Köln (ots) –

Atemberaubende Hitze und dramatische Gewitterwarnungen waren die ständigen Begleiter der Dreharbeiten zum WDR / ARD-Fernsehfilm “Kühn hat zu tun”, die heute in der Nähe von München zu Ende gehen. Am Set war auch Bestseller-Autor Jan Weiler, der mit dem vielfach geforderten Hauptkommissar und Familienvater Martin Kühn eine der interessantesten Figuren der aktuellen deutschen Krimi-Literatur geschaffen hat. Gut abgeschirmt von der knalligen Sonne – und bestens vorbereitet auf mögliche Wolkenbrüche – sammelte er Eindrücke von der Verfilmung seines Erfolgsromans und teilte sein schattiges Plätzchen zwischendurch unter anderem mit Kühn-Darsteller Thomas Loib und Ronald Kukulies, der als Kühns Kollege Steierer vor der Kamera stand. Über die Besetzung der Rollen sei er richtig glücklich, teilte Weiler mit.

Leser und Kritiker waren gleichermaßen begeistert, als Jan Weiler (“Maria, ihm schmeckt’s nicht”, “Das Pubertier”) vor drei Jahren seinen ersten Kühn-Roman vorlegte. Der spannende Gesellschaftskrimi um ein verschwundenes Mädchen und einen Mord in Kühns direkter Nachbarschaft stürmte die Bestsellerliste und wurde nicht zuletzt auch für seine literarischen Qualitäten gelobt. Grimme-Preisträger Ralf Huettner (“Vincent will Meer”, “Burg Schreckenstein”) inszenierte Volker Einrauchs Drehbuch nach dem gleichnamigen Erfolgsroman mit Thomas Loibl in der Titelrolle. In weiteren Rollen: Ronald Kukulies, Lisa Wagner, Susanne Schäfer, Peter Wolf, Robert Stadlober, Trystan Pütter, Oliver Stokowski, Kim Riedle und Dagmar Leesch als Kühns Ehefrau Susanne.

“Kühn hat zu tun” ist eine Produktion der Olga Film im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks für Das Erste. Produzentin ist Viola Jäger, die redaktionelle Verantwortung liegt bei Sophie Seitz (WDR). Voraussichtlicher Sendetermin 2019 im Ersten.

Fotos unter ARD-Foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3994460
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:WDR Presse und Information
Barbara Feiereis
0221 220 2122
barbara.feiereis@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung Mainz (ots) - Woche 37/18 Samstag, 08.09. Bitte Programmänderung beachten: 15.45 Tatort Dessau - Der Fall Yangjie Li Deutschland 2017 "Auf Verbrecherjagd - Ausnahmezustand im sozialen Brennpunkt" entfällt ( weiterer Ablauf ab 16.30 Uhr wie vorgesehen ) Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 22.25 Täterjagd Der Fall Valérie Bary 23.10 Täterjagd Der Fall Ruth Légeret 23.55 Mörderjagd Rasende Wut 0.40 Mörderjagd Tödliche Leidenschaft 1.20 Auf Verbrecherjagd - Das Rätsel um Suzy Lamplugh Großbritannien 2015 2.05 Auf Verbrecherjagd - Der Fall April Jones Großbritannien 2015 2.50 Mörderjagd Die Skla...
Positive Resonanz auf die Beta-Version der neuen ARD Mediathek Berlin (ots) - Mit einem attraktiven neuen Design und einer klareren Struktur präsentiert sich jetzt die ARD Mediathek in einer Beta-Version, die erstmals bei der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vorgestellt worden ist. Diese neue ARD Mediathek ist die digitale Heimat der ARD, als starke Plattform für die Gemeinschaft. Alle Sender sind hier mit einem eigenen Channel unter einem Dach vereint: Der Premium-Channel Das Erste, die Dritten Programme, dazu ONE und ARD alpha. Weitere Channels werden folgen, tagesschau24 ist in Vorbereitung. Auf der IFA waren die Reaktionen sehr positiv,...
Prof. Dr. Alexander Markowetz über Digital Detox in “SHAPE”: “Influencer legen … München (ots) - Kaum einer hält es länger als 18 Minuten aus, nicht auf sein Handy zu schauen, so das Ergebnis einer Studie von Medienwissenschaftler und Informatiker Prof. Dr. Alexander Markowetz. In SHAPE (EVT 16.5.) erläutert der Autor ("Digitaler Burnout"), wie sich Smartphones negativ auf Konzentration und Glücksempfinden auswirken. Außerdem gibt SHAPE Tipps, wie man trotz Handykonsum zufriedener wird. Das Smartphone macht auf Dauer abhängig, unproduktiv und unglücklich. Man braucht etwa 15 Minuten, um sich in eine Sache vollständig zu vertiefen. "Wenn wir aber alle 18 Minuten am Handy si...