Hannover (ots) – Der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Manfred Rekowski, reist vom kommenden Montag, 16. Juli 2018, bis Mittwoch, 18. Juli 2018, nach Malta. Geplant sind Besuche auf von Behörden festgesetzten zivilen Seenotrettungsschiffen, Begegnungen mit Helferinnen und Helfern und ein Gedenken der Verstorbenen. Die Stationen der Reise können live auf der Facebookseite der EKD und der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie im Präsesblog verfolgt werden.

Zivile Rettungsschiffe wie die “Sea-Watch 3” dürfen nicht mehr aufs Mittelmeer auslaufen. Auch das Aufklärungsflugzeug “Moonbird” der Organisation Sea-Watch, das seit 2017 an der Rettung von 20.000 Menschen beteiligt war, darf aktuell von Malta aus nicht mehr in Richtung Libyen starten. Das auf Malta stationierte Flugzeug wird von Sea-Watch betrieben und von der EKD unterstützt.

Reiseplan von Präses Manfred Rekowski (in Auszügen):

Montag, 16. Juli 2018, nachmittags: Besuch des Rettungsschiffs “Sea-Watch 3” im Hafen von Valletta und Gespräche mit der Crew sowie den Helfern an Bord.

Dienstag, 17. Juli 2018, vormittags: Kurzer Flug mit der “Moonbird” vom Flughafen in Luqa aus, um sich ein Bild von den Rahmenbedingungen der Rettungsmissionen zu machen. Dort anschließend Gelegenheit zu Interviews außerhalb des Flughafengeländes.

Dienstag, 17. Juli 2018, nachmittags: Gedenken ertrunkener Flüchtlinge auf dem Friedhof Santa Maria Addolorata in Paola bei Valletta.

Mittwoch, 18. Juli 2018, vormittags: Besuch des Büros von Sea-Watch in Kalkara. Dort gibt der Präses ein Abschluss-Statement und steht für Interviews zur Verfügung.

Kommunikationskanäle:

Live-Videos, Fotos und Berichte auf der Facebookseite der EKD, der Facebookseite der Evangelischen Kirche im Rheinland und auf dem Präsesblog.

Video- und Audiomaterial stellt die Pressestelle der Evangelischen Kirche im Rheinland Redaktionen während und nach der Reise auf Anfrage kurzfristig zur Verfügung.

Interview-Anfragen nimmt ebenfalls die rheinische Pressestelle entgegen: Telefon +49(0)2114562373, E-Mail pressestelle@ekir.de

Medienkontakt/-begleitung vor Ort:

Wolfgang Beiderwieden, stellvertretender Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Telefon +49(0)15201820465, E-Mail wolfgang.beiderwieden@ekir.de

Hannover, 11. Juli 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3994720
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Spielend Zukunft gestalten: Start frei für die neue Bildungs-Chancen-Lotterie -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/ysx0R3 -- Essen (ots) -Neue Soziallotterie fördert vielseitige Bildungsprojekte und bietet attraktive Gewinne Es ist ein Startschuss, der zu hören sein wird im Bildungswesen und im Lotteriemarkt. Die neue Bildungs-Chancen-Lotterie startet am 11. Juni 2018. Sie ist die erste deutsche Soziallotterie, die ausschließlich Bildungsprojekte fördert. Initiatoren sind die drei gemeinnützigen Organisationen Stifterverband, SOS-Kinderdörfer weltweit und Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Gemeinsam haben sie die Lotterie ins Leben gerufen, um Menschen dabei zu u...
“Masterplan Migration” – Investitionen im Ausland, Restriktionen im Inland Berlin (ots) - Anlässlich der Veröffentlichung des "Masterplans Migration" erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Die Regierungsparteien haben sich im Koalitionsvertrag klar zum Flüchtlingsschutz und zu den Menschenrechten von Flüchtlingen bekannt. Menschenrechte sind in dem heute veröffentlichten 'Masterplan Migration' des Bundesinnenministeriums allerdings kaum zu finden. Beharrlich wird die Schutzbedürftigkeit von Geflüchteten ausgeblendet sowie Flucht und Migration, die unterschiedliche Ursachen haben, miteinander vermischt. Damit geraten die verbindl...
WeinbergRainer: Neue Programme für Familien, Frauen, Kinder und Jugendliche Berlin (ots) - Unionsfraktion setzt wichtige Schwerpunkte im Haushalt 2018 Am heutigen Dienstag, 3. Juli 2018, hat der Deutsche Bundestag den Etat für den Bereich Familie, Senioren, Frauen und Jugend in 2./3. Lesung beschlossen. Dazu erklären der familien- und frauenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, und der zuständige Berichterstatter im Haushaltsausschuss, Alois Rainer: Marcus Weinberg: "Mit dem Haushalt 2018 für den Bereich Familie, Senioren, Frauen und Jugend senden wir als CDU/CSU-Fraktion ein wichtiges Signal an die Familien in unserem Land: Wir setzen w...