Frankfurt am Main (ots) –

– KfW unterstützt Plattform als ideeller Sponsor – Alternative Form der Kommunalfinanzierung diversifiziert Gläubigerstruktur und ermöglicht Bürgerbeteiligung – Ab 11. Juli 2018 Start der Partnerschaft auf www.leihdeinerstadtgeld.de

Die KfW Bankengruppe unterstützt als ideeller Sponsor neue Wege in der Kommunalfinanzierung: Die Crowdlending-Plattform LeihDeinerStadtGeld, die von der CrowdDesk GmbH betrieben wird, bringt Kommunen und Bürger/ Unternehmen zur Finanzierung kommunaler Infrastrukturprojekte zusammen. Grundidee dabei: finanzielle Ressourcen von einer Vielzahl von Unterstützern werden gesammelt, um Projekte zu finanzieren. Beim Crowdlending erfolgt die Weitergabe in Kreditform.

Ab 11. Juli 2018 startet die Partnerschaft auf der Website von LeihDeinerStadtGeld (www.leihdeinerstadtgeld.de). Kommunen können dort ihre Finanzierungsvorhaben im Rahmen von Projektkampagnen präsentieren. Neben einem ausführlichen Profil des zu finanzierenden Projektes, werden Kreditkonditionen sowie Hintergrundinformationen und regelmäßige Neuig-keiten veröffentlicht. Bürger und Unternehmen können auf der Plattform in einem geschützten Bereich ihre Investition zur Finanzierung des Projektes tätigen.

In der zweijährigen Pilotphase setzt die KfW ihr Netzwerk ein, um bei der Suche nach Pilotkommunen zu unterstützen, die ein kommunales Infrastrukturvorhaben (zum Beispiel Bau einer Kita) über die Plattform LeihDeinerStadtGeld finanzieren möchten. Ziel der Pilotpartnerschaft ist es, die Finanzierungsmöglichkeit Crowdlending für Kommunen in Deutschland bekannter zu machen und Erfahrungen mit dieser alternativen Form der Kommunalfinanzierung zu sammeln.

“Crowdlending für Kommunen kann aus Sicht der KfW ein sinnvolles, ergänzendes Instrument für Städte und Gemeinden zur Finanzierung öffentlicher Infrastrukturvorhaben sein. Es diversifiziert deren Gläubigerstruktur und stellt gleichzeitig eine neue Form der Bürgerbeteiligung dar. Die Bürger erhalten die Möglichkeit zur sinnstiftenden Investition vor Ort und eine alternative, festverzinsliche Geldanlage. Gemeinsam mit der CrowdDesk GmbH, den interessierten Kommunen und Bürgern wollen wir dieses innovative Finanzierungsinstrument in einer zweijährigen Pilotpartnerschaft erproben”, sagt Dr. Ingrid Hengster, KfW-Vorstandsmitglied und u.a. für die Kommunalfinanzierung der Förderbank verantwortlich.

“Schwarmfinanzierungen haben sich in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Finanzierungsquelle für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt. Die Kooperation zwischen CrowdDesk und KfW soll dabei helfen, Crowdlending auch zu einem festen Bestandteil des Finanzierungsbaukastens eines jeden Kämmerers zu machen”, erklärt Johannes Laub, Mitgründer und Geschäftsführer von CrowdDesk.

Über LeihDeinerStadtGeld

Die Bürgerkreditplattform LeihDeinerStadtGeld.de wurde im Jahr 2011 als weltweit erste Crowdlending-Plattform für Kommunen von der gleichnamigen LeihDeinerStadtGeld GmbH entwickelt. Die Gesellschaft wurde 2015 in CrowdDesk GmbH umbenannt und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. LeihDeinerStadtGeld ist heute eine Plattformmarke der CrowdDesk GmbH. Die CrowdDesk GmbH fokussiert sich als technischer Finanzdienstleister und Finanzanlagenvermittler auf die Realisierung bürgernaher Projektfinanzierungen und ist Spezialist in der Beratung, Vermarktung, Abwicklung und Administration von Schwarmfinanzierungen.

Ansprechpartner Presse: Doan Tran Telefon: +49 (0)69 2547 413 0 presse@crowddesk.de

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3994411
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Sonja Höpfner
Tel. +49 (0)69 7431 4306
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: sonja.hoepfner@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Ansprechpartner CrowdDesk:
Doan Tran
Telefon: +49 (0)69 2547 413 0
presse@crowddesk.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bürgerumfrage 2018 in der Region Stuttgart: Verbesserungsbedarf bei … Stuttgart (ots) - Im Juni 2018 hat der Verband Region Stuttgart in den 179 Kommunen der Region nach fünf Jahren seine zweite telefonische Bürgerumfrage durchgeführt. Die Ergebnisse präsentierte Regionaldirektorin Dr. Nicola Schelling in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses. "Zusammenfassend betrachtet", so Schelling, "bestätigen die Umfrageergebnisse die Zielrichtung unserer Arbeit in den letzten fünf Jahren, sie zeigen aber auch die Problemfelder auf." Die bei über 1.300 Einwohnern der Region durchgeführte Befragung verdeutlicht, dass besonders die Themen Verkehr, Luftqualität und bezahlbar...
Thomas Kreuzer und Erwin Huber: Wir brauchen beim Flächensparen eine Lösung … München (ots) - Die Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs über die Unzulässigkeit des Volksbegehrens der Grünen bestätigt die Auffassung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, dass der Vorstoß der Grünen ungeeignet ist, eine geordnete Entwicklung der Gemeinden zu regeln. "Für die CSU bleibt das Thema Flächensparen wichtig. Das wollen wir intensiv vorantreiben, aber mit den richtigen Mitteln. Wir werden das partnerschaftlich mit den Gemeinden erreichen und nicht gegen sie", stellte Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion, heraus. Staatsregierung und CSU-Landtagsfraktio...
Digital-Know-how: Kommunen sehen erheblichen Nachholbedarf München (ots) - Digitalisierung ist mittlerweile auch für Städte und Gemeinden eines der zentralen Themen. Noch ist das entsprechende Wissen dort aber eher mäßig ausgeprägt. Kommunale Verwaltungen und Unternehmen selbst verorten sich hier durchschnittlich zwischen den Schulnoten 3 und 4. Banken und Sparkassen beurteilen den digitalen Wissenstand ihrer kommunalen Geschäftspartner noch etwas kritischer. Das sind Ergebnisse aus dem "Kommunal-Barometer 2018". Für diese Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und F...