Berlin (ots) – Beim jährlichen Treffen der Mitglieder der internationalen Crisis and Litigation Communicators Alliance (CLCA) vom 21. bis 22. Juni tauschten sich die Experten zum aktuellen Status von Litigation PR in ihren Heimatmärkten aus und diskutierten über die neuesten Entwicklung der Litigation PR. Bei dem Meeting in Berlin wurden die neuen Mitglieder im stetig wachsenden internationalen CLCA Netzwerk begrüßt.

“Mit unseren neuen Mitglieder aus Polen, den Niederlanden und Korea im Netzwerk der CLCA decken wir nun insgesamt 13 Länder mit der CLC Alliance ab. Wir sind stolz, ein derart großes und wirkungsvolles Netzwerk aufgebaut zu haben”, so Martin Jenewein von der Wiener Agentur Schneider Minar Jenewein Consulting und Vorsitzender der CLCA. “Dadurch haben wir die Möglichkeit, unseren Kunden grenzübergreifend die bestmögliche Betreuung zu bieten, da in unserem Netzwerk die besten nationalen und internationalen Experten für Litigation PR und Krisenkommunikation vertreten sind.” Durch die Zusammenarbeit im Rahmen dieses CLCA-Netzwerks profitieren Klienten insbesondere bei grenzüberschreitenden und internationalen Auseinandersetzungen (z.B. Europäisches Wettbewerbsrecht, Mergers and Acquisitions, Cross-Border Litigation, Class Actions) vom hohen Vernetzungsgrad der Mitglieder und deren nationaler fachlicher Expertise.

Bei der diesjährigen Tagung unterstrichen die Mitglieder das Ziel, auch weiterhin gemeinsam an der Expansion der Allianz zu arbeiten und neue Märkte zu erschließen. Ziel ist es, in weiteren Ländern Experten zu finden, die über besondere Kompetenz und Erfahrung im Bereich des medialen Krisenmanagements und strategischer Rechtskommunikation verfügen. “Dazu sind wir bereits in Gesprächen mit weiteren Experten, die zum Profil der CLCA passen”, so Martin Jenewein.

Der diesjährige Gastgeber, Uwe Wolff von NAIMA Strategic Legal Services in Berlin, zeigte sich erfreut über das hohe Niveau der fachlichen Diskussionen und die Ergebnisse der Tagung: “Es war uns von NAIMA Strategic Legal Services eine große Ehre, die Mitglieder der CLCA in Berlin willkommen zu heißen. Die Tagung lieferte einen lebendigen Austausch auf hohem Niveau. Das, was die CLCA ihren Kunden und Mandanten bietet, ist einzigartig und maßgeschneidert für transnationale Beratungen bei rechtlichen Auseinandersetzungen oder Unternehmenskrisen. Wir freuen uns auf das kommende CLCA Meeting -mit noch mehr neuen Mitgliedern.”

Die Crisis and Litigation Communicators Alliance (CLCA) wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, eine internationale Plattform von führenden, inhabergeführten Beratungsunternehmen aufzubauen. CLCA ist ein internationales Netzwerk von spezialisierten PR-Firmen, die Experten in der Krisen- und Prozessberatung in ihren jeweiligen Rechtsgebieten sind. Neben 12 Mitgliedsunternehmen hat die CLCA mit Professor Dr. Patrick Krauskopf von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) auch einen akademischen Partner an Bord. Die Mitgliedsunternehmen mit Stand Juli 2018 sind:

– Access Communications in Korea – Aria Partners in Frankreich – Bell Yard Communications in England – Community in Italien – Levick in den USA – NAÏMA Strategic Legal Services in Deutschland – Schneider | Minar | Jenewein Consulting in Österreich – WeR1 in Singapur – Australian Public Affairs in Australien – HuijskensBickerton in den Niederlanden – Marcus and Art in Tschechien – Primo Corporate Advisory in Polen

Quellenangaben

Textquelle:NAIMA Strategic Legal Services GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82125/3994837
Newsroom:NAIMA Strategic Legal Services GmbH
Pressekontakt:NAÏMA Strategic Legal Services GmbH
– Uwe Wolff –
Schlüterstrasse 36
10629 Berlin
phone: +49 30 2404 8290
email: uwe.wolff@naima-media.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fake News treiben User zu Qualitätsmedien Hamburg (ots) - 75 Prozent der Internetnutzer weltweit informieren sich zu aktuellen Nachrichten bewusst auf hochwertigen Quellen, seit die zunehmende Verbreitung von Fake News bekannt wurde. Das sind Ergebnisse der Studie "In News We Trust", die Teads unter weltweit 16.000 Konsumenten, über 2.000 davon in Deutschland, durchgeführt hat. Diese Entwicklung wirkt sich auch auf die Wahrnehmung von Werbung aus. Wie gut man sich an eine Anzeige erinnert, wird für jeden dritten Deutschen maßgeblich von der Qualität des Umfeldes, in dem Werbebotschaften ausgespielt werden (37 Prozent) beeinflusst. New...
“Ermittler!”: Kommissare berichten in ZDFinfo von ungewöhnlichen Fällen Mainz (ots) - Ein Mord ohne Leiche, keinerlei Spuren am Tatort oder mysteriöse Mordwaffen: Am Samstag, 16. Juni 2018, ab 20.00 Uhr, lassen Kommissare in vier Folgen der ZDFinfo-Reihe "Ermittler" ungewöhnliche Fälle Revue passieren. Den Auftakt macht "Ermittler! Beweise auf dem Prüfstand": Gerhard Starke berichtet von einem Fall aus dem Jahr 1995, als Arbeiter in einer Kiesgrube bei Koblenz eine nackte weibliche Leiche ohne Kopf fanden. Als wenig später die 17-jährige Schülerin Anke S. tot aufgefunden wurde, deutete alles auf einen Serienmörder hin. Auch Ermittler Karl-Heinz Mönch erinnert sich...
Steuern und Gebühren: Zahlen Rheinland-Pfälzer zu viel? “Zur Sache … Mainz (ots) - Im Jahr 2007 hat der Landkreis Kaiserslautern die Müllgebühren um über 50 Prozent erhöht. Damals hatte interne Misswirtschaft des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) offenbar dazu geführt, dass Verluste in Millionenhöhe aufgelaufen waren. Die sogenannte "ZAK-Affäre" erregte die Gemüter. Ein Gericht entschied, dass die Beitragserhöhung rechtens ist. Doch nach 10 Jahren fragen sich die Bürger, ob die Schulden nicht irgendwann einmal getilgt und die Gebühren wieder gesenkt werden müssten. Ein Bürger namens Rudolf schaute der ZAK auf die Finger und rechnete akribisch ...