München (ots) – Für eingeschossige Hallen, die im Winter geheizt und im Sommer gekühlt werden müssen, bekommen Planer neue Freiheit: Hoval schafft Platz und kombiniert seine dezentralen Hallenklima-Systeme mit dezentralen Wärmepumpen. Ein Technikraum erübrigt sich, die Verrohrung minimiert sich, Investitions- und Betriebskosten sinken.

Platz sparen heisst auch Geld sparen. Die zur komplett dezentralen Gesamtlösung kombinierten Geräte machen sowohl einen Kaltwassersatz als auch eine zentrale Heizung überflüssig. Das heisst, für eine neue Halle muss kein Technikraum mehr geplant werden. Gewerbe oder Industrie gewinnen wertvolle Fläche.

Keine Rohrleitungen durch Wände und Mauern

Luftleitungen, Heizrohre und ein teures Kaltwassersystem werden hinfällig. Ergo reduziert sich der Planungsaufwand enorm. Der Installateur muss keine Leitungen mehr durch Wände und Mauern führen, installiert wird unter der Hallendecke. Die Halle präsentiert sich im Innern aufgeräumt und besser nutzbar.

Geringere Gesamtkosten

Auf geringere Investitionskosten folgen geringere Betriebskosten: Das mit RoofVent®, TopVent® und Wärmepumpe komplett dezentrale System weist, dank optimaler Luftverteilung, im Vergleich zu üblichen zentralen Systemen erheblich geringere Druck- und Wärmeverluste auf. Die Luft/Luft-Wärmepumpe ihrerseits hat bei üblichen Temperaturanforderungen hohe Wirkungsgrade. Der Produktmanager von Hoval ist überzeugt, dass das Gesamtsystem die Effizienz von Heizkesseln übertrifft. Ein Modemarkt in Österreich, der das neue dezentrale System bereits nutzt, konnte seine Betriebskosten im Vergleich zu einer Lösung mit zentralem Gaskessel um 36% senken.

Hinzu kommt, dass die Wärmepumpe erneuerbare Energien nutzen kann. Der CO2-Ausstoss minimiert sich dann gegenüber zentralen Heizungslösungen mit fossilen Brennstoffen.

Lebenszykluskosten und Emissionen des Gesamtsystems halten sich ebenfalls in Grenzen, u.a. da das Aussenluftgerät RoofVent® RP und das Umluftgerät TopVent® TP jeweils optimal mit ihrer Wärmepumpe kommunizieren – ein effizientes und redundantes System.

Quellenangaben

Textquelle:Hoval GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/111291/3994321
Newsroom:Hoval GmbH
Pressekontakt:Deutschland
Heike Mahler
heike.mahler@hoval.com
Tel. +49 89 922097-128
Hoval GmbH
Humboldtstraße 30
85609 Aschheim-Dornach
Tel. +49 (0) 89 922 097-0
www.hoval.de

Das könnte Sie auch interessieren:

PURE H: ein Schweizer Sportwagenprojekt an der GRAND BASEL Basel (ots) - Ein Supersportwagen-Projekt aus der Schweiz? Von einem Basler? Ja, nun ist es da und passt perfekt in das Konzept der Messe GRAND BASEL, wo automobile Meisterstücke im Kontext von Kunst, Design und Lifestyle zu sehen sind, in Ergänzung zur weltbekannten Art Basel und Baselworld. "Ich freue mich, bei der Premiere der Messe dabei sein zu können und dem ästhetisch orientierten Sportwagenliebhaber eine Bereicherung zu bieten", meint der Erschaffer von PURE H, der als gelernter Ökonom und damit branchenfremd einfach seiner Leidenschaft folgte: PURE H - Passion beyond Reason. Im Vorder...
Wie Sie Ihr Betongold flüssig machen und trotzdem weiter nutzen können Münster (ots) - In einem Haus wohnen, ohne Miete zu zahlen. Das ist zunächst einmal nichts Ungewöhnliches - wenn einem die Immobilie gehört. Doch was hat man davon, wenn man sich später im Alter etwas leisten möchte und das ganze Vermögen im Haus steckt? Was viele nicht wissen: Das lieb gewonnene Zuhause kann das Auskommen im Alter sogar dann sichern, wenn man längst nicht mehr Eigentümer ist. Die LBS Immobilien NordWest weiß, wie das geht: "Sichert sich der Eigentümer beim Verkauf seiner Immobilie einen Nießbrauch oder ein unbefristetes Wohnrecht, kann er weiter in seinem gewohnten Umfeld leb...
Unsicherer Weltmarkt: Heizölpreis auf Vierjahreshoch – Gaspreis noch stabil München (ots) - Heizöl so teuer wie zuletzt 2014 - Preisanstieg um 71 Prozent seit Tiefpunkt im Januar 2016 / Gaspreis noch auf niedrigem Niveau - 15 Grundversorger kündigen Preiserhöhungen an / Gasanbieterwechsel: Verbraucher sparten 170 Mio. Euro innerhalb eines Jahres Der Durchschnittspreis für Heizöl ist im August 2018 auf ein Vierjahreshoch geklettert. 2.000 Liter kosteten durchschnittlich 1.421 Euro. So teuer war Heizöl zuletzt im Herbst 2014. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat sich der monatliche Durchschnittspreis für Heizöl damit um 71 Prozent verteuert. "Viele Unsicherheitsfak...