Düsseldorf (ots) – Fehlende oder kaputte Fernzüge führen bei der Deutschen Bahn zu immer mehr Verspätungen. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Mittwoch) vorliegt. Demnach lässt sich ein größer werdender Teil der Verspätungsminuten im Fernverkehr mit Störungen an Fahrzeugen und Lokomotiven erklären. Knapp zwölf Prozent aller Verspätungen in den ersten vier Monaten 2018 führt die Bahn auf Störungen an den Fahrzeugen zurück, wie aus der Antwort hervorgeht. Im vergangenen Jahr waren es nur knapp elf Prozent und im Jahr 2015 erst neun Prozent. Auf Materialermüdung oder schlicht fehlende Züge deutet auch eine weitere Zahl hin: Knapp drei Prozent aller Verspätungen in den ersten Monaten 2018 erklärt die Bahn damit, dass Züge nicht rechtzeitig bereitgestellt werden konnten. Im Vorjahr waren es erst 2,3 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 lag dieser Anteil nur bei 0,8 Prozent aller Verspätungen. Dagegen konnte die Bahn die Verspätungen aufgrund von Baustellen und Störungen im Bahnnetz deutlich senken, wie aus der Antwort hervorgeht. Baustellen verursachten in den ersten vier Monaten 2018 nur noch vier Prozent aller Verspätungen, im Vorjahr waren es noch 5,2 Prozent. Auch das Warten auf Anschlusszüge löste zuletzt weniger Verspätungen aus als in den Jahren zuvor. Die Pünktlichkeitsquote der Züge – der Anteil der pünktlichen an allen Zügen – lag in den ersten vier Monaten 2018 mit 78,6 Prozent nur geringfügig über der Quote von 2017 (78,5 Prozent), wie aus der Antwort weiter hervorgeht. “Es ist gut, dass die Störungen im Bahnnetz zurückgehen. Das heißt aber leider noch nicht, dass die Verspätungen abnehmen”, sagte Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. “Die Störungen im Bahnbetrieb werden zu einem echten Problemfall. Deshalb muss die Bahn nun dringend neue Züge beschaffen und die Wartung verbessern. Sonst wird das Ziel, 80 Prozent der Fernzüge pünktlich zu fahren, nicht mehr zu schaffen sein”, sagte Gastel.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3994198
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland verfehlt EU-Grenzwerte beim Ammoniak-Ausstoß deutlich Osnabrück (ots) - Deutschland verfehlt EU-Grenzwerte beim Ammoniak-Ausstoß deutlich 662.000 Tonnen im Jahr 2016 - Hauptquelle ist Landwirtschaft - Habeck fordert Gegenmaßnahmen Osnabrück. Nach dem Nitrat-Urteil droht Deutschland bereits der nächste Umweltärger mit der EU-Kommission. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) berichtet, gelangt hierzulande deutlich zu viel schädliches Ammoniak in die Umwelt. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesagrarministeriums auf Anfrage der FDP-Fraktion. Demnach lag der errechnete Ausstoß 2016 bei 662000 Tonnen. Eine Sprecherin der EU-Ko...
Badische Zeitung: Pressefreiheit: Bedrohtes Gut Freiburg (ots) - Pressefreiheit geht alle an. Überall. Sie ist unveräußerlicher Bestandteil von Meinungsfreiheit und Demokratie. Erst unabhängige Medien ermöglichen eine freie Gesellschaft. Wo sie fehlt, wird dem Missbrauch der Mächtigen Tür und Tor geöffnet. Zu besichtigten ist dies nicht nur in Nordkorea oder China. Auch in der Türkei begleitet Repression gegen Journalisten den Abbau der Bürgerrechte. In Ungarn oder auch Polen laufen linientreue Staatssender privaten Medien zunehmend den Rang ab. Dabei ist Pressefreiheit nicht nur im Großen bedroht. Behörden, die mauern, Interessensverbä...
Rettungsaktion in Thailand Mehr Mitgefühl zeigen Jörg Rinne Bielefeld (ots) - Die Tham-Luang-Höhle ganz im Norden Thailands. Bis vor wenigen Tagen war dieses Naturschutzgebiet an der Grenze zu Myanmar wohl nur wenigen Asien-Reisenden bekannt. Spätestens seit dem Wochenende blicken aber Menschen aus allen Ländern der Welt angstvoll auf diesen Fleckchen Erde. Denn es lässt wohl niemanden unberührt, was sich da seit zwei Wochen tief im Wald abspielt. Eine dramatische Situation für zwölf Jungen und ihren Fußballtrainer. Allein der Gedanke, wie es sich wohl anfühlt, über eine so lange Zeit in der Dunkelheit eingeschlossen von Wassermassen auszuharren, lässt...