München (ots) – Für eingeschossige Hallen, die im Winter geheizt und im Sommer gekühlt werden müssen, bekommen Planer neue Freiheit: Hoval schafft Platz und kombiniert seine dezentralen Hallenklima-Systeme mit dezentralen Wärmepumpen. Ein Technikraum erübrigt sich, die Verrohrung minimiert sich, Investitions- und Betriebskosten sinken.

Platz sparen heisst auch Geld sparen. Die zur komplett dezentralen Gesamtlösung kombinierten Geräte machen sowohl einen Kaltwassersatz als auch eine zentrale Heizung überflüssig. Das heisst, für eine neue Halle muss kein Technikraum mehr geplant werden. Gewerbe oder Industrie gewinnen wertvolle Fläche.

Keine Rohrleitungen durch Wände und Mauern

Luftleitungen, Heizrohre und ein teures Kaltwassersystem werden hinfällig. Ergo reduziert sich der Planungsaufwand enorm. Der Installateur muss keine Leitungen mehr durch Wände und Mauern führen, installiert wird unter der Hallendecke. Die Halle präsentiert sich im Innern aufgeräumt und besser nutzbar.

Geringere Gesamtkosten

Auf geringere Investitionskosten folgen geringere Betriebskosten: Das mit RoofVent®, TopVent® und Wärmepumpe komplett dezentrale System weist, dank optimaler Luftverteilung, im Vergleich zu üblichen zentralen Systemen erheblich geringere Druck- und Wärmeverluste auf. Die Luft/Luft-Wärmepumpe ihrerseits hat bei üblichen Temperaturanforderungen hohe Wirkungsgrade. Der Produktmanager von Hoval ist überzeugt, dass das Gesamtsystem die Effizienz von Heizkesseln übertrifft. Ein Modemarkt in Österreich, der das neue dezentrale System bereits nutzt, konnte seine Betriebskosten im Vergleich zu einer Lösung mit zentralem Gaskessel um 36% senken.

Hinzu kommt, dass die Wärmepumpe erneuerbare Energien nutzen kann. Der CO2-Ausstoss minimiert sich dann gegenüber zentralen Heizungslösungen mit fossilen Brennstoffen.

Lebenszykluskosten und Emissionen des Gesamtsystems halten sich ebenfalls in Grenzen, u.a. da das Aussenluftgerät RoofVent® RP und das Umluftgerät TopVent® TP jeweils optimal mit ihrer Wärmepumpe kommunizieren – ein effizientes und redundantes System.

Quellenangaben

Textquelle:Hoval GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/111291/3994321
Newsroom:Hoval GmbH
Pressekontakt:Deutschland
Heike Mahler
heike.mahler@hoval.com
Tel. +49 89 922097-128
Hoval GmbH
Humboldtstraße 30
85609 Aschheim-Dornach
Tel. +49 (0) 89 922 097-0
www.hoval.de

Das könnte Sie auch interessieren:

E-Fuels sichern das Erreichen der Klimaziele Berlin (ots) - Flüssige erneuerbare Kraft- und Brennstoffe sind für eine weitgehend treibhausgasneutrale Energieversorgung unverzichtbar. Perspektivisch könnten sie zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten und so zu einer zusätzlichen Option für mehr Klimaschutz werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Prognos-Studie. "Verbraucher und wichtige Wirtschaftsbereiche werden auch künftig flüssige Energieträger benötigen", erklärt Jens Hobohm, Leiter Energiewirtschaft und Studienleiter bei der Prognos AG. Solche Kraft- und Brennstoffe stellen derzeit in Deutschland rund 98 Prozent der Antriebsenerg...
Wegner: Serieller Wohnungsbau als Lösungsbeitrag zur Wohnungsfrage Berlin (ots) - Rahmenvereinbarung unterzeichnet - Länder müssen jetzt Typenbaugenehmigungen schaffen Heute haben Bundesbauministerium, Wohnungswirtschaft, Bauindustrie und Bundesarchitektenkammer als Ergebnis eines europaweiten Wettbewerbs eine Rahmenvereinbarung für neun serielle und modulare Wohnungsbaukonzepte unterzeichnet. Dazu erklärt der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kai Wegner: "Der serielle und modulare Wohnungsbau ist ein wichtiger Baustein bei der Lösung der Wohnungsfrage. Serielles und modulares Bauen ermöglicht es, preisgünstige Wohnungen in großer Zahl un...
Flughafen München erprobt Induktives Laden von e-Fahrzeugen München/Lathen (ots) - Der Flughafen München soll Deutschlands erster CO2-neutral betriebener Airport werden. Die Elektrifizierung der Transportsysteme soll hierfür einen Beitrag leisten. Seit einem Jahr wird die induktive Ladetechnik der INTIS GmbH am Flughafen erfolgreich erprobt. Den Flughafen so umweltschonend wie möglich zu betreiben, gehört seit vielen Jahren zur Unternehmensstrategie der Flughafen München Gesellschaft (FMG). Seit 2016 ist es ein erklärtes Ziel, Deutschlands erster CO2-neutral betriebener Airport zu werden. Die Energieversorgung, ein umweltfreundlicher Fuhrpark sowie die...