Bickenbach/Bergstraße (ots) –

XXL und mit möglichst wenig Fugen: So wünschen sich viele Bauherren den Belag auf Balkonen und Terrassen. Doch großformatige Fliesen und Natursteine brauchen besondere Lösungen, damit sie auf Dauer schön bleiben. Dazu gehört, dass Regenwasser schnell und sicher abgeleitet wird – am besten mit Drainagesystemen.

Oft werden großformatige Beläge einfach auf Kies oder Splitt verlegt oder mit Mörtel verklebt – ganz ohne zusätzliche Entwässerung. Das führt langfristig fast unweigerlich zu Schäden. “Die großen Formate haben zwar weniger Fugen als kleinere Formate. Trotzdem gelangt darüber Wasser in die Unterkonstruktion. Risse, Frostabplatzungen und wucherndes Unkraut in den Fugen sind die Folgen”, erklärt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann.

Wer das verhindern möchte, kann auf eine der zahlreichen Gutjahr-Lösungen setzen. Sie schützen die Außenbeläge dauerhaft vor Schäden, egal ob sie fest verklebt oder lose verlegt werden sollen. “Die Entwässerungssysteme wie Drainagematten werden unter dem Belag verlegt und funktionieren wie viele kleine Kanäle, die das Wasser zum Rand transportieren”, so Johann weiter.

Mehr Informationen rund um die richtige Entwässerung von Balkonen und Terrassen finden Verbraucher unter www.schöne-terrassen.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Gutjahr Systemtechnik GmbH
Textquelle:Gutjahr Systemtechnik GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57522/3994625
Newsroom:Gutjahr Systemtechnik GmbH
Pressekontakt:Gutjahr Systemtechnik GmbH
c/o Arts & Others
Anja Kassubek
06172/9022-131
a.kassubek@arts-others.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Abgeregelter Strom verursacht Rekordkosten: Hybridheizungen könnten helfen Hamburg (ots) - Der Ökostrom-Anteil in Deutschland wächst. Doch was klimapolitisch sinnvoll ist, verursacht im Zusammenspiel mit dem heutigen Strommarktdesign zugleich Probleme. Denn Sonne und Wind stehen als Energiequellen nur in schwankender Intensität zur Verfügung. Wird besonders viel Strom produziert, können die überregionalen Übertragungsnetze die Energie nicht immer aufnehmen. Aufgrund fehlender Anreize für eine flexible Stromnachfrage sind Abregelungen der Erzeugungsanlagen die Folge. Bezahlt wird der nichtproduzierte Strom trotzdem. Verbrauchern sind so im Jahr 2017 Kosten von rund 61...
Neues DGWZ-Seminar zu Brandschutztüren und Feststellanlagen Bad Homburg v. d. Höhe (ots) - Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit erweitert ihr Seminarangebot um das zweitägige Seminar "Prüfung von Brandschutztüren und Feststellanlagen". Das Seminar vermittelt die hersteller- und produktneutralen Kenntnisse zur regelmäßigen Prüfung, Instandhaltung und Wartung von Brandschutztüren, -toren und Feststellanlagen sowie die herstellerspezifischen Kenntnisse der Anlagen von Dormakaba, Geze und Hekatron. Der erste Seminartag vermittelt die Rechts- und Prüfgrundlagen sowie Instandhaltungsmaßnahmen und Dokumentationspflichten für Brandschut...
Energieeffiziente Gebäude: Bund startet Ideenwettbewerb für Kommunikation Berlin (ots) - Wie lassen sich Privateigentümer, Genossenschaften, Kommunen und Kirchen für Energieeffizienz im Gebäudebereich begeistern? - Beiträge können bis 31. August 2018 eingereicht werdenBundesumwelt- und Bundesbauministerium haben den Ideenwettbewerb "RE:frame Energieeffizienz: Neue Ideen für klimafreundliche Gebäude" ausgerufen. Teilnehmen können Kreative mit Ideen für neue kommunikative Ansätze, Geschäftsmodelle oder auch Apps, die das Image klimafreundlicher und energieeffizienter Gebäude stärken. Die Ideen können bis zum 31. August 2018 auf der Wettbewerbswebsite www.reframe-we...