Hamburg (ots) – Bitte beachten Sie die Korrektur der beteiligten Medienpartner. Es folgt die korrigierte Meldung vom 11.07.2018 12:50:

ARD-aktuell macht mit bei “Deutschland spricht”. Bei der Aktion deutscher Medienhäuser treffen sich Menschen mit möglichst unterschiedlichen politischen Ansichten zum Austausch – im direkten persönlichen Kontakt, am 23. September, überall in Deutschland.

“Wir wollen die Menschen in den Dialog miteinander bringen”, so Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell. “Mit tagesschau.de und unseren Nachrichten- und Magazin-Sendungen haben wir die Aufgabe, Menschen in die Lage zu versetzen, sich zu informieren und eine politische Meinung zu bilden. Die Initiative “Deutschland spricht” fördert den gesellschaftlichen Diskurs in einer Zeit, in der sich unsere Gesellschaft immer weiter zu fragmentieren scheint”, sagt Gniffke. Mit Aktionen wie “Sag’s mir ins Gesicht” hatten ARD-aktuell und seine Programmmacher bereits den Dialog mit dem Publikum gesucht. Bei “Deutschland spricht” geht es nun um die unmittelbare Diskussion der Bürgerinnen und Bürger miteinander.

Beim ersten “Deutschland spricht” hatten sich auf Initiative von Zeit Online im vergangenen Jahr 12.000 Menschen angemeldet. Zeit Online wurde für die Aktion mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. 2018 rufen nun insgesamt elf Medienhäuser gemeinsam dazu auf, sich mit einem politisch Andersdenkenden zu treffen: Chrismon und evangelisch.de, Deutsche Presse-Agentur, Schwäbische Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und SZ.de, Südwest-Presse, tagesschau.de und tagesthemen (ARD-aktuell), Der Tagesspiegel, t-online.de, Landeszeitung Lüneburg sowie Die Zeit und Zeit Online.

Die Medienpartner werden ihren Leserinnen und Lesern in den kommenden Wochen aktuelle, für alle gleich lautende Fragen stellen, etwa: “Sollten deutsche Innenstädte autofrei werden?” Oder: “Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammen leben?” Anschließend findet ein Algorithmus anhand der Antworten Menschen, die nahe beieinander wohnen, aber möglichst unterschiedlich denken. Am Sonntagnachmittag des 23. September können sich die vermittelten Diskussionspaare überall in Deutschland treffen. Einige der Teilnehmer werden nach Berlin eingeladen, wo sie mit ihrem Diskussionspartner im Rahmen einer Veranstaltung diskutieren können, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einer Rede eröffnen wird. Der Bundespräsident übernimmt auch die Schirmherrschaft von “Deutschland spricht”.

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3994761
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Tel.: 040/4156-2300
Mail: presse@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Dissident Liao Yiwu: Schon der Gedanke an den Widerstand wird jetzt gefährlich Osnabrück (ots) - Liao Yiwu: Schon der Gedanke an den Widerstand wird jetzt gefährlich Schriftsteller attestiert dem Westen im Umgang mit Chinas Machthaber Xi Jinping eine "Bankrotterklärung" - Der mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete Autor übt Kritik am Künstler Ai Weiwei Osnabrück. Schriftsteller Liao Yiwu (59) wirft dem Westen vor, im Umgang mit China die Frage nach den Menschenrechten zu vernachlässigen. Machthaber Xi Jinping habe sich "zum neuen Kaiser von China" gemacht. Der Westen huldige nun dem Machthaber. "Des Geldes wegen machen sie einem Diktator Zugeständ...
Nur keine Panik! ZDF-“37°”-Doku über Angststörungen Mainz (ots) - "Die Angst nimmt mir mein Leben", sagt Jeanette, die seit Jahren nicht mehr alleine aus dem Haus gegangen ist. Jeder Achte in Deutschland erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Angststörung. "37°" begleitet am Dienstag, 17. Juli 2018, 22.15 Uhr im ZDF, Ex-Jupiter-Jones-Sänger Nicholas sowie Jeanette und Petra, die mit der psychischen Erkrankung leben. Welche Auswirkungen das auf ihren Alltag hat, welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt und wie schwer der Kampf für die Betroffenen sein kann, zeigt Autor Broka Herrmann in der ZDF-"37 Grad"-Dokumentation "Nur keine Panik! Leben...
Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige an Bord sind Kindeswohl geht … Bielefeld (ots) - Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf dem Rücksitz Kinder mitfahren - eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten un...