Frankfurt am Main (ots) –

– Startschuss mit 100 Mio. EUR für die Reformpartnerschaft “Compact with Africa” – Reformen auf makroökonomischer Ebene, im Banken- und Finanzsektor

Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Förderkredit in Höhe von 100 Mio. EUR unterzeichnet. Als eine erste von drei möglichen Tranchen ist er Teil des umfangreichen Reformpakets, das die Bundesregierung mit Tunesien ausgehandelt hat (Deutschlands Beitrag zur G-20-Initiative “Compact with Africa”) und zielt auf eine Transformation des tunesischen Banken- und Finanzsektors, d. h. Strukturreformen in der Mittelstandsfinanzierung, eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, der öffentlichen Finanzen und der Kapitalmarktentwicklung.

Weiter soll Tunesien im Zusammenhang mit dem Reformpaket nach Erfüllung erster Reformschritte ein zinsverbilligtes Darlehen in Höhe von bis zu 140 Mio. EUR erhalten, das an tunesische Geschäftsbanken und Leasinggesellschaften weitergereicht wird, die ihrerseits Kredite zu attraktiven Konditionen an kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU), vergeben. Der Handlungsbedarf ist groß, denn 49 % der Unternehmen fehlt es an ausreichender Finanzierung.

Zur Finanzierung investitionsbegleitender Beratung für die geplanten Transformprozesse im tunesischen Banken- und Finanzsektor inkl. der möglichen Aufsetzung einer konsolidierten tunesischen Förderbank stellt das BMZ über die KfW zudem 10 Mio. EUR als Zuschuss bereit. 10 Mio. EUR für einen Garantiemechanismus zur Unterstützung von Gründungsfinanzierung runden die umfassende Reformpartnerschaft ab.

“Tunesien befindet sich auch im siebten Jahr nach der Revolution – dem arabischen Frühling – in einer wirtschaftlichen und politischen Umbruchphase. Um die Leistungsfähigkeit und das Wachstum der tunesischen Unternehmen zu ermöglichen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit einzudämmen und einen Zugang zu Krediten gerade für die 98 % kleinen und kleinsten Unternehmen zu gewährleisten, ist eine Reform des Banken- und Finanzsektors dringend geboten”, sagte Prof. Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Tunesien ist bislang eines von drei Ländern neben der Elfenbeinküste und Ghana, in denen Deutschland einen ganzheitlichen reformorientierten Ansatz im Rahmen des “Compact with Africa” unterstützt.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3995008
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: charis.poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Distrikt Jiangjin in Chongqing startet Investment-Werbeveranstaltung in … Singapur (ots/PRNewswire) - Der zur Millionenstadt Chongqing gehörende Distrikt Jiangjin im Südwesten Chinas hielt am 24. April seine erste Investment-Werbeveranstaltung in Singapur ab, um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Singapur und anderen ASEAN-Staaten auszuloten. Der Distrikt Jiangjin ist ein wichtiges Bindeglied entlang des südlichen Durchgangskorridors Chongqing-Guizhou-Guangxi-Singapur und ein Schlüsselpunkt an der "Neuen Seidenstraße". Damit ist er nicht nur ein wichtiger Träger für den industriellen Wandel und Ausbau der westlichen Regionen Chinas, sondern auch ein neues Tor für ...
In Deutschland entsteht eine der größten Batteriefabriken Europas Berlin/Erfurt (GTAI) (ots) - Am 09.07.2018 haben Robin Zeng, der Gründer des chinesischen Batterieherstellers CATL, und der Wirtschaftsminister von Thüringen Wolfgang Tiefensee eine Investitionsvereinbarung über die Ansiedlung einer Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Thüringen unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang im Rahmen der Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin statt. Durch die geplante Ansiedlung von CATL mit einem Investitionsvolumen von 240 Millionen Euro und 600 gep...
HSH-Verkauf: Haben Landesregierungen Hamburgs und Schleswig-Holsteins … Hamburg (ots) - Es verdichtet sich der Verdacht, daß Olaf Scholz und Daniel Günther gegenüber den Bürgern die Unwahrheit gesagt haben. Die HSH Nordbank steht für einen der größten Bankenskandale in Deutschland und wird die Bürger Hamburgs und Schleswig-Holsteins wohl weit über 20 Mrd. Euro kosten. Die Bank hängt seit 10 Jahren am Tropf der Steuerzahler und schreckte sogar jahrelang vor dem Verfälschen von Ergebnissen nicht zurück. Statt sie rechtzeitig abzuwickeln, wurde von den Landesregierungen der drohende Konkurs mehrfach verschleppt. Dies zwang die EU, den Verkauf oder die Abwicklung zu...