me ein neues Geschäftsfeld im Bereich Consumer Health gegründet und mit klarifyme.de seinen ersten Webshop für Allergiker in Deutschland gelauncht.

(1) Peter Kenney BSc, Ole Hilberg MD, DMSci Torben Sigsgaard MD, PhD, 2016, Clinical Application of Nasal Filters: An Observational Study on the Usability of Nasal Filters in Managing Seasonal Allergic Rhinitis, the Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26897304

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ALK-Abelló Arzneimittel GmbH
Textquelle:ALK-Abelló Arzneimittel GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54690/3994458
Newsroom:ALK-Abelló Arzneimittel GmbH
Pressekontakt:fischerAppelt
relations GmbH
Nanni Blaubach
nb@fischerappelt.de
Tel.: 040-899 699-765

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Den Deutschen liegt medizinischer Fortschritt besonders am Herzen München (ots) - Großes Informationsbedürfnis bei Gesundheitsthemen- 70 Prozent der Bundesbürger fordern mehr Geld und Zeit für die Forschungsarbeit - Vor allem junge Menschen steuern zunehmend Webseiten der Pharmafirmen selbst an Neue Medikamente, verbesserte Heilungsmöglichkeiten - die Deutschen setzen große Hoffnungen in die medizinische Forschung. 71 Prozent der Bundesbürger erwarten von der Wissenschaft die Entwicklung von Arzneimitteln gegen Krankheiten, die bisher noch nicht therapierbar sind, 69 Prozent die Ausrottung von Krankheiten wie zum Beispiel Krebs.(1) 67 Prozent hoffen gener...
Libyen: Ärzte ohne Grenzen fordert Stopp der willkürlichen Inhaftierung von … Tripolis/Berlin (ots) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen protestiert gegen die willkürliche Inhaftierung von Bootsflüchtlingen in Libyen. Die Menschen werden zu Tausenden von der EU-finanzierten libyschen Küstenwache auf dem Mittelmeer abgefangen und nach Libyen zurückgezwungen. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat die libysche Küstenwache in diesem Jahr mindestens 11.800 Menschen auf seeuntüchtigen Booten aufgegriffen und zurückgebracht - so viele wie noch nie. Beinahe täglich stoppt die libysche Küstenwache Boote in internationalen Gewässern zwischen Libyen, Italien und Malta. ...
Deutscher Apothekertag: Einladung zur Pressekonferenz am 9. Oktober 2018 in … Berlin (ots) - Ein halbes Jahr nach dem Inkrafttreten des Koalitionsvertrages und der Bildung der neuen Bundesregierung diskutieren vom 10. bis 12. Oktober 2018 mehr als 300 Delegierte des Deutschen Apothekertages in München über die Zukunft unseres Gesundheitssystems und unserer Arzneimittelversorgung. Im Vorfeld haben wir Apothekeninhaber, nunmehr das dritte Mal in Folge, zu ihrer eigenen beruflichen Situation, zur Brancheneinschätzung und zu ihren Erwartungen an die Gesundheitspolitik befragt. Die Ergebnisse dieser repräsentativen Erhebung möchten wir Ihnen mit dem "Apothekenklima-Index 201...