Berlin (ots) – Der Trend zu regionalen Produkten aus heimischen Betrieben ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mit 51 Prozent bevorzugen mittlerweile mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren beim Einkauf regionale Produkte aus der Heimat – das sind fast 36 Millionen Menschen. Bei den Lesern von Anzeigenblättern sind die lokalen Erzeugnisse besonders begehrt: Für rund 58 Prozent der Leser pro Ausgabe ist regional beim Einkauf die erste Wahl. Dies geht aus der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die am 11. Juli 2018 in Hamburg vorgestellt wurde. Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) bildet die gattungsspezifischen Ergebnisse der Studie jährlich in der Auswertung “Anzeigenblätter in der AWA” ab.

Die Leser der kostenlosen Wochenblätter kaufen die regionalen Erzeugnisse auch häufiger als der Durchschnitt der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung direkt beim Erzeuger oder in Hofläden ein. Über 45 Prozent der Anzeigenblattleser kaufen zudem auf Bauern- oder Wochenmärkten ein. “Unsere Leserinnen und Leser möchten wissen, wo die Produkte herkommen und legen Wert auf eine gesunde Ernährung und Lebensweise. Diese Präferenzen teilen nach und nach auch eine Mehrheit der Bevölkerung hierzulande”, sagt der stellvertretende BVDA-Geschäftsführer Sebastian Schaeffer.

Passend zur Vorliebe für lokale Produkte sind die Nutzer der kostenlosen Wochenzeitungen besonders am Geschehen in ihrem unmittelbaren Nahbereich interessiert. Mit 49,7 Prozent interessiert sich knapp die Hälfte der Leser pro Ausgabe außerordentlich für das Geschehen am Ort. Bei der Gesamtbevölkerung teilen nur 40,5 Prozent das besondere Interesse für das Geschehen vor der eigenen Haustür. Doch die Rezipienten der Anzeigenblätter eint nicht nur ihre Leidenschaft und Wissbegierde in Bezug auf ihr direktes Lebensumfeld. Jeder Dritte (30,5 Prozent LpA) geht in seiner Freizeit häufig einkaufen – auch hier liegen die Wochenblattleser über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Dieses Hobby können sie sich auch leisten: Mehr als die Hälfte der Leser (54,9 LpA) beurteilt die eigene wirtschaftliche Lage als sehr gut oder gut.

Fast jeder, der in Deutschland lebt und einen Briefkasten hat, kann sich durch Anzeigenblätter informieren. Laut AWA lesen durchschnittlich über 75 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung Anzeigenblätter (Weitester Leserkreis). Das sind über 53 Millionen Menschen. Über 50 Prozent der Bevölkerung gehören zu den Lesern pro Ausgabe (LpA) – damit erreichen Anzeigenblätter mit einer Ausgabe über 35 Millionen Menschen.

Deutschlandweit gibt es 418 Verlage, die insgesamt 1268 Anzeigenblatt-Titel herausgeben. Dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter gehören 219 Verlage mit insgesamt 893 Titeln und einer Wochenauflage von 64,5 Millionen Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA rund 77 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55849/3994673
Newsroom:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)
Pressekontakt:Ellen Großhans
Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V.
Tel. +49 30 72 62 98 – 2822
grosshans@bvda.de
www.bvda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

3sat-Preis 2018 beim Berliner Theatertreffen verliehen Mainz (ots) - Am Donnerstag, 10. Mai 2018, überreichte die 3sat-Koordinatorin des ZDF, Natalie Müller-Elmau, beim 55. Theatertreffen den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis an die deutsche Schauspielerin Wiebke Puls für ihre Leistung in Bertolt Brechts "Trommeln in der Nacht" in der Inszenierung von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen. Die Verleihung fand im Deutschen Theater im Anschluss an die Berliner Premiere des Stückes statt. "Wiebke Puls bedient völlig unterschiedliche Spielweisen und beeindruckt stets durch ihre Intensität, im Brecht-Stück ebenso wie in klassischen und he...
Winkelmeier-BeckerSteineke: Ein guter Tag für die Verbraucherinnen und … Berlin (ots) - Musterfeststellungsklage für Verbraucher vom Deutschen Bundestag beschlossen Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Donnerstag den Gesetzentwurf zur Einführung einer Musterfeststellungklage für Verbraucher beschlossen. Hierzu erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Winkelmeier-Becker und der zuständige Berichterstatter Sebastian Steineke: "Dies ist ein guter Tag für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Damit setzen wir den Koalitionsvertrag wie vereinbart zügig um, damit auch die geschädigten Dieselkunden...
Studie: 81 Prozent der Deutschen sehen beim Strompreis rot Holzminden (ots) - Die Strompreise in Deutschland sind nach Meinung von 81 Prozent der Bundesbürger zu hoch. Insbesondere die staatliche Abgabenlast auf Strom sieht die überwiegende Mehrheit der Verbraucher als großen Fehler, der die Ziele der Energiewende durchkreuzt. Das sind Ergebnisse aus dem Stiebel Eltron Energie-Trendmonitor 2018, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden. Steuern und Umlagen machen in Deutschand durchschnittlich 54 Prozent vom gesamten Strompreis für Privatkunden aus - so viel wie in keinem anderen Land in Europa. Der staatlich regulierte Ante...