Frankfurt am Main (ots) –

– Startschuss mit 100 Mio. EUR für die Reformpartnerschaft “Compact with Africa” – Reformen auf makroökonomischer Ebene, im Banken- und Finanzsektor

Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Förderkredit in Höhe von 100 Mio. EUR unterzeichnet. Als eine erste von drei möglichen Tranchen ist er Teil des umfangreichen Reformpakets, das die Bundesregierung mit Tunesien ausgehandelt hat (Deutschlands Beitrag zur G-20-Initiative “Compact with Africa”) und zielt auf eine Transformation des tunesischen Banken- und Finanzsektors, d. h. Strukturreformen in der Mittelstandsfinanzierung, eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, der öffentlichen Finanzen und der Kapitalmarktentwicklung.

Weiter soll Tunesien im Zusammenhang mit dem Reformpaket nach Erfüllung erster Reformschritte ein zinsverbilligtes Darlehen in Höhe von bis zu 140 Mio. EUR erhalten, das an tunesische Geschäftsbanken und Leasinggesellschaften weitergereicht wird, die ihrerseits Kredite zu attraktiven Konditionen an kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU), vergeben. Der Handlungsbedarf ist groß, denn 49 % der Unternehmen fehlt es an ausreichender Finanzierung.

Zur Finanzierung investitionsbegleitender Beratung für die geplanten Transformprozesse im tunesischen Banken- und Finanzsektor inkl. der möglichen Aufsetzung einer konsolidierten tunesischen Förderbank stellt das BMZ über die KfW zudem 10 Mio. EUR als Zuschuss bereit. 10 Mio. EUR für einen Garantiemechanismus zur Unterstützung von Gründungsfinanzierung runden die umfassende Reformpartnerschaft ab.

“Tunesien befindet sich auch im siebten Jahr nach der Revolution – dem arabischen Frühling – in einer wirtschaftlichen und politischen Umbruchphase. Um die Leistungsfähigkeit und das Wachstum der tunesischen Unternehmen zu ermöglichen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit einzudämmen und einen Zugang zu Krediten gerade für die 98 % kleinen und kleinsten Unternehmen zu gewährleisten, ist eine Reform des Banken- und Finanzsektors dringend geboten”, sagte Prof. Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Tunesien ist bislang eines von drei Ländern neben der Elfenbeinküste und Ghana, in denen Deutschland einen ganzheitlichen reformorientierten Ansatz im Rahmen des “Compact with Africa” unterstützt.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3995008
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: charis.poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

GENESIS-Projekt gewinnt an Dynamik: ICO bis 30. Juni verlängert Tallinn, Estland (ots/PRNewswire) - Der Token-Verkauf (ICO) des internationalen Immobilienfonds GENESIS wurde bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Dafür gibt es zwei Gründe: Mehrere Großinvestoren haben ihre Absicht bekanntgegeben, sich über den ICO an dem Projekt zu beteiligen und gleichzeitig haben die Experten des Fonds eine wichtige und vielversprechende Immobilie ausgewählt, deren Erwerb allen Teilnehmern hohe Dividenden verspricht. Das bedeutet, dass sich jeder Teilnehmer mit Großinvestoren zusammenschließen und höhere Renditen erzielen kann. Während des ICO ist der Preis der Token minimal....
Hangzhou führt unter chinesischen Städten in neuer Talent-Wettbewerbsrunde – … Hangzhou, China (ots/PRNewswire) - Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Reform- und Öffnungspolitik Chinas fand in der ostchinesische Provinz Zhejiang, einer Benchmark im Rahmen dieser historischen Transition, eine Konferenz zum Thema Öffnung statt, um die Attraktivität von Highend-Ressourcen, einschließlich Kapital, Technologie und erstklassige Talente, zu erhöhen. Für ein Video mit hoher Übertragungsqualität und Bilder mit hoher Auflösung siehe Multimedia-Pressemitteilung: http://news.medianet.com.au/xinhua/hangzhou-leads-new-round-compet ition Die Provinz will im Rahmen der nächsten Ref...
Immer noch ein Neubau Berlin (ots) - Der Gesetzgeber hat gewisse Grenzen gezogen, innerhalb derer Handwerkerleistungen steuerlich geltend gemacht werden können. Kritisch wird es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS immer dann, wenn derartige Arbeiten in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Errichtung eines Gebäudes stehen. (Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen 6 K 6199/16) Der Fall: Als eine Familie ihren Neubau bezog, waren etliche Handwerkerleistungen noch nicht erbracht - so zum Beispiel das Anbringen des Außenputzes an der Fassade, Pflasterungsarbeiten und das Verlegen eines Rollr...